Hardtail

4 Duelle: Einsteiger-Bikes im harten Vergleich

Ludwig Döhl

 · 10.09.2020

4 Duelle: Einsteiger-Bikes im harten VergleichFoto: Wolfgang Watzke

Wer die Wahl hat, hat die Qual: Wir haben zwei Lesern, die sich zum ersten Mal ein Mountainbike kaufen wollen, bei der Suche nach der richtigen Bike-Kategorie geholfen. Das Ergebnis überraschte!

Wer dieses Jahr noch ein Mountainbike kaufen will, hat zwei Probleme: Zum einen bewerben Hersteller auf ihren Webseiten und in den Katalogen so viele Mountainbikes unterschiedlichster Kategorien, dass es schwer fällt, in dieser Fülle eine Kaufentscheidung zu treffen. Zum anderen wurden Bikeshops während der Corona-bedingten Kontaktbeschränkungen so leergekauft, dass die meisten Modelle schlichtweg vergriffen sind. Es ist ein Dilemma, vor dem auch unsere beiden Lesertester Stuart und Alessandro stehen. Obwohl beide schon länger mit dem Biken liebäugeln, hat sich noch keiner dazu durchringen können, ein Rad zu kaufen. Alessandro erklärt seine Zurückhaltung ganz einfach: "Wenn es 100 Bikes in meiner bevorzugten Preisklasse gibt, gibt es auch 99 mal die Chance, dass ich das falsche Bike kaufe."

Die stetig wachsende Auswahl am Markt überfordert nicht nur unsere Einsteiger, sondern auch Mountainbiker mit langjähriger Erfahrung. Wir haben deshalb acht Test-Bikes aus vier unterschiedlichen Kategorien bestellt und treffen uns jetzt am Fuße des Münchner Müllbergs zur Testfahrt. Der Anstieg hoch zum Windrad und die anschließende Singletrail-Abfahrt dienen als Teststrecke für unseren Kategorienvergleich. Finden unsere beiden Leser nach Stunden der Recherche und zahlreichen Beratungsgesprächen in Shops endlich das für sie passende Bike?

  Über den Dächern Münchens: Die beiden Leser Alessandro und Stuart sind überrascht, wie schnell man mit dem Mountainbike der Hektik der Stadt entfliehen kann. Foto: Wolfgang Watzke
Über den Dächern Münchens: Die beiden Leser Alessandro und Stuart sind überrascht, wie schnell man mit dem Mountainbike der Hektik der Stadt entfliehen kann. 

Alle Test-Duelle dieser 8 Einsteiger-Bikes aus BIKE 8/20 können Sie bequem unter dem Artikel als PDF herunterladen. Der Test kostet 1,99 Euro.

Warum nicht kostenlos? Weil Qualitätsjournalismus einen Preis hat. Dafür garantieren wir Unabhängigkeit und Objektivität. Das betrifft ganz besonders die Tests in BIKE. Die lassen wir uns nicht bezahlen, sondern das Gegenteil ist der Fall: Wir lassen sie uns etwas kosten, und zwar Zigtausende Euro jedes Jahr.

  • Duell Hardtails: Stevens Applebee / Cannondale Trail 2
  • Duell Trailbikes: Canyon Neuron AL 7.0 / Rose Ground Control 3*
  • Duell All Mountains: Vitus Escape 29 VR / Drössiger One 29 SX Eagle
  • Duell Enduros: Transalp Signature ED III X12 2.0 / Conway WME 227
Conway WME 227: auptrahmen auch in einem 29er-Bike mit 150 mm Federweg. Um die Geometrie an die kleineren 27,5-Zoll-Laufräder anzupassen, verpresst Conway eine hohe untere Steuersatzlagerschale. Foto: Wolfgang Watzke
Conway WME 227: auptrahmen auch in einem 29er-Bike mit 150 mm Federweg. Um die Geometrie an die kleineren 27,5-Zoll-Laufräder anzupassen, verpresst Conway eine hohe untere Steuersatzlagerschale. 
Duell Hardtails: Stevens Applebee vs. Cannondale Trail 2Foto: Wolfgang Watzke
Duell Hardtails: Stevens Applebee vs. Cannondale Trail 2
Stevens Applebee: Die Deore-Schaltung hat 2 x 10 Gänge. Alle anderen Bikes aus diesem Test haben mindestens ein Ritzel mehr an der Kassette.Foto: Wolfgang Watzke
Stevens Applebee: Die Deore-Schaltung hat 2 x 10 Gänge. Alle anderen Bikes aus diesem Test haben mindestens ein Ritzel mehr an der Kassette.
Stevens Applebee: Wer schnell den Sattel versenken will, braucht einen 4er-Inbus. Foto: Wolfgang Watzke
Stevens Applebee: Wer schnell den Sattel versenken will, braucht einen 4er-Inbus. 
Cannondale Trail 2: Am Vorbau ist eine Smartphone Halterung integriert. Ein ab Werk verbauter Sensor im Vorderrad verwandelt jedes Smartphone in einen GPS-Tacho.Foto: Wolfgang Watzke
Cannondale Trail 2: Am Vorbau ist eine Smartphone Halterung integriert. Ein ab Werk verbauter Sensor im Vorderrad verwandelt jedes Smartphone in einen GPS-Tacho.
Cannondale Trail 2: Wie das Stevens hat auch das Cannondale zwei Kettenblätter an der Kurbel. Die 1x12-Antriebe sind in dieser Preisklasse selten. Foto: Wolfgang Watzke
Cannondale Trail 2: Wie das Stevens hat auch das Cannondale zwei Kettenblätter an der Kurbel. Die 1x12-Antriebe sind in dieser Preisklasse selten. 
Duell Trailbikes: Canyon Neuron AL 7.0 vs. Rose Ground Control 3Foto: Wolfgang Watzke
Duell Trailbikes: Canyon Neuron AL 7.0 vs. Rose Ground Control 3
Canyon Neuron AL 7.0: Die Sram-NX-Eagle-Kassette hat zwar zwölf Ritzel, aber nicht die volle Bandbreite der hochwertigeren Eagle-Antriebe.Foto: Wolfgang Watzke
Canyon Neuron AL 7.0: Die Sram-NX-Eagle-Kassette hat zwar zwölf Ritzel, aber nicht die volle Bandbreite der hochwertigeren Eagle-Antriebe.
Canyon Neuron AL 7.0: Der Zwei-Finger-Bremshebel der Shimano-MT400-Bremse greift sich etwas unergonomisch.Foto: Wolfgang Watzke
Canyon Neuron AL 7.0: Der Zwei-Finger-Bremshebel der Shimano-MT400-Bremse greift sich etwas unergonomisch.
Rose Ground Control 3: Das Rose hat als eines der

