FreerideLeichte Freerider 2014: Freevolution

FREERIDE Magazin

 · 11.09.2014

Leichte Freerider 2014: FreevolutionFoto: Daniel Simon
Inhalt von

Letztes Jahr war das Geheule in den Foren groß, als bekannt wurde, das Specialized das „SX Trail“ einstellt. Dabei schoben die Amis nur den Namen aufs Altenteil und brachten mit dem „Enduro Evo“ einen Nachfolger, der exakt die gleiche Marktnische besetzt.

  Hätte Specialized das Bike wieder "SX Trail" genannt, hätte das besser  gepasst. Bergab lässt das "Evo" jedes Enduro stehen.Foto: Daniel Simon
Hätte Specialized das Bike wieder "SX Trail" genannt, hätte das besser gepasst. Bergab lässt das "Evo" jedes Enduro stehen.

Im zweiten Jahr bekommt das "Evo" statt des CaneCreek "Double Barrel" einen markant-gelben Öhlins-Stahlfederdämpfer mit Spezialabstimmung und eine leichte 1x11-Schaltung verpasst. Ansonsten geht es unverändert in die Saison. Dank des antriebsneutralen Hinterbaus und seiner Geometrie (langes Oberrohr, steiler Sitzwinkel) fährt das Bike gut bergauf. Das etwas höhere Gewicht merkt man aber schon.

Die enduroartigen Fahreigenschaften eines "601" hat es nicht, einer ausgedehnten Bergtour steht auch nicht wirklich was im Weg. Über den blauen Knopf kann man die Lowspeed-Druckstufe des Dämpfers zudrehen und den Hinterbau auf langen Anstiegen noch verhärten. Schon letztes Jahr hat uns das Bike mit seinen Mini-Downhill-Fahreigenschaften begeistert. Und daran hat sich auch 2014 nichts geändert. Oder doch – sie haben sich nochmal verbessert. Aaron Gwin lieferte in Südafrika den Beweis, als er mit dem "Enduro Evo" (allerdings mit Doppelbrückengabel) den DH-Worldcup gewann. Der Hinterbau liegt satt und arbeitet extrem geschmeidig und definiert im Hub. Null Wegsacken, maximale Kontrolle und Komfort – auf unserer Brutalo-Teststrecke in Bozen konnten wir mit dem Bike problemlos an Fahrern mit Downhill-Bikes dranbleiben.

Erstaunlich: Das "Enduro Evo" bietet viel Sicherheit, dennoch fährt es sich verspielt und handlich wie kein anderes Bike im Test. Ein abfahrtsorientierter, aber trotzdem breit einsetzbarer Freerider mit sensationellem Fahrwerk und perfekter Ausstattung, obwohl wir aus leidiger Erfahrung mit verschlissener "XX1" im Schlamm eine kleine Kettenführung empfehlen.

  Specialized Enduro Expert Evo 26 2014Foto: FREERIDE Magazin
Specialized Enduro Expert Evo 26 2014


Fazit: Das Update mit 1x11-Schaltung und Motocrossdämpfer hat ein sehr gutes Bike noch besser gemacht. Noch tourentauglich und mit sensationellen Fahrleistungen bergab. Ideales Handling für diese Bikekategorie. Top.


Dieser Test ist in der FREERIDE-Ausgabe 2/2014 erschienen.

Ausgabe hier kaufen!

Meistgelesene Artikel