Marathon

Einzeltest: Centurion Numinus Float Ultimate 3

Christoph Listmann

 · 11.07.2011

Einzeltest: Centurion Numinus Float Ultimate 3Foto: Robert Niedring

Centurion hat sich rar gemacht, in den BIKE-Tests des Frühjahrs. Grund dafür waren Lieferprobleme. Die sind jetzt behoben, die Bikes stehen im Shop. Zeit für einen Trail-Check des Numinis Ultimate.

Das Bike mit 120 Millimetern Federweg und 2649 Euro spricht eine breite Zielgruppe an. Massenkompatibel ist auch die Optik des Hydroforming-Rahmens, sowie die farbliche Abmischung der Komponenten.

Im BIKE-Testlabor kommen die Fakten auf den Tisch: Im direkten Vergleich mit der Konkurrenz (All-Mountain-Sport-Test BIKE 4/11->) ist das Numinis mit seinen 11,85 Kilo ganz vorne dabei, das Fahrwerk mit knapp drei Kilo liegt jedoch über dem Klassendurchschnitt. Dafür erfreuen die leichten Laufräder – hier Gewicht zu sparen ist beim anvisierten sportlichen Einsatzbereich sinnvoll. Sympathisch: Das Fahrwerk ist leicht abzustimmen, danach können Sie es vergessen – wo es nichts zu verstellen gibt, braucht man nichts verstellen.

Der Hinterbau arbeitet antriebsneutral, das Dämpfer-Lockout braucht man allenfalls auf Asphalt-Etappen. Gleiches gilt für die Gabel. Auf der Testrunde zeigt das Numinis einen wendigen, sportlichen Charakter. Die gute Sitzposition und die gelungene Geometrie bilden die Basis selbst für Marathon-Einsätze. Lange Strecken machen Spaß, winkelige Trails ebenso, die Rückmeldung vom Fahrwerk stimmt, die sensible Federung sorgt für genau das richtige Maß an Fahrkomfort. Den Federweg nutzten wir auf der Isar-Trail-Testrunde nicht aus. Wünschenswert wären Steckachsen, zumindest an der Gabel sollte die einfach zu bedienende QR15- Achse Standard sein.


Fazit: sportliches All Mountain mit hochwertiger Ausstattung und Marathon-tauglichem Handling. Rundum gelungen für Mittelgebirgs- Touren und Alpenüberquerung.

Foto: Robert Niedring
  Optisch durchgestylt, hochwertig ausgestattet. Das Numinis setzt auf eine komplette Shimano-XTGruppe und farblich angepasste Formula-Bremsen.Foto: Robert Niedring
Optisch durchgestylt, hochwertig ausgestattet. Das Numinis setzt auf eine komplette Shimano-XTGruppe und farblich angepasste Formula-Bremsen.
  Hydroforming-Technologie ermöglicht die variierenden Rohrformen des Alu-Rahmens. Das Fahrwerk wiegt mit Dämpfer knapp drei Kilo.Foto: Robert Niedring
Hydroforming-Technologie ermöglicht die variierenden Rohrformen des Alu-Rahmens. Das Fahrwerk wiegt mit Dämpfer knapp drei Kilo.
  Besonders im mittleren Federwegsbereich arbeitet das Heck sehr sensibel und komfortabel. Weder bei der Gabel (sichtbar starke Endprogression) noch beim Hinterbau nutzten wir auf der Testrunde den Federweg aus. Das unterstreicht den sportlichen Charakter des Bikes.Foto: Christoph Listmann
Besonders im mittleren Federwegsbereich arbeitet das Heck sehr sensibel und komfortabel. Weder bei der Gabel (sichtbar starke Endprogression) noch beim Hinterbau nutzten wir auf der Testrunde den Federweg aus. Das unterstreicht den sportlichen Charakter des Bikes.

.

Meistgelesene Artikel