Centurion Numinis Carbon XC Team.29 im Test

Peter Nilges

 · 21.08.2017

Centurion Numinis Carbon XC Team.29 im TestFoto: Georg Grieshaber

Fahrfertige 10,0 Kilo samt Schläuchen sind eine Ansage. Jetzt wissen wir auch, warum Centurion-Entwickler Matthias Pfrommer letztes Jahr beim Cape Epic so verdammt schnell war.

In die XC-Version des Numinis’ hat er mit seinem Team alles an Technik aufgeboten, was leicht und up to date ist. Herausgekommen ist ein steifes Carbon-Chassis mit flexenden Sitzstreben, Boost-Standard, zwei Flaschenhaltern und Direct-Mount-Schaltwerk. Trotz tiefem Cockpit sitzt man erstaunlich komfortabel, auch durch den supersteilen Sitzwinkel. Mit den leichten Laufrädern und dem geringen Gesamtgewicht attackiert das Numinis die Konkurrenz bereits in den ersten Kehren. Zudem lassen sich über die DT-Swiss-Fernbedienung die Fox-Federelemente mit zwei Klicks verhärten. Doch bergab kann es den Vorsprung nicht ins Ziel retten. Der steile Lenkwinkel kostet Laufruhe, und bei feinen Schlägen fehlt dem Hinterbau ein Ticken Sensibilität. Dafür packen die MT8-Stopper umso beherzter zu. Und jetzt kommt’s: Der finale Serienrahmen des Numinis XC soll noch einmal 100 Gramm weniger auf die Waage bringen.


Fazit: Die Kletterrakete schiebt sich bergauf an die Spitze, wird im Downhill aber von der Konkurrenz gestellt. Erste Wahl für Marathons!


Die Alternative: Für 4600 Euro gibt’s denselben Rahmen, ein Fox-Performance-Elite-Fahrwerk und eine 11-Gang-Shimano XT. Was will man mehr?

  Die Magura MT8 an Simplon und Centurion zeigte die kraftvollste Performance. Trotz leichtestem Gewicht verzichtet das Centurion nicht auf schnell bedienbaren Schnellspanner an Stelle von Schraubachsen.Foto: Georg Grieshaber
Die Magura MT8 an Simplon und Centurion zeigte die kraftvollste Performance. Trotz leichtestem Gewicht verzichtet das Centurion nicht auf schnell bedienbaren Schnellspanner an Stelle von Schraubachsen.
  Centurion Numinis Carbon XC Team.29 – Kennlinien: Die Gabel arbeitet bis zum Ende des Federwegs sehr linear. Mehr Endprogression und Federweg besitzt der Hinterbau.Foto: BIKE Magazin
Centurion Numinis Carbon XC Team.29 – Kennlinien: Die Gabel arbeitet bis zum Ende des Federwegs sehr linear. Mehr Endprogression und Federweg besitzt der Hinterbau.
  Centurion Numinis Carbon XC Team.29Foto: BIKE Magazin
Centurion Numinis Carbon XC Team.29
  Centurion Numinis Carbon XC Team.29Foto: BIKE Magazin
Centurion Numinis Carbon XC Team.29


Diesen Artikel bzw. die gesamte Ausgabe BIKE 4/2017 können Sie in der BIKE-App (iTunes und Google Play) lesen oder die Ausgabe im DK-Shop nachbestellen:

Meistgelesene Artikel

Unbekanntes Element