Kinder-Bikes10 Tipps zum perfekten Kinderbike

Stefan Frey

 · 14.12.2019

10 Tipps zum perfekten KinderbikeFoto: Wolfgang Watzke

Mit jedem Jahr wachsen die Fähigkeiten der Nachwuchs-Biker. Nach drei Kinderrädern passen Kids schon auf kleine Erwachsenengrößen. Wir sagen, worauf Sie beim Kauf eines Kinderrades achten sollten.

Je leichter, desto besser

Ein gutes Kinderrad ist immer leicht. Die Rechnung ist einfach: Ein sieben Kilo schweres 24-Zoll-Bike wiegt für einen 20-Kilo-Fahrer über ein Drittel seines Körpergewichts. Das ist, als würde ein 75 Kilo Mann auf einem 25 Kilo schweren Bike fahren. Außerdem: Kann das Kind sein Bike die Kellertreppe selbst hochtragen, ist der Sprössling stolz wie Oskar, und die Eltern sind entlastet.

Zum Mitwachsen

Ein Rahmen, der sich beispiels-weise von 24-Zoll- auf 26-Zoll-Laufräder umrüsten lässt, macht gerade bei teuren Fullys Sinn. Dann lohnt sich nämlich nicht nur die meist deutlich größere Investition, sondern auch eventuelle Tuning Maßnahmen, die das meist recht hohe Gewicht der Kinder-Fullys etwas reduzieren.

Der passende Zeitpunkt

Ostern scheint für viele Eltern die ideale Zeit zum Fahrradkauf zu sein. Liegt irgendwie auch nahe: Die Sonne lacht, die Knospen sprießen. Doch Ostern ist Fahrrad-Hochsaison. Die Händler sind gestresst und viele Modelle und Farben schon längst vergriffen. Kaufen Sie besser zum Jahresbeginn. Dann sind die Lager noch voll, und auch die passende Größe fürs Kind lässt sich schon gut abschätzen. Mit etwas Glück finden Sie auch noch ein passendes Schnäppchen aus dem Vorjahr.

Der Weg zur richtigen Größe

Die beste Methode, um die richtige Größe zu finden, ist natürlich eine Probefahrt. Doch einen Laden um die Ecke, mit riesiger Auswahl, gibt es meist nicht. Daher geben die Hersteller zur Information oft verschiedene Werte an. Alter, Körpergröße oder die Laufradgröße zum Beispiel. Doch letztlich entscheidet nur die Innenbeinlänge des Kindes über die passende Größe. An ihr lässt sich erkennen, ob das Kind bei vernünftig eingestellter Sattelhöhe überhaupt mit den Füßen auf den Boden kommt. Bei sehr jungen Kindern und Anfängern am besten noch mit beiden Füßen gleichzeitig und mit komplettem Fuß. Bei geübteren Fahrern und älteren Kindern zumindest mit den Fußballen.

  Die richtige Größe ermittelnFoto: Wolfgang Watzke
Die richtige Größe ermitteln

Kosten: 75 Euro pro Jahr

Hochwertige Kinderräder haben einen guten Wiederverkaufswert. Auch wenn das Rad zu Beginn nur ein Jahr passt, ab 20 Zoll vielleicht auch mal zwei oder drei Jahre, ist ein Kinderrad für zum Beispiel 500 Euro preiswert und kostet am Ende vielleicht 75 Euro pro Jahr.

Die Schaltung

Einfach-Antriebe sind bei Kinder-Bikes in der Regel völlig ausreichend. Ab 24- oder 26-Zoll-Bikes dürfen es dann aber schon zehn oder elf Gänge sein. Geschaltet wird im Idealfall mit Drehgriffen. Die sind für Kinder intuitiver zu bedienen. Aber Vorsicht: Nicht alle Modelle sind für Kinderhände gleichermaßen geeignet. Wie auch die Griffe selbst dürfen sie nicht zu dick sein, sonst finden die kleinen Hände keinen Halt am Lenker.

