Felt Virtue One

Tomek

 · 31.08.2006

Felt Virtue OneFoto: Wolfgang Watzke
Felt Virtue One

Schnell & Komfortabel: Wer einen Marathon-Racer mit viel Federweg sucht, wird beim neuen Felt „Virtue One“ fündig.

„Virtue“ heißt die neue Fully-Plattform von Felt. Auf dieser basieren ab der Eurobike-Messe vier Modelle – Marathon-Racer und Enduro-orientierte Boliden („Virtue One“ bis „Virtue Four“). Unser „Virtue One“-Testbike repräsentiert das Marathon- Topmodell und wartet mit jeweils 130 Millimetern Federweg auf (Fox-Gabel reduzierbar!). Das kann nicht schaden, meinen wir, wenn man dadurch keine Nachteile hat.

Felt’s neues Hinterbau-System namens „Equilink“ basiert auf der „VPP“ (Virtual Pivot Point)-Technik mit virtuellem Drehpunkt. Übliche „VPP“-Systeme neigen im Wiegetritt ohne Lockout und auf dem kleinen Kettenblatt zu Pedalrückschlag. Felt will diese Probleme durch das „Equilink“ eliminieren: Die rote Aluminium-Strebe zwischen den beiden Wippen des Carbon-Hinterbaus sorgt für eine zusätzliche Abstützung. Dadurch sollen unangenehme Antriebseinflüsse fern bleiben.

Verlagssonderveröffentlichung

In der Praxis gelingt das: Das Bike hat Vortrieb, gibt dem Fahrer ein schnelles Gefühl und eine sportliche Sitzposition. In engen Kehren macht das Felt viel Spaß: Es ist agil, wendig und schnell. Der Hinterbau macht auch bei geöffnetem Dämpfer einen straffen Eindruck, ist dabei aber nicht unsensibel. Pedalrückschlag auf dem kleinen Kettenblatt spürt man nicht. Bergab bescheren die dünnen Rahmenrohre ein etwas unsicheres Gefühl. Anbremsen aus hohem Tempo erzeugt Rahmenflattern.

Das „Virtue One“ hat einen klaren Einsatzbereich: Dank seines geringen Gewichtes und der Top-Ausstattung ist es ein Marathon-Fully für schwere Strecken, bei denen viel Federweg nützlich ist. Für CC-Races oder den Enduro-Einsatz halten wir es dagegen für nicht optimal geeignet – dafür bietet Felt andere Modelle. Für das Topmodell „Virtue One“ muss man allerdings tief in die Tasche greifen. Der Preis steht noch nicht fest, aber mindestens 5000 Euro sollen es laut Importeur Sport Import werden.


PLUS
- Viel Federweg für grobes Terrain
- Sportliche Fahreigenschaften
- Hochwertige Ausstattung
- Antriebsneutraler Hinterbau


MINUS
- Bei großem Rahmen geringe Seitensteifigkeit
- Rapidfire mit Invers-Schaltwerk

  *Die Bewertung gibt den subjektiven Eindruck der Testfahrer wieder. Das BIKE-Urteil ist preisunabhängig. Es ist keine Addition der einzelnen Punkte. BIKE-Urteile: super, sehr gut, gut, befriedigend, mit Schwächen, ungenügend.  **HerstellerangabeFoto: Unbekannt
*Die Bewertung gibt den subjektiven Eindruck der Testfahrer wieder. Das BIKE-Urteil ist preisunabhängig. Es ist keine Addition der einzelnen Punkte. BIKE-Urteile: super, sehr gut, gut, befriedigend, mit Schwächen, ungenügend. **Herstellerangabe

Meistgelesene Artikel

Unbekanntes Element