Leicht & schnell9 Racebikes für maximalen Speed im Test

Max Fuchs

 · 07.06.2022

Leicht & schnell: 9 Racebikes für maximalen Speed im TestFoto: Max Fuchs
Leicht & schnell: 9 Racebikes für maximalen Speed im Test

Hardtail, Racefully oder Down-Country-Bike? Diese Frage trennt noch so manchen Speed-Hungrigen von seinem Traum-Bike für Racetrack oder Hausrunde.

Eingesaute Werbebanner hängen verloren im Wald. Hier und da klebt noch eine leere Energy-Gel-Verpackung im Dreck. Flatterbandreste säumen den Streckenrand. Wie Spürhunde einer Fährte folgen wir den Reifenspuren durch die Wälder und Apfelplantagen der Südhänge in Nals unweit von Meran. Keine 24 Stunden zuvor kämpfte die internationale Cross-Country-Elite auf demselben Boden um Weltranglistenpunkte. Schon seit Jahren gehört das Marlene Südtirol Sunshine Race zu den beliebtesten Frühjahrsklassikern der Rennszene. Wir nutzen die 22. Auflage des Events, um am Tag danach auf den Spuren der Profis neun Racebikes zu testen.

Verlagssonderveröffentlichung

Die Zusammenstellung der Räder unterscheidet sich in diesem Test deutlich von unseren üblichen Vergleichen. Anstatt nur Racefullys einer bestimmten Preisklasse auf den Rundkurs zu schicken, repräsentiert dieses Testfeld die gesamte Marktvielfalt für Renn­aspiranten. Wer sich heutzutage für ein neues Racebike interessiert, steht längst nicht mehr nur vor der Frage, ob Fully oder Hardtail. Denn seit Cross-Country-Legende Nino Schurter im vergangenen Jahr seinen neunten WM-Titel auf einem 120-Millimeter-Fully einfuhr, haben auch die sogenannten Down-Country-Bikes im Rennsport ihre Berechtigung. Flachere Geometrien, mehr Federweg und potentere Reifen stellen die klassischen Werte von Racefullys in Frage. Zu Recht – angesichts der technischen Ansprüche moderner Rennstrecken. Hüfthohe Drops, verblockte Steinfelder und extreme Steilstücke gehören selbst bei regionalen Rennveranstaltungen zur Tagesordnung.

Hobby-Biker stehen dabei noch vor ganz anderen Fragen wie die gesponsorte Elite: Welches Bike eignet sich am besten? Was muss es kosten? Und wie viel Spaß bereitet mir das Bike auf der Hausrunde und ohne Stoppuhr im Nacken? Denn auch wenn der Trend zum Zweit-Bike geht, wüschen wir uns doch alle insgeheim einen möglichst breiten Einsatzbereich. Unser Quervergleich zwischen drei Hardtails, drei Racefullys und drei Down-Country-Bikes soll klären, welches Bike diesen Ansprüchen am ehesten gerecht wird.

Hardtail, Racefully oder doch lieber Down-Country-Bike? Diese Frage trennt noch so manchen Speed-Hungrigen von seinem Traum-Bike für Racetrack oder Hausrunde. Neun Bikes aus drei Kategorien sollen im Quervergleich für Klarheit sorgen.
Foto: Max Fuchs

Den kompletten Vergleichstest der 9 Racebikes aus drei verschiedenen Kategorien aus BIKE 6/2022 können Sie bequem unter dem Artikel als PDF herunterladen.

Der Testbericht kostet 1,99 Euro. Warum nicht kostenlos? Weil Qualitätsjournalismus einen Preis hat. Dafür garantieren wir Unabhängigkeit und Objektivität. Das betrifft ganz besonders die Tests in BIKE. Die lassen wir uns nicht bezahlen, sondern das Gegenteil ist der Fall: Wir lassen sie uns etwas kosten, und zwar Zigtausende Euro jedes Jahr.

Diese 9 Racebikes finden Sie im Test:

Downloads:

In einigen unserer Auftritte verwenden wir sogenannte Affiliate Links. Diese sind mit Sternchen gekennzeichnet. Wenn Sie auf so einen Affiliate-Link klicken und über diesen Link einkaufen, erhalten wir von dem betreffenden Online-Shop oder Anbieter (wie z.B. Rose oder Amazon) eine Provision. Für Sie verändert sich der Preis dadurch nicht.

Meistgelesene Artikel

Unbekanntes Element