Marathon

KTM Scarp 29 Prestige 12S im Test

Peter Nilges

 · 21.08.2017

KTM Scarp 29 Prestige 12S im TestFoto: Georg Grieshaber

Bereits die Prestige-Version des Scarps lässt gewichtsmäßig nichts anbrennen und positioniert sich in den Top 3 dieses Tests.

Dabei könnten die Österreicher mit dem Sonic-Modell sogar noch eine Schippe drauflegen und weitere 800 Gramm sparen. Herzstück des Scarps ist der nur 1853 Gramm leichte Carbon-Rahmen, der anstelle von Gelenken auf flexende Sitzstreben am Hinterbau setzt. Das funktioniert auf dem Trail sehr gut und beschert dem KTM Sensibilität und einen gut nutzbaren Federweg. Es sind die kleinen Details, die zwar für mächtig Vortrieb sorgen, aber die Bandbreite des Bikes beschränken: Moosgummigriffe, minimalistische Trockenbereifung und nur eine kleine 160er-Bremsscheibe vorne. Schon beim Einrollen fällt die gestreckte Sitzposition auf, die in erster Linie durch den wenig nach hinten gekröpften Lenker zustande kommt. Dadurch wird das Handling indirekt. Im steilen Anstieg hätten wir uns eine gerade Sattelstütze gewünscht.


Fazit: Das Scarp ist ein uphill-hungriges Racefully mit konkurrenzfähigem Gewicht. Tipp: Lenker und Sattelstütze tauschen.


Die Alternative: Für 5200 Euro kann man beim 11,2 Kilo schweren Scarp Master Di2 mit der Shimano XT elektrisch schalten.

  Durch den fast gar nicht nach hinten gekröpften Ritchey-Lenker fährt sich das KTM, als hätte es einen langen 120er-Vorbau. Das Handling wird entsprechend indirekt. Mit einem stärker gekröpften und etwas breiteren Lenker ließe sich das Fahrverhalten deutlich verbessern.Foto: Georg Grieshaber
Durch den fast gar nicht nach hinten gekröpften Ritchey-Lenker fährt sich das KTM, als hätte es einen langen 120er-Vorbau. Das Handling wird entsprechend indirekt. Mit einem stärker gekröpften und etwas breiteren Lenker ließe sich das Fahrverhalten deutlich verbessern.
  KTM Scarp 29 Prestige 12S – Kennlinien: Gabel und Hinterbau besitzen exakt den gleichen Federweg. Beim Heck setzt die Progression früher ein.Foto: BIKE Magazin
KTM Scarp 29 Prestige 12S – Kennlinien: Gabel und Hinterbau besitzen exakt den gleichen Federweg. Beim Heck setzt die Progression früher ein.
  KTM Scarp 29 Prestige 12SFoto: BIKE Magazin
KTM Scarp 29 Prestige 12S
  KTM Scarp 29 Prestige 12SFoto: BIKE Magazin
KTM Scarp 29 Prestige 12S


Diesen Artikel bzw. die gesamte Ausgabe BIKE 4/2017 können Sie in der BIKE-App (iTunes und Google Play) lesen oder die Ausgabe im DK-Shop nachbestellen:

Meistgelesene Artikel