Hardtail

Niner Air 9 Carbon

Christoph Listmann

 · 14.07.2010

Niner Air 9 CarbonFoto: Unbekannt

Mit dem Air 9 Carbon macht die Gattung der 29er einen großen Schritt in Richtung Rennsport. Es ist leicht, schnell und wird auch Kritiker von den Vorteilen der großen Räder überzeugen.

Das Gewicht, immer das Gewicht. Spricht man mit Rennfahrern über den nun auch in Deutschland angekommenen 29er-Trend, lässt sich das Totschlag-Argument nicht wegdiskutieren. Damit 29er im Rennen eingesetzt werden, müssen sie erst mal leichter werden. Vom Bund Deutscher Radfahrer sind sie endlich zugelassen. Die reine 29er-US-Schmiede Niner bringt mit dem Air 9 Carbon nun die lange erwartete Gegenthese – Bikes mit großen Rädern können leicht sein! Im BIKE-Labor bringt der Carbon-Rahmen 1450 Gramm auf die Waage (in groß ausfallendem Maß L), die kompletten Laufräder wiegen nur 3,7 Kilo und die Rock-Shox-Reba-XX-Gabel liegt mit X-Loc-Fernbedienung bei 1768 Gramm. Rennfertig wiegt das Bike knapp über 10 Kilo – mit SRAM-XX-Gruppe. Sicher, vergleichbar teure 26er-Race-Hardtails sind immer noch etwa 700 Gramm leichter. Der Rahmen besitzt Postmount-Bremsaufnahme, aber im Gegensatz zu den führenden 26 Zoll Ein-Kilo-Rahmen hat er noch Alu-Hülsen drin für die Montage von Innenlager und Steuersatz; auch dadurch bringt der Rahmen mehr auf die Waage zurück.

Nach den nüchternen Messwerten ist es Zeit für Emotionen: Kaum ein anderes Hardtail besitzt diese gelungenen, geschwungenen Formen, dieses Finish und die Hingucker-Optik. Dazu kommt, dass man dem Mainstream der schwarz eloxierten Großserien-Bikes mit einem Niner-Bike eine klare Absage erteilt. Auf den ersten Metern fühlen sich Sitzposition und Lenkung eigenartig anders an. Schnell merkt man, wie angenehm man sitzt und wie flink die Lenkung trotz der großen Räder agiert. Niner kombiniert einen steilen Lenkwinkel mit relativ kurzen Kettenstreben, dadurch bleibt das Bike wendig genug für Singletrails. Die Beschleunigung dauert im Vergleich zum 26er ein paar Kurbelumdrehungen länger, ist man aber erst mal auf Tempo, hecheln die Kumpels mit den kleinen Rädern aussichtslos hinterher. Man fährt schnell (schnelle Reifen) und fühlt sich schnell. Die Traktion an steilen, feuchten Anstiegen ist trotz der wenig profilierten Pneus fast schon unverschämt. Man kann sich im Wiegetritt bergauf feuern mit vollem Grip. Man muss es immer wieder sagen: Erst wer es ausprobiert hat, wird zum Fan.


Fazit: Das Air 9 Carbon fährt super, sieht super aus und ist ein schlagkräftiges Argument für Racer. Individueller geht nicht. Nah dran am perfekten Race-Bike!

Meistgelesene Artikel