 wenigen Bikes am Markt noch eine Umwerferaufnahme. Wer will, kann einen Zweifach-Antrieb montieren.Foto: Wolfgang Watzke
Rose Ground Control 3: Das Rose hat als eines der wenigen Bikes am Markt noch eine Umwerferaufnahme. Wer will, kann einen Zweifach-Antrieb montieren.
Rose Ground Control 3: Mittlerweile Standard: Die Züge verlaufen bei Rose dezent im Inneren des Rahmens.Foto: Wolfgang Watzke
Rose Ground Control 3: Mittlerweile Standard: Die Züge verlaufen bei Rose dezent im Inneren des Rahmens.
Duell All Mountain: Vitus Escape 29 VR vs Drössiger One 29 SX EagleFoto: Wolfgang Watzke
Duell All Mountain: Vitus Escape 29 VR vs Drössiger One 29 SX Eagle
Vitus Escape 29 VR: EXO Protection Plus: Vitus verbaut hochwertige Reifen mit zusätzlichem Pannenschutz. Leider bedeutet das auch zusätzliches Gewicht.Foto: Wolfgang Watzke
Vitus Escape 29 VR: EXO Protection Plus: Vitus verbaut hochwertige Reifen mit zusätzlichem Pannenschutz. Leider bedeutet das auch zusätzliches Gewicht.
Vitus Escape 29 VR: Wuchtige Anbauteile wie dieser Vorbau, aber auch die breiten Felgen treiben das Gewicht des Vitus nach oben.Foto: Wolfgang Watzke
Vitus Escape 29 VR: Wuchtige Anbauteile wie dieser Vorbau, aber auch die breiten Felgen treiben das Gewicht des Vitus nach oben.
Drössiger One 29 SX Eagle: Wer will, kann eine Kettenführung am Drössiger verbauen. Die Montagemöglichkeit dafür ist gegeben.Foto: Wolfgang Watzke
Drössiger One 29 SX Eagle: Wer will, kann eine Kettenführung am Drössiger verbauen. Die Montagemöglichkeit dafür ist gegeben.
Drössiger One 29 SX Eagle: Drössiger verbaut am Vorderrad einen Bremssattel mit vier Kolben. Am Hinterrad dagegen verzögern nur zwei Bremskolben. Foto: Wolfgang Watzke
Drössiger One 29 SX Eagle: Drössiger verbaut am Vorderrad einen Bremssattel mit vier Kolben. Am Hinterrad dagegen verzögern nur zwei Bremskolben. 
Duell Enduros: Transalp Signature ED III X12 2.0 vs. Conway WME 227Foto: Wolfgang Watzke
Duell Enduros: Transalp Signature ED III X12 2.0 vs. Conway WME 227
Transalp Signature ED III X12 2.0: Ein Acros-Steuersatz mit Lenk­anschlag sorgt dafür, dass der Lenker bei einem Sturz nicht das Oberrohr beschädigt.Foto: Wolfgang Watzke
Transalp Signature ED III X12 2.0: Ein Acros-Steuersatz mit Lenk­anschlag sorgt dafür, dass der Lenker bei einem Sturz nicht das Oberrohr beschädigt.
Transalp Signature ED III X12 2.0: Maguras Vierkolben-Bremse zählt derzeit zu den stärksten Stoppern am Markt. Die Bremskraft ist brachial.Foto: Wolfgang Watzke
Transalp Signature ED III X12 2.0: Maguras Vierkolben-Bremse zählt derzeit zu den stärksten Stoppern am Markt. Die Bremskraft ist brachial.
Conway WME 227: Unter dem Tretlager versteckt das Conway eine Art Kofferraum. In das Fach passen ein Schlauch und ein Mini-Tool.Foto: Wolfgang Watzke
Conway WME 227: Unter dem Tretlager versteckt das Conway eine Art Kofferraum. In das Fach passen ein Schlauch und ein Mini-Tool.
Conway WME 227: auptrahmen auch in einem 29er-Bike mit 150 mm Federweg. Um die Geometrie an die kleineren 27,5-Zoll-Laufräder anzupassen, verpresst Conway eine hohe untere Steuersatzlagerschale. Foto: Wolfgang Watzke
Conway WME 227: auptrahmen auch in einem 29er-Bike mit 150 mm Federweg. Um die Geometrie an die kleineren 27,5-Zoll-Laufräder anzupassen, verpresst Conway eine hohe untere Steuersatzlagerschale. 
Duell Hardtails: Stevens Applebee vs. Cannondale Trail 2Foto: Wolfgang Watzke
Duell Hardtails: Stevens Applebee vs. Cannondale Trail 2
Duell Hardtails: Stevens Applebee vs. Cannondale Trail 2
Stevens Applebee: Die Deore-Schaltung hat 2 x 10 Gänge. Alle anderen Bikes aus diesem Test haben mindestens ein Ritzel mehr an der Kassette.
Stevens Applebee: Wer schnell den Sattel versenken will, braucht einen 4er-Inbus. 
Cannondale Trail 2: Am Vorbau ist eine Smartphone Halterung integriert. Ein ab Werk verbauter Sensor im Vorderrad verwandelt jedes Smartphone in einen GPS-Tacho.
Cannondale Trail 2: Wie das Stevens hat auch das Cannondale zwei Kettenblätter an der Kurbel. Die 1x12-Antriebe sind in dieser Preisklasse selten. 
Duell Trailbikes: Canyon Neuron AL 7.0 vs. Rose Ground Control 3
Canyon Neuron AL 7.0: Die Sram-NX-Eagle-Kassette hat zwar zwölf Ritzel, aber nicht die volle Bandbreite der hochwertigeren Eagle-Antriebe.
Canyon Neuron AL 7.0: Der Zwei-Finger-Bremshebel der Shimano-MT400-Bremse greift sich etwas unergonomisch.
Rose Ground Control 3: Das Rose hat als eines der

