Hardtail

Radon ZR Team 7.0 29 im Test

Florentin Vesenbeckh

 · 09.09.2017

Radon ZR Team 7.0 29 im TestFoto: Georg Grieshaber

Der einzige Versender im Testfeld spielt seine Stärken aus: Die hochwertigste Gabel, eine starke Ausstattung mit Zehnfach-XT-Schaltwerk und ein solides Gesamtkonzept machen das Radon zum Testsieger.

Mit 12,9 Kilo ist es zudem das leichteste Bike im Feld und damit ein williger Kletterer, der auch auf langen Touren Freude macht. Die Geometrie ist eher gemütlich als racig-gestreckt. Bergab wuselt das 29er agil über den Trail, die Reifen und die sensible Federgabel machen das Bike im Gelände souverän. Wer bergauf gerne Bestzeiten jagt, könnte sich ein längeres Oberrohr und eine tiefere Front wünschen. Der Rahmen ist sauber verarbeitet, hochwertig und hat sogar innen verlegte Schaltzüge. Leider liegen diese unter dem Innenlager offen und sind dem Dreckbeschuss voll ausgesetzt. Achtung Versandhandel: Insbesondere Anfänger müssen sich ihrer Schrauberfähigkeiten bewusst sein und entscheiden, ob sie ohne Service vor Ort zurechtkommen.


Fazit: ausgewogenes Touren-Bike mit starker Ausstattung, geringem Gewicht und ohne echte Schwächen.


PLUS Ausstattung, potente Reifen, leicht, Gabel, 10fach
MINUS Schaltzüge liegen am Tretlager offen

  Radon ZR Team 7.0 29Foto: BIKE Magazin
Radon ZR Team 7.0 29
  Radon ZR Team 7.0 29Foto: BIKE Magazin
Radon ZR Team 7.0 29


Diesen Artikel bzw. die gesamte Ausgabe BIKE 5/2017 können Sie in der BIKE-App (iTunes und Google Play) lesen oder die Ausgabe im DK-Shop nachbestellen:

Meistgelesene Artikel