Hardtail

Trek verpasst Trail-Hardtail Roscoe ein Update

Tim Folchert

 · 29.07.2021

Trek verpasst Trail-Hardtail Roscoe ein UpdateFoto: Trek

Trail-Hardtails sind sorglose Spaß-Bikes mit viel Federweg an der Front und dicken Reifen. Gebaut für die Abfahrt. Treks neues Roscoe soll genau das können.

Obwohl der MTB-Gattung der Trail-Hardtails die Hinterbaufederung fehlt, steht der Fahrspaß bergab im Fokus. Dicke Reifen, robuster Rahmen und 130 bis 150 Millimeter Federweg an der Front sind Pflicht. Leichtbau, wie bei Cross-Country-Hardtails ist Nebensache. Fürs Modelljahr 2022 verpasst Trek seinem Roscoe ein Update: 140-Millimeter-Federgabel, 29 Zoll große Laufräder und 2,6 Zoll breite Schlappen. Die Amerikaner wollen mit dem Roscoe ein Trail-Hardtail mit Allround-Qualitäten auf die Räder gestellt haben.

  Made for Fun: Mit dem Roscoe soll man vor allem bergab Spaß haben. Gebremst wird der Fahrspaß auf ruppigen Strecken nur durch die fehlende Federung hinten – wie unsere Erfahrungen mit Trail-Hardtails gezeigt haben.Foto: Trek
Made for Fun: Mit dem Roscoe soll man vor allem bergab Spaß haben. Gebremst wird der Fahrspaß auf ruppigen Strecken nur durch die fehlende Federung hinten – wie unsere Erfahrungen mit Trail-Hardtails gezeigt haben.

Trek Roscoe 2022: Ab 1099 Euro geht's los

Der Vergleich zum Vorgänger zeigt: Das Roscoe wurde länger und flacher. 65 Grad Lenkwinkel, 73 Grad steiler Sitzwinkel und ein Reach von 470 Millimetern in Rahmengröße L. Das soll dem neuen Roscoe in Abfahrten zugute kommen. Damit das Trail-Hardtail trotzdem handlich bleibt, fallen die Kettenstreben mit 430 Millimetern kurz aus. Für ein wenig Komfort am Heck sollen die breiten 2,6er Reifen sorgen.

Anbauteile wie Laufräder, Reifen, Lenker und Vorbau kommen von Treks Tochterfirma Bontrager.Foto: Trek
Anbauteile wie Laufräder, Reifen, Lenker und Vorbau kommen von Treks Tochterfirma Bontrager.
Untypisch: Das Roscoe kommt ohne Treks Knock Block-Steuersatz.Foto: Trek
Untypisch: Das Roscoe kommt ohne Treks Knock Block-Steuersatz.
Das Topmodell Roscoe 9 ist mit Crankbrothers Helix-Kurbel bestückt.Foto: Trek
Das Topmodell Roscoe 9 ist mit Crankbrothers Helix-Kurbel bestückt.
Der tiefgezogene Rahmen soll extra viel Platz bieten für Vario-Sattelstützen mit großem Hub.Foto: Trek
Der tiefgezogene Rahmen soll extra viel Platz bieten für Vario-Sattelstützen mit großem Hub.
Extrabreit: Das Roscoe ist mit breiten 2,6-Zoll-Reifen ausgestattet.Foto: Trek
Extrabreit: Das Roscoe ist mit breiten 2,6-Zoll-Reifen ausgestattet.
Die Hinterradbremse ist bei einem Sturz gut vom Rahmen geschützt. Maximaler Bremsscheibendurchmesser: 180 Millimeter.Foto: Trek
Die Hinterradbremse ist bei einem Sturz gut vom Rahmen geschützt. Maximaler Bremsscheibendurchmesser: 180 Millimeter.
Der üppige Kettenstrebenschutz soll nerviges Ketten-Klappern verhindern.Foto: Trek
Der üppige Kettenstrebenschutz soll nerviges Ketten-Klappern verhindern.
Anbauteile wie Laufräder, Reifen, Lenker und Vorbau kommen von Treks Tochterfirma Bontrager.Foto: Trek
Anbauteile wie Laufräder, Reifen, Lenker und Vorbau kommen von Treks Tochterfirma Bontrager.
Untypisch: Das Roscoe kommt ohne Treks Knock Block-Steuersatz.Foto: Trek
Untypisch: Das Roscoe kommt ohne Treks Knock Block-Steuersatz.
Untypisch: Das Roscoe kommt ohne Treks Knock Block-Steuersatz.
Das Topmodell Roscoe 9 ist mit Crankbrothers Helix-Kurbel bestückt.
Der tiefgezogene Rahmen soll extra viel Platz bieten für Vario-Sattelstützen mit großem Hub.
Extrabreit: Das Roscoe ist mit breiten 2,6-Zoll-Reifen ausgestattet.
Die Hinterradbremse ist bei einem Sturz gut vom Rahmen geschützt. Maximaler Bremsscheibendurchmesser: 180 Millimeter.
Der üppige Kettenstrebenschutz soll nerviges Ketten-Klappern verhindern.
Anbauteile wie Laufräder, Reifen, Lenker und Vorbau kommen von Treks Tochterfirma Bontrager.

Vier Versionen des Aluminium-Hardtails bietet Trek an. Das Roscoe 9 ist das teuerste Modell und kommt mit Fox 36 Rhythm-Gabel, Shimano SLX/XT-Schaltgruppe und eThirteen Helix-Kurbel. Erhältlich ist Treks Trail-Hardtail in den Größen XS, S, M, ML, L und XL und kostet je nach Ausstattung zwischen 1099 und 2499 Euro.

  Eins für alles: Auch Dirtjumps sollen mit dem Roscoe kein Problem sein.Foto: Trek
Eins für alles: Auch Dirtjumps sollen mit dem Roscoe kein Problem sein.

Meistgelesene Artikel