Transition TransAm

Markus Greber

 · 19.10.2011

Transition TransAmFoto: Markus Greber
Transition TransAm

Gebaut für viel Federweg vorne, will das TransAm vor allem bei Bikern punkten, die auf ruppigen Trails unterwegs sind.

„Rider owned for life“ steht auf der Homepage der kleinen amerikanischen Bike-Schmiede, und so spiegeln sich auch die Vorlieben der Entwickler in ihren Rädern wider. Kein Hydroforming-Alu-Rahmen von der Stange, keine überdimensionierten Carbon-Rohre. Das TransAm hebt sich mit seinen filigranen Stahlrohren von der Masse ab. Ungewöhnlich für ein Hardtail ist auch der Federweg. Das Bike ist freigegeben bis 160 Millimeter und richtet sich vor allem an All-Mountain- und Trail-Biker. Besonderes Merkmal des Rahmens sind die vertikalen Ausfallenden, vorbereitet auch für Singlespeed. Für den Aufbau mit Schaltung setzt man das CNC-gefräste Ausfallende ein, das gleichzeitig das Hinterrad sichert. Das Manko dabei: Für den Hinterrad-Ausbau muss das Ausfallende entfernt und der Adapter der Bremse gelöst werden. Selbst mit kompletter Shimano XTR in der Trail-Version und Lenker/Vorbau-Einheit aus Carbon liegt das Gewicht nur knapp unter zwölf Kilo. Schuld daran ist mit seinen 2,7 Kilo zum Großteil der Rahmen.

Verlagssonderveröffentlichung

Dafür wird der Biker, typisch Stahl, mit viel Komfort verwöhnt. Die breiten 2,4er-Schlappen in Schlauchlos-Ausführung steuern hierzu ihren Teil bei und sorgen zudem für viel Grip und Pannensicherheit. Das TransAm will ein Bike für alle Fälle sein, und so bringt der steile Sitzwinkel beim Klettern genügend Druck aufs Vorderrad, um auch lange Anstiege zu bezwingen. Der lange Radstand sorgt für viel Sicherheit und Geradeauslauf auf Abfahrten. Dadurch büßt man zwar etwas Wendigkeit in verspielten Trail-Passagen ein. Das macht aber nichts, Spaß bringt das All-Mountain-Hardtail auch hier. Mit etwas Körpereinsatz sind sogar kleine Drops und Sprünge drin. Damit bei härterer Gangart die Kette an Ort und Stelle bleibt, ist eine schaltbare Kettenführung an der ISCG-Aufnahme montiert.


MEIN FAZIT
Ein Bike für alle Fälle, hardcore-tauglich und funktionell. Maßgeblich verantwortlich: die 140-Millimeter-Gabel und die stabilen Laufräder. Vor allem auf Singletrails spielt das schicke TransAm seine Talente aus.

  Kettenführung: Am TransAm macht das durchaus Sinn.Foto: Markus Greber
Kettenführung: Am TransAm macht das durchaus Sinn.
  Riserbar: Der gibt die volle Kontrolle im Singletrail.Foto: Markus Greber
Riserbar: Der gibt die volle Kontrolle im Singletrail.

.

Downloads:

Meistgelesene Artikel

Unbekanntes Element