  SchaltungFoto: Georg Grieshaber
Schaltung

Die Bremsen – Rücktritt hat fast nur Nachteile

Eine Rücktrittnabe wiegt viel und erschwert gleichzeitig den Lernprozess. Die Pedale lassen sich nicht frei positionieren, und optimal gebremst werden kann auch nur in einer Pedalstellung. Zudem lässt sich eine Rücktrittbremse nur schwer dosieren. Dazu kommt, dass Kinder ab einem bestimmten Alter oder einer bestimmten Radgröße sowieso auf Handbremshebel umsteigen und dann wieder umlernen müssen. Leichte V-Brakes sind für erste Geländeeinsätze völlig ausreichend. Viel wichtiger als maximale Bremskraft sind einstellbare Bremshebel, damit sie für die kurzen Finger auch gut zu erreichen sind.

  BremseFoto: Georg Grieshaber
Bremse

Zu Breit?

Der Q-Faktor beschreibt den Abstand zwischen den beiden Kurbelarmen. Je breiter, desto weiter stehen die Füße der Kinder auf den Pedalen auseinander. Manche Hersteller machen es sich leicht und übernehmen einfach den
Q-Faktor einer Erwachsenenkurbel, um günstige Standardlager verbauen zu können. Bei Kindern stehen dann jedoch die Füße zu weit auseinander, was auf Dauer zu Schmerzen in den Knien führen kann. Zweifach- oder Dreifach-Kurbeln bauen ebenfalls breiter und erhöhen den Q-Faktor nur unnötig. Setzen Sie daher lieber auf Einfach-Antriebe.

  Q-FaktorFoto: Georg Grieshaber
Q-Faktor

Die Kurbellänge

Die Kurbellänge bei Kindern sollte etwa 10 Prozent der Körpergröße betragen. Deutlich zu lange Kurbeln können auf Dauer zu Schmerzen führen. Eine zu geringe Kurbellänge lässt sich zum Teil durch höhere Trittfrequenz kompensieren. Das Tretlager sollte nicht höher sitzen als die Achsen der Laufräder, sonst stoßen die Kinder beim Treten fast mit den Knien an die Ellbogen. Folge ist, dass unnötig viel im Stehen gefahren wird. Deshalb sollte auch regelmäßig mit dem Wachstum der Sattel höher gestellt werden.

  KurbellängeFoto: Georg Grieshaber
Kurbellänge

Federgabel, ja oder nein?

Eine Federgabel an einem Rad, das zum großen Teil auf befestigten Wegen genutzt wird, macht wenig Sinn und treibt nur das Gewicht in die Höhe. Im schlimmsten Fall spricht die Federgabel gar nicht richtig an, weil schlicht das Gewicht des Fahrers zu gering ist. Bis 20 Zoll sind breite Reifen mit möglichst wenig Luft die bessere Wahl. Eine gute Federgabel für Kinder-Mountainbikes kostet nicht selten mehr, als die Eltern für das komplette Rad ausgeben wollen. Daher kommt eine Federgabel wirklich nur dann in Frage, wenn das Bike auch tatsächlich in echtem Gelände eingesetzt wird.

  FedergabelFoto: Georg Grieshaber
Federgabel


Diesen Artikel finden Sie in BIKE 5/2019. Die gesamte Digital-Ausgabe können Sie in der BIKE-App (iTunes und Google Play) lesen oder die Print-Ausgabe im DK-Shop nachbestellen – solange der Vorrat reicht:

20 ZOLL - DAS ERSTE "ECHTE" BIKE

Wenn die Kondition schon für kleinere Touren ausreicht, wird es Zeit für anspruchsvollere Technik: Schaltung und Felgenbremsen kommen ans Rad. Leichte Scheibenbremsen können ebenfalls eine Option sein. Der Körpergröße angepasste Kurbeln ermöglichen ein tieferes Tretlager für mehr Schrittfreiheit und besseres Fahrverhalten im Gelände.

1 Commençal Clash 20

1799 Euro / Scheibenbremsen / 130 Millimeter Federweg vorne/hinten / ab 115 cm Körpergröße / www.commencal-store.de

Ihr Kind wirbelt schon wie wild über die Trails vor der Haustüre? Dann wird es Zeit für eines der kleinsten Fullys am Markt: das Commençal Clash 20 passt ab einer Körpergröße von 1,15 Meter und ist der perfekte Untersatz für die ersten Einsätze im Bikepark. Satte 130 Millimeter an Front und Heck lassen den Nachwuchs förmlich über die Strecke schweben. Die Ride-Alpha-Gabel wurde speziell für die Kinder-Bikes aus Andorra entwickelt. Der Rahmen ist für den Einsatz einer Teleskopstütze vorbereitet und nimmt bis zu 2,6 Zoll breite Schlappen auf.

