Günstig und robustDas Fully Orbea Occam im Dauertest

Florian Carda

 · 04.03.2014

Günstig und robust: Das Fully Orbea Occam im DauertestFoto: Robert Niedring
Günstig und robust: Das Fully Orbea Occam im Dauertest

Das Orbea Occam 29 H30 musste während des Dauertests leiden. Das Marathon-Fully bekam zu spüren, wie lang und hartnäckig deutsche Winter sein können. So bestritt das 2300-Euro-Fully die Prüfung.


Dauertest-Leistung: 9.035 km | 92.400 hm

Nachdem ich das Fox-Fahrwerk mithilfe der Fox-iPhone-App eingestellt hatte, startete ich in die nasskalten Monate. Bei der ersten Ausfahrt folgte die Ernüchterung: Da der Laufradsatz viel zu weich eingespeicht war, fuhr sich das Orbea mit dem weichen Rahmen in schnellen Downhills sehr schwammig. Dazu keuchte ich bei jedem Anstieg aus ganzen Lungen. Die 13,35 Kilo des Occam verlangen einiges an Muskelkraft. Die ersten 3500 Kilometer spulte ich im Winter ab – egal bei welchem Wetter. Anfangs zickte immer mal wieder der Umwerfer. Wie sich herausstellte, lag es daran, dass bei der Montage des Innenlagers ein Distanzring vergessen wurde und deshalb die Kurbel Spiel hatte. Als es auf das Ende des Winters zuging, wechselte ich einige Verschleißteile wie Kette, Tretlager und Reifen. Dabei stieg ich auf Continentals X-King 2,2 um, da mir die von Werk aus montierten Geax Aka bei nassem Geläuf zu wenig Grip boten.

Verlagssonderveröffentlichung

Im Frühjahr ging es ins Gebirge. Dabei funktionierte das Occam-29er immer absolut zuverlässig: Der Hinterbau und die Gabel bügelten alles nieder. Die Schaltung (ein Mix aus SLX, Deore und gruppenungebundenen Teilen) machte bis zum Ende keinen Mucks – und das ohne Zugwechsel. Die Deore-Stopper verzögerten tadellos, wobei der letzte Biss fehlte. So fuhr ich noch bis in den Herbst hinein, bis irgendwann mehr als 9000 Kilometer auf dem Tacho standen. Ich fühlte mich immer wohl auf dem Occam. Einzig das hohe Gesamtgewicht und die schweren Laufräder brachten mich bei langen Kletterpassagen zum Fluchen.


Fazit: In der gefahrenen Ausstattung ist das Occam-29er sicher keine Rennfeile. Wenn man sich aber im Orbea-Baukastensystem einen leichteren Laufradsatz gönnt, erhält man ein robustes Allround-Fully, das einen nicht im Stich lässt.


Funktionalität ****
Haltbarkeit *****
(max. 6 Sterne)

  Der Lenker mit 670 Millimetern Spannweite war für das schwere 29er-Fully zu schmal. Foto: Georg Grieshaber
Der Lenker mit 670 Millimetern Spannweite war für das schwere 29er-Fully zu schmal. 
  Kleine Ursache, große Wirkung: Nachdem wochenlang Schaltprobleme nervten, stellte sich heraus, dass dem Innenlager ein Distanzring fehlte.Foto: Georg Grieshaber
Kleine Ursache, große Wirkung: Nachdem wochenlang Schaltprobleme nervten, stellte sich heraus, dass dem Innenlager ein Distanzring fehlte.
  Rider: Florian Carda (32), BIKE-Schrauber & Shop-Besitzer. Fährt Bike seit 2000; Gewicht/Größe 68 kg/1,81 m; Fahrertyp Marathon/Tour: Lieblingsrevier Bayerische VoralpenFoto: Robert Niedring
Rider: Florian Carda (32), BIKE-Schrauber & Shop-Besitzer. Fährt Bike seit 2000; Gewicht/Größe 68 kg/1,81 m; Fahrertyp Marathon/Tour: Lieblingsrevier Bayerische Voralpen

Meistgelesene Artikel

Unbekanntes Element