 wenigen Bikes am Markt noch eine Umwerferaufnahme. Wer will, kann einen Zweifach-Antrieb montieren.
Rose Ground Control 3: Mittlerweile Standard: Die Züge verlaufen bei Rose dezent im Inneren des Rahmens.
Duell All Mountain: Vitus Escape 29 VR vs Drössiger One 29 SX Eagle
Vitus Escape 29 VR: EXO Protection Plus: Vitus verbaut hochwertige Reifen mit zusätzlichem Pannenschutz. Leider bedeutet das auch zusätzliches Gewicht.
Vitus Escape 29 VR: Wuchtige Anbauteile wie dieser Vorbau, aber auch die breiten Felgen treiben das Gewicht des Vitus nach oben.
Drössiger One 29 SX Eagle: Wer will, kann eine Kettenführung am Drössiger verbauen. Die Montagemöglichkeit dafür ist gegeben.
Drössiger One 29 SX Eagle: Drössiger verbaut am Vorderrad einen Bremssattel mit vier Kolben. Am Hinterrad dagegen verzögern nur zwei Bremskolben. 
Duell Enduros: Transalp Signature ED III X12 2.0 vs. Conway WME 227
Transalp Signature ED III X12 2.0: Ein Acros-Steuersatz mit Lenk­anschlag sorgt dafür, dass der Lenker bei einem Sturz nicht das Oberrohr beschädigt.
Transalp Signature ED III X12 2.0: Maguras Vierkolben-Bremse zählt derzeit zu den stärksten Stoppern am Markt. Die Bremskraft ist brachial.
Conway WME 227: Unter dem Tretlager versteckt das Conway eine Art Kofferraum. In das Fach passen ein Schlauch und ein Mini-Tool.
Conway WME 227: auptrahmen auch in einem 29er-Bike mit 150 mm Federweg. Um die Geometrie an die kleineren 27,5-Zoll-Laufräder anzupassen, verpresst Conway eine hohe untere Steuersatzlagerschale. 

Diesen Artikel finden Sie in BIKE 8/2020. Die gesamte Digital-Ausgabe können Sie in der BIKE-App (iTunes und Google Play) lesen oder die Print-Ausgabe im DK-Shop nachbestellen – solange der Vorrat reicht:

Downloads:

In einigen unserer Auftritte verwenden wir sogenannte Affiliate Links. Diese sind mit Sternchen (*) gekennzeichnet. Wenn Sie auf so einen Affiliate-Link klicken und über diesen Link einkaufen, erhalten wir von dem betreffenden Online-Shop oder Anbieter (wie z.B. Amazon) eine Provision. Für Sie verändert sich der Preis dadurch nicht.

Meistgelesene Artikel