  Commençal Clash 20Foto: Hersteller
Commençal Clash 20

2 Woom Bikes Woom 4

419 Euro / 7,4 Kilo / Sram-X4-8-Gang-Schaltung mit Drehgriff / Aluminiumstarrgabel / 6–8 Jahre / woombikes.com

Das knallig-bunte Woom 4 ist mehr Allrounder als reines Mountainbike und kann in wenigen Schritten mit Schutzblech und Gepäckträger zum Alltags-Bike aufgerüstet werden. Die acht Gänge lassen sich intuitiv über einen Drehgriff wechseln, der Kettenblattschutz verhindert, dass sich der Nachwuchs auf dem Weg zur Schule die Hose einsaut. Über die verstellbare Lenker-Vorbau-Kombi lässt sich das Cockpit optimal anpassen. Gut zu wissen: Woom-upCycling-Mitglieder können gebrauchte Räder zurückgeben und erhalten für die nächste Größe 40 % des Kaufpreises erlassen.

  Woom Bikes Woom 4Foto: Hersteller
Woom Bikes Woom 4

3 Spawn Cycles Yama Jama

1399 Euro / Carbon-Gabel mit 80 mm Federweg / Sram GX 1x10 / Tektro-Disc-Brakes / Innenbeinlänge min. 48 cm /
www.spawncycles.com

Die Jungs aus British Columbia wissen, wie man ein richtiges Trailbike auf die Stollen stellt. An der Front des Yama Jama werkelt eine Mini-Gabel mit 80 Millimetern Federweg und Carbon-Standrohren. Griffige 2,2 Zoll breite Schlappen sorgen für ausreichend Traktion und hydraulische Stopper von Tektro dafür, dass die Rookies am Ende der Abfahrt auch wieder sicher zum Stehen kommen. Übrigens haben die Kanadier auch ein 20-Zoll-Fully im Programm.

  Spawn Cycles Yama JamFoto: Hersteller
Spawn Cycles Yama Jam

4 Pyro Twenty Small

495 Euro / 7,5 Kilo / Tektro-V-Brakes / Shimano-Altus-8-Gang-Schaltung / Innenbeinlänge min. 47 cm / www.pyrobikes.de

Pyro zeichnet alle seine Rahmen nach dem 29er-Prinzip, sodass die Kleinen schon möglichst früh vom guten Überrollverhalten der größeren Laufräder profitieren können. Mit 8-Gang-Schaltung, Schwalbe-Mow-Joe-Bereifung und V-Brakes ausgestattet ist das Twenty der perfekte Einstieg für die ersten richtigen Touren im Gelände. Die Pyro-Palette reicht vom 16-Zöller bis zum vollwertigen 27,5-Zoll-Bike mit Federgabel. Hauseigene Kurbeln, Laufräder und Anbauteile sind speziell auf die Bedürfnisse des Nachwuchses angepasst.

  Pyro Twenty SmallFoto: Hersteller
Pyro Twenty Small

5 Mona & Co Bazi 18/20

8,9 Kilo / 20-Zoll-Laufräder / Shimano-Tourney-7-Gang-Schaltung / Starrgabel / Stahlrahmen / Innenbeinlänge min. 53 cm / www.mona-and-co.com

Mit dem Bazi hat der Münchner Hersteller ein Bike für richtige Schlawiner entwickelt. Der leichte Stahlrahmen lässt sich mit 18- oder 20-Zoll-Laufrädern aufbauen und soll von etwa vier bis acht Jahren passen. Schaltung oder Singlespeed, Disc- oder V-Brake, alles eine Frage des Geschmacks und des Einsatzgebiets. Der lange Radstand, in Kombination mit flachem Lenkwinkel und tiefem Tretlager, soll Stabilität und Sicherheit vermitteln, der Stahlrahmen Stöße im Gelände besser absorbieren. Natürlich haben mit dem Bazi auch echte Lausdirndl Spaß im Gelände.

