Hardtail-Mountainbikes: Einsatzbereiche und Hersteller

In der Mountainbike-Community ist es eine Art Gretchenfrage, ob ein Hardtail oder ein Fully die bessere Variante ist, wenn es um die Neuanschaffung eines MTBs geht. Aber ist es wirklich eine reine Glaubensfrage oder gibt es klare Argumente für oder gegen die jeweilige Variante eines Mountainbikes?

Bei genauerer Betrachtung ist ein Hardtail gar kein Mountainbike-Typ. Es ist vielmehr eine Rahmenvariante, die bei unterschiedlichen Mountainbike-Typen zum Zug kommen kann. Von MTB-Typen wird gesprochen, wenn es beispielsweise um Trailbikes, All Mountain Bikes, Enduros oder Freeride Bikes geht. Alle diese Typen stehen für einen bestimmten Einsatzbereich. Für viele dieser Mountainbike-Typen gibt es Rahmen sowohl als Hardtail oder als Fully.

Definition: Was ist ein Hardtail-Mountainbike?

Im Kern ist ein Hardtail ein Mountainbike ohne Federung im hinteren Teil. Lediglich der vordere Teil ist über eine Federgabel abgefedert und kompensiert Erschütterungen und Belastungen, die bei der Fahrt im Gelände auftreten. Das Vorhandensein der Federung an sich ist das maßgebliche Abgrenzungsmerkmal etwa zu einem Renn- oder Tourenrad einerseits und einem Mountainbike andererseits. Innerhalb der Mountainbikes wird zwischen den teilgefederten Hardtails und den vollgefederten Bikes unterschieden. Nach dem englischen Begriff „full suspension“ werden die vollgefederten Bikes auch kurz Fullys genannt. Bei ihnen ist zusätzlich zur Federung des vorderen Laufrads auch der Hinterbau gefedert.

Welche Vorteile haben Hardtails und Fullys?

Es lässt sich nicht pauschal sagen, welche Ausstattung bei der Federung die bessere ist. Hardtails und Fullys spielen ihre Stärken (und auch Schwächen) bei den verschiedenen Einsatzgebieten von Mountainbikes in unterschiedlicher Ausprägung aus. Grundsätzlich lässt sich Folgendes festhalten: Je anspruchsvoller das Gelände wird, desto mehr hilft die Vollfederung, ein angenehmes und sicheres Fahrgefühl beizubehalten. Aber nicht jeder möchte sich nur die steinigsten und steilsten Abfahrten hinunterstürzen beziehungsweise lediglich gemütlich über relativ ebene Trails radeln. Die Ansprüche an die Dämpfung und Federung sind genauso divers wie die Einsatzgebiete. Daher ergibt es Sinn, Hardtail und Fully für einzelne Anforderungsmerkmale gegenüberzustellen und zu vergleichen.

Wie wirkt sich die Federung auf das Gewicht aus?

Ein geringes Gewicht bei Mountainbikes ist dann von Vorteil, wenn Sie sehr viel bergauf oder in flacherem Gelände fahren. Auch bei Jumps oder beim Trail kommt Ihnen ein leichtes Bike zugute. Bei Abfahrten spielt das Gewicht eine untergeordnete Rolle. Maßgeblich für das Gewicht eines Mountainbikes ist zunächst das Material des Rahmens. Hier sind Carbon und Aluminium die vorherrschenden Materialien. Mit Blick auf die Federung ist klar, dass die fehlende Hinterbaufederung einen Gewichtsvorteil bringt, weil dafür kein Material benötigt wird. Bei der Technologie der Vorderradfederung müssen Sie sich üblicherweise noch zwischen einer Luft- oder einer Stahlfederung entscheiden. Letztere ist schwerer, spricht aber direkter an.

Wie wichtig ist der Federweg?

Der optimale Federweg richtet sich nach der Anwendung und ist nicht primär davon abhängig, ob es sich um ein Fully oder ein Hardtail handelt. Allerdings ist es so, dass die Anwendungen, die eher für Fullys gedacht sind (z. B. Freeride oder Downhill), auch längere Federwege benötigen. Das ist aber einfach so, hier lässt sich nicht von einem Vorteil oder Nachteil sprechen.

Wie sieht es mit dem Fahrkomfort aus?

