Freeride

Canyon Strive CF 9.0 Race im Test

Dimitri Lehner

 · 29.04.2016

Canyon Strive CF 9.0 Race im TestFoto: Wolfgang Watzke
Powered by

Was steckt wohl unter dem Verhüterli? Die Frage beschäftigte uns – und die ganze Bike-Szene. Denn wo Enduro-Ass Fabien Barel 2014 mit seinem neuen Prototypen auftauchte, war der Dämpfer vermummt,

  Das Canyon kostet nur halb so viel wie das Santa Cruz, was die Optik aber nicht vermusten lässt. Verarbeitung und Look sind so edel wie die des Ami-Flitzers.Foto: Wolfgang Watzke
Das Canyon kostet nur halb so viel wie das Santa Cruz, was die Optik aber nicht vermusten lässt. Verarbeitung und Look sind so edel wie die des Ami-Flitzers.

Ja das ganze Bike verschleierte seine Konturen in schwarz-weiß-gemusterter Erlkönig-Camouflage. Geheimniskrämerei? Marketing-Gag? Bahnbrechende Erfindung? Jetzt wissen wir, dass das Bike mittels zusätzlicher Gasdruckfeder per Knopfdruck seine Geometrie verändern kann. Die Idee: Ein Bike, das wie von Geisterhand vom Downhiller zur Kletterziege wird. Daran haben sich schon viele Hersteller versucht, doch meist ging das Vorhaben in die Hose oder es funktionierte nur leidlich. Anders bei Canyon. Das Bike schafft den Charakterwandel spielend: Knopf drücken, Körpergewicht verlagern und schon werden aus den 130 Millimetern im Heck 160. Noch wichtiger: der Lenkwinkel flacht ab, das Tretlager sinkt. Fünf Modelle des Strive gibt es, uns schickte Canyon die lange Race-Variante. Das verwunderte zuerst, doch auf dem Trail gefiel uns der lange Hauptrahmen, kombiniert mit einem Stummelvorbau. Überhaupt überraschte das Canyon auf ganzer Linie. Wir hätten in dem leichten 160er-Bike nie diese Downhill-Qualitäten vermutet. Das Strive verträgt viel Speed bergab – selbst, wenn’s richtig ruppig wird – und entwickelt eine erstaunliche Laufruhe. Es musste sich nur den federwegsstarken Bergab-Spezialisten von YT und Santa Cruz geschlagen geben. In schnellen Kurvenwechseln kippt das Bike willig und kontrolliert von einem Turn in den nächsten; das Handling bekam von allen Testern Thumbs-up! Super: die kurzen Kettenstreben. Dadurch lässt sich das Bike einfach in den Manual ziehen und zeigt viel Spieltrieb bei Sprüngen und Drops.


Fazit: Das Canyon Strive ist ein Bilderbuch-Enduro: Es kann alles sehr gut. Durch Leichtgewicht und Geo-Wechsel entwickelt das Bike enormen Vortrieb. Kaum ein anderes Rad besitzt einen so breiten Einsatzbereich.


Stärken Fahrwerk, Ausstattung, Alleskönner
Schwächen keine

  "Shapeshifter" nennt Canyon seine Erfindung. Per Hebeldruck am Lenker und Körperverlagerung verschiebt sich die Geometrie und der Federweg im Heck wächst an – sehr gut!Foto: Wolfgang Watzke
"Shapeshifter" nennt Canyon seine Erfindung. Per Hebeldruck am Lenker und Körperverlagerung verschiebt sich die Geometrie und der Federweg im Heck wächst an – sehr gut!
  Eyecatcher: Das Canyon ist schön wie ein Supermodel und bis in die Haarspitzen... äh Kabelzüge durchgestylt. Perfekte Kombi: der Stummelvorbau passt ideal zum langen Hauptrahmen.Foto: Wolfgang Watzke
Eyecatcher: Das Canyon ist schön wie ein Supermodel und bis in die Haarspitzen... äh Kabelzüge durchgestylt. Perfekte Kombi: der Stummelvorbau passt ideal zum langen Hauptrahmen.


HERSTELLERANGABEN


Vertrieb Canyon, www.canyon.com
Material/Größen Carbon/S, M, L
Preis/Gewicht ohne Pedale 4299 Euro/12,9 kg


MESSDATEN


Federweg vorne/hinten 160 mm/130-160 mm
Hinterbausystem Viergelenker


AUSSTATTUNG


Gabel/Dämpfer RockShox Pike RCT3 Solo Air/RockShox Monarch Plus RC3
Kurbeln/Schaltung SRAM X01/SRAM XO1
Bremsanlage SRAM Guide RSC
Laufräder SRAM Rail 50 Systemlaufradsatz
Reifen vo. Maxxis High Roller II 3C MaxxExo 2,3 hi. Maxxis Minnon DHR II 3C MaxxTerra Exo 2,3

  Test Carbon-Enduros 2015: Canyon Strive CF 9.0Foto: FREERIDE Magazin
Test Carbon-Enduros 2015: Canyon Strive CF 9.0
  Test Carbon-Enduros 2015: Canyon Strive CF 9.0 (FREERIDE-RANKING: Die Zahl (maximal 10 Punkte) gibt den Gesamteindruck wieder und ist keine Addition von Downhill- und Bikepark-Punkten.)Foto: FREERIDE Magazin
Test Carbon-Enduros 2015: Canyon Strive CF 9.0 (FREERIDE-RANKING: Die Zahl (maximal 10 Punkte) gibt den Gesamteindruck wieder und ist keine Addition von Downhill- und Bikepark-Punkten.)
  Diesen Artikel finden Sie in FREERIDE 3/2015 - das Heft können Sie hier bestellen > FREERIDE IOS App (iPad) FREERIDE Android App Foto: Sven Martin
Diesen Artikel finden Sie in FREERIDE 3/2015 - das Heft können Sie hier bestellen > FREERIDE IOS App (iPad) FREERIDE Android App 

Meistgelesene Artikel