  Mona & Co  Bazi 18/20Foto: Hersteller
Mona & Co  Bazi 18/20

6 Scool FaXe Race 20" 7-S

379 Euro / 11,5 Kilo / Shimano-Nexus-7-Gang / mechanische Scheibenbremse / 2,8-Zoll-Plus-Bereifung / www.scool.de

Die fette Plus-Bereifung des FaXe schindet nicht nur bei den Spielgefährten mächtig Eindruck, sondern nimmt auch grobem Gelände den Schrecken und dämpft effektiv Unebenheiten weg. Die sieben Gänge werden blitzschnell per Drehgriff gewechselt, und mechanische Scheibenbremsen bringen das Scool sicher zum Stehen, falls die Fahrt mal zu rasant werden sollte. Dank tief gezogenem Oberrohr können auch kleine Fahrer in kniffligen Situation die Notbremse ziehen und einfach vom Bike steigen.

  Scool FaXe Race 20" 7-SFoto: Hersteller
Scool FaXe Race 20" 7-S

7 Eightshot X-Coady 20

299 Euro / 8,9 Kilo / Shimano-Tourney-7-Gang-Schaltung / Starrgabel / Innenbeinlänge min. 53 cm / www.eightshot.de

Mit der neuen Marke Eightshot nimmt sich der Kinderrad-Riese Puky jetzt auch kleine Mountainbiker vor. Die Bandbreite reicht vom 20 Zöller bis hin zum vollwertigen 27,5-Zoll-Bike. Das X-Coady 20 kommt mit Starrgabel und V-Brakes auf knapp unter neun Kilo. Sicherheit im Gelände ist dem Hersteller dabei wichtiger als minimalstes Gewicht. Dank tiefem Tretlager in Verbindung mit größengerechter Kurbellänge soll dem Nachwuchs jederzeit der Notabstieg gelingen.

  Eightshot X-Coady 20Foto: Hersteller
Eightshot X-Coady 20

8 Orbea MX 20 Team

369 Euro / 8,9 Kilo / Shimano-Altus-8-Gang-Schaltung / V-Brakes / 2,1-Zoll-Kenda-Bereifung / ab 115 cm Körper­größe / www.orbea.com

Das Thema Rennsport haben sich die Basken groß auf die Fahne geschrieben. Mit dem MX 20 Team können auch kleine Racer so richtig durchstarten. Der 70-Millimeter-Vorbau platziert den Nachwuchs sportlich auf dem Bike, Starrgabel und V-Brakes sparen Gewicht. Bei Bedarf lässt sich das MX 20 aber auch auf Scheibenbremsen um­rüsten. Zusätzlich gibt es auch ein Modell mit Federgabel im Programm, aber das erschwert den Rennsport-Rookies nur unnötig den Sprint über die Ziellinie.

  Orbea  MX 20 TeamFoto: Hersteller
Orbea  MX 20 Team

9 Conway MS 200 Rigid

359 Euro / 8,2 Kilo / Shimano-7-Gang-Schaltung / Starrgabel / Innenbeinlänge min. 53 cm / www.conway-bikes.de

Conway bietet eine breite Pallette sportlicher Kinder-Bikes von 20 bis 26 Zoll. Den Einstieg macht das MS 200 mit starrer Gabel, V-Brakes und leicht profilierten Schwalbe-Reifen. Genau richtig für erste Erfahrungen auf leichten Trails. Mit seinem schlanken Alu-Rahmen bringt es das MS 200 auf gerade mal 8,2 Kilo. Optional ist der 20-Zöller auch mit Suntour-Federgabel zu haben.

  Conway  MS 200 RigidFoto: Hersteller
Conway  MS 200 Rigid


Diesen Artikel finden Sie in BIKE 5/2019. Die gesamte Digital-Ausgabe können Sie in der BIKE-App (iTunes und Google Play) lesen oder die Print-Ausgabe im DK-Shop nachbestellen – solange der Vorrat reicht:

24 ZOLL - MIT VOLLGAS DURCHS GELÄNDE

Leichter Racer, komfortables Trailbike, oder das erste Fully für die Abfahrt im Bikepark? Langsam kristallisieren sich die Vorlieben der Nachwuchs-Biker heraus. Für nahezu jeden Wunsch gibt es das passende 24-Zoll-Modell. Ein Fully macht aber erst ab einem Abfahrtsanteil von etwa 60 Prozent Sinn.