Der Fahrkomfort und das Sicherheitsgefühl sind bei erhöhter Federung besser. Sie sind auf einem Fully also “sanfter” unterwegs als auf einem Hardtail. Das Fahrgefühl lässt sich aber nicht nur an der Federung festmachen, sondern auch an der Bereifung, die üblicherweise dem Untergrund des Einsatzgebiets angepasst sein sollte. Je breiter die Reifen und je mehr Profil diese haben, desto komfortabler ist das Fahrgefühl. Die längere Bodenkontaktzeit des Hinterrads bei einem Fully führt zu erhöhter Fahrdynamik und höherem Fahrkomfort. Wenn Sie sich in schwerem Gelände bewegen, dann stellt ein Hardtail größere Anforderungen an Ihre Fahrkünste.

Welcher Untergrund für welche Variante?

Je anspruchsvoller die Trails sind, desto eher lohnt sich ein Fully. Schotterstraßen, Forstwege und simple Trails lassen sich gut mit Hardtails bewältigen. Wenn es allerdings auf steinige und schwierige Singletrails oder Abfahrten geht, dann ist ein Fully durchaus sinnvoller.

Welche Ausstattung für welche Anwendung?

Einsteiger Mountainbike oder Marathon Bikes sind oft Hardtails. Bei Trailbikes ist der Anteil an Fullys schon deutlich höher, und in den Bereichen Enduro und Freeride (inkl. Downhill) dominieren die Fullys klar. Im Leistungssportbereich, so zum Beispiel beim Marathon / Cross-Country, werden seltener Hardtails verwendet – dort kommen zunehmen ebenfalls Fullys zum Einsatz mit wenig Federweg an Federgabel und Dämpfer.

Wie sieht es mit der Kraftübertragung aus?

Die Kraftübertragung ist beim Hardtail eigentlich direkter. Was bedeutet hier das Wort “eigentlich”? Das Einfedern mittels der zusätzlichen Gelenke an der Hinterachse führt bei Fullys zu Verlusten. Theoretisch ist die Traktion daher bei einem Hardtail besser und Sie würden schneller auf Geschwindigkeit kommen. Ein Umstand, der aber durch die kürzere Bodenkontaktzeit wegen der fehlenden Federung wieder kompensiert wird. Daher besitzen Fullys in der Regel mehr Traktion, besonders bei Bergauffahrten. Darüber hinaus bietet der längere Kontakt der hinteren Laufräder mehr Sicherheit beim Downhill. Lassen Sie aber nicht außer Acht, dass die Traktion und die Kraftübertragung nicht allein durch Federung bestimmt werden. Dazu gehören auch die Größe und Profilierung der Laufräder, die Gangschaltung und viele andere Parameter.

Welche Räder sind robuster?

Das ist eine Frage der Definition von Robustheit. Einerseits sind Hardtails wartungsfreundlicher, weil im Hinterbau weniger bewegliche Teile vorhanden sind. Ein Fully braucht demzufolge mehr Pflege. Andererseits sorgt gerade die Federung dafür, dass die Räder höheren Belastungen ausgesetzt werden können. Zum Beispiel sind die Doppelbrückengabeln bei Downhill-Bikes verantwortlich für die hohe Torsionssteifigkeit. Allerdings weisen Hardtails bauartbedingt eine etwas höhere Rahmensteifigkeit auf.

Was ist preisgünstiger: Hardtail oder Fully?

Preislich liegen die Hardtails vorn. Die fehlende Hinterbaufederung macht das gesamte Mountainbike günstiger. Sollten ein Hardtail und ein Fully in derselben Preisklasse liegen, dann wird das Hardtail in der Regel das besser ausgestattete Mountainbike sein. Dann kann das gesparte Geld nämlich in bessere Bremsen, eine anspruchsvollere Gangschaltung sowie in einen robusteren oder leichteren Rahmen gesteckt werden.

Welche Hersteller von Hardtail-Mountainbikes gibt es?

Alle Hersteller bieten in der Regel sowohl Hardtails als auch Fullys an. Eine Auflistung aller Hersteller von Mountainbikes wäre an dieser Stelle definitiv nicht komplett, daher erhebt BIKE auch gar keinen Anspruch auf Vollständigkeit. BIKE hat viele MTBs getestet, so dass Sie sich anhand vieler Einzelberichte ein detailliertes Bild von der Performance der Räder machen können. Trotzdem sollen ein paar der bekanntesten Hersteller genannt werden, die sich teilweise mit ihren Produkten auch im Leistungssport tummeln. Und wer sich dort etabliert hat, der liefert auch im Breitensport eine gute Qualität. Giant und Trek sind beispielsweise die größten Fahrradhersteller der Welt, die nicht nur Mountainbikes entwickeln und herstellen. Auch Specialized (entgegen seines Namens), Cannondale oder Scott sind sehr breit aufgestellte internationale Bike-Hersteller. Canyon, Cube, Bulls, Radon oder Focus sind beispielsweise Produzenten mit Sitz in Deutschland.

