Freeride

Der Spezialist: Nicolai Argon AM Pinion 2015

Florian Haymann

 · 31.03.2015

Der Spezialist: Nicolai Argon AM Pinion 2015Foto: Daniel Simon,Hoshi Yoshida
Inhalt von

Trotz seiner zurückhaltenden Optik erntet das Bike mit Zahnriemenantrieb und Getriebe­kasten interessierte Blicke. Dabei ist der "Argon"-Rahmen ein Klassiker der Nicolai-Modellreihe.

  Alles dran: Die Ausstattung des "Nicolai Argon" lässt keine Wünsche offen. Kein Wunder bei dem Preis! Foto: Daniel Simon,Hoshi Yoshida
Alles dran: Die Ausstattung des "Nicolai Argon" lässt keine Wünsche offen. Kein Wunder bei dem Preis! 

Werksseitig läuft das Bike unter "All-Mountain". Top-Fahrer wie Frank Schneider bestreiten damit aber auch Downhill-Marathons wie den Mégavalanche in Alpe d’Huez. Wir fuhren das Bike in der 27,5er-Variante, dem die RockShox "Pike" eine ruhige Vorderhand verlieh. Auch sonst ist die Geometrie auf Laufruhe getrimmt, wobei das präzise Handling in weiten Kurvenradien besonders positiv auffiel. Der technische Aufwand am Antrieb konnte dagegen keinen Tester begeistern – zumal die Getriebeeinheit im Tretlager mit einem satten Mehrpreis zu Buche schlägt. Mit 6149 Euro kostet dieses Hardtail soviel wie mancher Edel-Downhiller. Moniert wurde am Getriebe, dass die unteren Gänge der Schaltbox hakelig sind und Gangwechsel mehr Konzentration und weniger Pedaldruck verlangen als beim konventio­nellen Antrieb. Drehgriffe sind heutzutage auch nicht mehr jedermanns Sache. Das Gewicht von 15 Kilo lädt weder zum spielerischen Hüpfen noch zum Klettern ein. Beeindruckend ist aber die Vielseitigkeit der "Argon"-Baureihe. Bei Nicolai kann man sich das Bike ganz nach Wunsch auch als leichtes Race-Hardtail konfigurieren oder als puristisches Dirtbike. Farbe und Geo­metrie sind natürlich frei wählbar. Durch variable Ausfallenden lassen sich Radstand und Kettenstrebenlänge nachträglich anpassen.


Fazit: Behäbiges Bike für Wohlbetuchte. Das Bike ist gut vorstellbar als Tourer für schwere Fahrer, die auf Fully-Komfort verzichten können und wollen.


PLUS Passform, Verarbeitung
MINUS Preis, Gewicht, Getriebebruch


HERSTELLERANGABEN


Vertrieb Nicolai GmbH www.nicolai.net
Material/Größen Alu/S, M, L (im Test L)
Preis 6.149 Euro
Gewicht ohne Pedale 14,9 kg


MESSDATEN


Federweg vorne 150 mm
Hinterbausystem Hardtail
Reach 422 mm
Stack 630 mm
BB-Drop -41 mm


AUSSTATTUNG


Gabel RockShox Pike RCT3
Kurbeln/Schaltung Pinion/Pinion
Bremsanlage Hope Race M4 Evo
Laufräder Shocker Enduro Naben, WTB Frequency i23 Team Felgen, Continental Trail King Protection 2,4 Reifen

  Drehwurm am Lenker des Nicolai Argon: Drehgriffe sind nicht jedermanns Sache. Die von Pinion sind immerhin etwas weniger störend als die von SRAM. Allerdings nerven die schwierigen Gangwechsel.Foto: Daniel Simon
Drehwurm am Lenker des Nicolai Argon: Drehgriffe sind nicht jedermanns Sache. Die von Pinion sind immerhin etwas weniger störend als die von SRAM. Allerdings nerven die schwierigen Gangwechsel.
  Vorschädigung: Die Welle des Pinion-Getriebes  am Nicolai Argon brach überraschend. Grund war ein früherer Sturz mit dem Bike, vermutet der Getriebe-Hersteller.Foto: Daniel Simon
Vorschädigung: Die Welle des Pinion-Getriebes  am Nicolai Argon brach überraschend. Grund war ein früherer Sturz mit dem Bike, vermutet der Getriebe-Hersteller.

Downloads:

Meistgelesene Artikel