1 Earlyrider Trail 24

799 Pfund / 11,1 Kilo / Sram-GX-11fach-Schaltung / 100 Millimeter Federweg / Innenbeinlänge min. 63 cm / www.earlyrider.com

Da schielt der Papa neidisch zum Nachwuchs, wenn der mit dem blank polierten Early Rider um die Kurven heizt. Die Spinner-300-Gabel wurde speziell für leichte Fahrer entwickelt und sorgt für Kontrolle auf dem Trail. Breiter Lenker, griffige Maxxis-Reifen und bissige Scheibenbremsen: Das Trail 24 sieht nicht nur aus wie ein richtiges Mountainbike, es ist auch der perfekte Untersatz für kleine Trail-Räuber.

  Earlyrider  Trail 24Foto: Hersteller
Earlyrider  Trail 24

2 Islabikes Creig 24

929 Euro / 10,56 Kilo / Sram GX-11fach-Schaltung / 60 Millimeter Federweg / Innenbeinlänge min. 58 cm / www.islabikes.de

Die Briten waren 2006 eine der ersten Firmen, die Kindern ein Mountainbike quasi auf den Leib geschneidert haben. Dafür wurden nicht nur spezielle Lenker, schlanke Griffe und leichte Kinderkurbeln entwickelt, sondern auch Rahmengeometrien, die sich möglichst früh mit großen Laufrädern kombinieren lassen. Das Creig 24 ist die aktuellste Evolutionsstufe, bietet Sicherheit und Komfort im Gelände und ist mit hochwertigen Schalt- und Bremskomponenten bestückt.

  Islabikes  Creig 24Foto: Hersteller
Islabikes  Creig 24

3 Kaniabikes Twentyfour

565 Euro / 8,6 Kilo / 8-Gang-Schaltung / Alu-Starrgabel / Innenbeinlänge min. 64 cm / www.kaniabikes.com

In der Standardausstattung wiegt das komplett überarbeitete Twentyfour gerade mal 8,6 Kilo. So werden mit dem Leichtgewicht selbst längere Ausritte zum Genuss. Das Kania ist eher für gemäßigte Offroad-Einsätze ausgelegt, kann aber bei Bedarf mit Scheibenbremsen und 2,0 Zoll breiten Reifen aufgerüstet werden. Oder es mutiert, quasi genau ins andere Extrem, mit Gepäckträger, Schutzblech und Seitenständer zum leichten Alltagsrad für den Schulweg.

  Kaniabikes TwentyfourFoto: Hersteller
Kaniabikes Twentyfour

4 Kubikes 24S MTB

509 Euro / 8,5 Kilo / Shimano-8-Gang-Schaltung / Starrgabel / Innenbeinlänge min. 56 cm / www.kubikes.de

Auf der Suche nach dem perfekten Bike für den Nachwuchs wollten sich die Kuisle-Brüder aus dem Ostallgäu nicht mit Stangenware zufriedengeben. Daraus entstanden sind die superleichten Kubikes.
Den 24-Zöller mit geringer Überstandshöhe gibt es in den Größen S und L sowie in verschiedenen Ausstattungs-varianten für den Bike- oder Touren-Einsatz. In der Superlight-Version schafft es der kleine Flitzer auf sagenhafte sieben Kilo. Zur Auswahl stehen zudem diverse knallige Farben und die Option eines Custom-Aufbaus.

  Kubikes  24S MTBFoto: Hersteller
Kubikes  24S MTB

5 Transition Ripcord 24"

1699 USD / 13 Kilo / Sram-GX-10fach-Antrieb / 100 Millimeter Federweg / ab ca. 115 cm Größe / www.transitionbikes.com

Liebling, ich habe Dein Bike geschrumpft! Das Ripcord sieht nicht nur aus wie eine Miniaturausgabe von Papas Trailbike, es fährt sich auch so. Sitzt der Sprössling auf dem orangen Flitzer mit 100-Millimeter-Luftfahrwerk, griffigen Maxxis-Schlappen und Deore-Scheibenbremsen, müssen die Eltern erst mal dranbleiben. Leider bremsen bergauf gut 13 Kilo den Vorwärtsdrang. Doch als Rahmen-Set lässt sich das Ripcord auch liebevoll individuell aufbauen.