Welches Mountainbike soll es für einen Einsteiger sein?

Die Gretchenfrage ist definitionsgemäß eine Frage des Glaubens und wird es auch bleiben. Persönliche Vorlieben spielen neben rationalen Betrachtungen eine wichtige Rolle. Setzt man die Vorteile und Nachteile zahlenmäßig gegeneinander, dann scheint das Hardtail die Nase leicht vorn zu haben. Und das ist für einen preisbewussten Einsteiger, der auf eher moderaten Trails unterwegs ist, letztlich auch richtig. Fortgeschrittene setzen auf das Hardtail, wenn sie im sportlichen Bereich eher im Cross-Country unterwegs sind.

Filter auswählen

Hardtail
Wer baut die leichtesten E-Mountainbikes?

VERGLEICH
Wer baut die leichtesten E-Mountainbikes?

Unser TOP-3-Ranking der 2022er-Serien-E-MTBs: Welche Firma schafft es, mit seinem E-Mountainbike, unter 17 Kilo zu bleiben? Wir verraten es hier...

E-Hardtail Rocky Mountain Growler Powerplay 30 im Test

E-Hardtail Rocky Mountain Growler Powerplay 30 im Test

Ein besonderer Antrieb, robuste Komponenten und viel Federweg: Das Rocky Mountain Growler Powerplay 30 bringt Abwechslung in den Markt der E-Hardtails.

E-Hardtail Radon Jealous Hybrid 9.0 im Test

E-Hardtail Radon Jealous Hybrid 9.0 im Test

Als modernes E-MTB löst das Radon Jealous Hybrid 9.0 seinen biederen Vorgänger ab. Kunden der Versendermarke dürfen sich über ein üppiges Ausstattungspaket freuen.

Neues E-Hardtail integriert Bosch Powertube-Akku

Radon
Neues E-Hardtail integriert Bosch Powertube-Akku

Auch bei Radon setzt man bei dem neuen Hardtail Jealous AL Hybrid auf die Kombi aus Bosch Performance CX der 4. Generation und 625er-Powertube-Akku, der vom neuen Alu-Rahmen voll integriert wird.

12 E-Hardtails bis 3000 Euro im Vergleich

Multi Kulti
12 E-Hardtails bis 3000 Euro im Vergleich

E-Hardtails sind robuste Allrounder und außerdem so praktisch: zum Pendeln, als Citybikes, für gemütliche Touren. Und echte Sportler haben wir auch gefunden. Zwölf Modelle zwischen 1999 und 2999 Euro.

3 günstige E-Hardtails im Test

Allround-Talente
3 günstige E-Hardtails im Test

Geländegängig, günstig, vielseitig: Diese drei E-Bike-Hardtails von Ghost, Cube und Centurion bestehen nicht nur im Touren-, sondern auch im Alltagseinsatz – wie unser Test zeigt.

Neue Marke am E-MTB-Himmel

Swype
Neue Marke am E-MTB-Himmel

Neuer Bosch-Antrieb, MX-Laufradmix, solide Ausstattung: Die neue E-MTB-Marke Swype will mit starken Bikes zu fairen Preisen und einem besonderen Service- und Vertriebskonzept den Markt aufmischen.

E-MTB-Hardtail aus Koblenz

Canyons neue Wege
E-MTB-Hardtail aus Koblenz

Integrierter Akku, Shimano-Motor, smarte Details: Mit dem Grand Canyon:On läutet Canyon seine neue E-MTB-Generation ein. Das erste E-Hardtail vom Koblenzer Versender zeigt Canyons E-MTB-Zukunft.

Thok Mig HT im Praxistest

E-Hardtail
Thok Mig HT im Praxistest

Ein günstiges E-Hardtail, das sowohl im Gelände als auch im Straßenverkehr überzeugt? Das Mig HT von Thok will mit diesem Spagat punkten.

12 E-Hardtails im Labor- und Praxistest

12 E-Hardtails im Labor- und Praxistest

Für den Forstweg müssen Mountainbikes keine herausragenden Talente besitzen. Aber auch Hardtail-Fahrer wollen mal auf den Waldpfad abbiegen. Welche Modelle schlagen sich dann am besten?