Frauen-Bikes

Marathon-Fully: Scott Contessa Spark RC 700 im Test

Sissi Pärsch

 · 07.11.2017

Marathon-Fully: Scott Contessa Spark RC 700 im TestFoto: Markus Greber

Das Scott Contessa Spark ist in seiner Highend-Carbon-Version RC 700 ein blitzsauberes Racebike. Das verrät schon der erste Blick auf das makellos cleane Design und die hochwertige Ausstattung.

Und man erfährt es dann prompt, wenn das Leichtgewicht mit einem extremen Vorwärtsdrang anzieht. Rennen bin ich keines gefahren. Nicht einmal das Spark kann aus einem Ackergaul ein Rennpferd machen – aber es hat mich durchaus zu einer schnellen Stute gemacht. Jetzt weiß ich, dass man auch mit fortschreitenden Jahren noch Hausrundenrekorde aufstellen kann.

Das Fahrgefühl: Trotz Race-Geometrie lässt sich das Spark ohne Eingewöhnungszeit hervorragend steuern. Man sitzt gestreckt, aber doch überraschend ausgeglichen. Das Bike präsentiert sich extrem vortriebsstark und macht dabei richtig Laune. Dank Leichtigkeit und Srams 1x12-Eagle-Schaltung kann man die steilen Rampen souverän treten und braucht sich dabei über Schalt-Arithmetik nicht den Kopf zu zerbrechen. Das Fahrwerk lässt sich in drei Stufen einstellen, allerdings spüre sich bei meinem Gewicht auch im offenen Modus kein bedeutendes Wippen. Hier stellt sich die Gretchenfrage der Racebikes: Twinloc statt Teleskopstütze? Ich würde die Federwegs-Modi sofort gegen eine versenkbaren Sattelstütze eintauschen.

Das bringt mich zur Trail-Performance: Es überrascht, wie souverän das Spark RC 700 bergab bleibt. Mit 100 Millimetern an Gabel und Heck walzt man keine Wurzelteppiche nieder. Aber es lässt sich ruhig und präzise durch technische Passagen zirkeln. Für Trail-orientiertere Bikerinnen kommen die (preisgünstigeren) Schwestern aus der Contessa-Spark-Linie in Frage – mit mehr Federweg, Teleskopstütze und teils auch plusbereift.


Sissi Pärsch, BIKE-Testerin:
Den ausgeprägten Vorwärtsdrang und die Präzision hatte ich mir von dem Highend-Spark fast schon erwartet. Aber überrascht hat mich das angenehme Fahrgefühl und der Fahrspaß, den man mit dem schnellen Racer auf dem Trail hat.

  Sissi Pärsch, BIKE-Testerin und -AutorinFoto: Wolfgang Watzke
Sissi Pärsch, BIKE-Testerin und -Autorin
  Das absolute Top-Racebike Scott Contessa Spark RC 700 kommt gewichtsoptimiert ohne Teleskopstütze und ohne Schnellspanner, aber mit Twinloc-Remote-Hebel am Lenker. Das Spark 700 in der Kategorie darunter (4799 Euro) hat dagegen zusätzlich eine Fox-Transfer-Dropper Stütze verbaut.Foto: Markus Greber
Das absolute Top-Racebike Scott Contessa Spark RC 700 kommt gewichtsoptimiert ohne Teleskopstütze und ohne Schnellspanner, aber mit Twinloc-Remote-Hebel am Lenker. Das Spark 700 in der Kategorie darunter (4799 Euro) hat dagegen zusätzlich eine Fox-Transfer-Dropper Stütze verbaut.
  Scott Contessa Spark RC 700: Mit dem winloc-Remote-Hebel lassen sich Dämpfer und Gabel in drei Stufen regulieren. Foto: Markus Greber
Scott Contessa Spark RC 700: Mit dem winloc-Remote-Hebel lassen sich Dämpfer und Gabel in drei Stufen regulieren. 
  Scott Contessa Spark RC 700    Foto: BIKE Magazin
Scott Contessa Spark RC 700  
  Scott Contessa Spark RC 700    Foto: BIKE Magazin
Scott Contessa Spark RC 700  


Diesen Artikel bzw. die gesamte Ausgabe BIKE 7/2017 können Sie in der BIKE-App (iTunes und Google Play) lesen oder die Ausgabe im DK-Shop nachbestellen:

Meistgelesene Artikel