  Transition  Ripcord 24"Foto: Hersteller
Transition  Ripcord 24"

6 MTB Cycletech Speedster Pro 24"

795 Euro / 10,7 Kilo / Sram-9fach-Schaltung / 60 Millimeter Federweg / www.mtbcycletech.com

Mit dem Moskito saust schon seit 25 Jahren ein Kinder-Bike der Schweizer Individualisten über die Trails. Ihre ganze Erfahrung haben sie jetzt in den leichten Rahmen des Speedster Pro gesteckt. Mit geradem Lenker und Rocket-Ron-Bereifung ist das Bike, wie der Name schon sagt, voll auf Speed gebürstet. Schlanke Griffe, leichte Kunststoffpedale und die RST-Luftgabel mit 60 Millimetern Federweg machen den roten Flitzer fit für die Rennstrecke.

  MTB Cycletech Speedster Pro 24"Foto: Hersteller
MTB Cycletech Speedster Pro 24"

7 Frog MTB 62

710 Euro / 11,3 Kilo / Shimano-9-Gang-Schaltung / Starrgabel / Innenbeinlänge min. 62 cm / www.frogbikes.de

Mit dem MTB 62 hüpft der Nachwuchs wie ein Grasfrosch durchs Gelände. In Zusammenarbeit mit Sportwissenschaftlern der Universität Brunel entwickelt Frog optimal auf die kindliche Anatomie zugeschnittene und besonders agile Bikes für kleine Shredder. Mit Luftfederung, hydraulischen Scheibenbremsen und Kenda-Bereifung mutiert jegliches Gelände zum Abenteuerspielplatz. Nur am Gewicht könnten die Briten noch etwas feilen.

  Frog MTB 62Foto: Hersteller
Frog MTB 62

8 Federleicht 24er-Disc MTB

2780 Euro / 6,6 Kilo / Shimano-XT-10fach-Schaltung / Magura-MT4-Bremse / ab ca. 110 cm Körpergröße /
www.federleicht-bike.at

Beim österreichischen Custom-Spezialisten ist der Name Programm. Das 24er-Hardtail wiegt gerade mal 6,6 Kilo. Dafür zieht Federleicht sämtliche Tuning-Register: Ritchey-Carbon-Gabel, Carbon-Sattel und -Laufräder sowie spezielle, hauseigene Tuning-Kurbeln. Die kompakte Geometrie mit tiefem Tretlager folgt dem 29er-Gedanken. Der schicke Alu-Rahmen wird in Europa geschweißt. Das Federleicht ist der ideale Untersatz für kleine Nachwuchs-Racer und fahrradverrückte Tuning-Väter.

  Federleicht 24er-Disc MTBFoto: Hersteller
Federleicht 24er-Disc MTB

9 Cube Reaction C:62 Youth

1499 Euro / 10,1 Kilo / Sram-NX-12fach-Schaltung / Manitou-Gabel mit 100 mm Federweg / Innenbeinlänge min. 53 cm / www.cube.eu

Mountainbiken kann hochgradig ansteckend sein. Hat sich Ihr Sprössling erst mal mit dem Rennvirus infiziert, muss auch bald der passende Untersatz her. Der Rahmen des Reaction C:62 Youth wird aus den gleichen Carbon-Fasern gefertigt, wie sie auch bei den Worldcup-Bikes zum Einsatz kommen. Pressfit-Lager, Boost-Hinterbau, flexende Sitzstreben und komfortable Sattelstütze – da hat der Nachwuchs allerhand zu erzählen, wenn er den 27,5-Zöller mit stolzgeschwellter Brust an die Startlinie schiebt.

  Cube Reaction C:62 YouthFoto: Hersteller
Cube Reaction C:62 Youth


Diesen Artikel finden Sie in BIKE 5/2019. Die gesamte Digital-Ausgabe können Sie in der BIKE-App (iTunes und Google Play) lesen oder die Print-Ausgabe im DK-Shop nachbestellen – solange der Vorrat reicht:

Meistgelesene Artikel