Neue E-MTB-Flotte von Cube

Stephan Ottmar

 · 13.07.2015

Neue E-MTB-Flotte von CubeFoto: Georg Grieshaber
Neue E-MTB-Flotte von Cube

Das neue Cube Stereo Hybrid gibt es 2016 gleich in neun E-MTB-Varianten mit drei unterschiedlichen Reifenmaßen und mit drei unterschiedlichen Fahrwerken.

  Eine ganze Flotte an neuen E-Mountainbikes hat Cube für 2016 im Sortiment.Foto: Georg Grieshaber
Eine ganze Flotte an neuen E-Mountainbikes hat Cube für 2016 im Sortiment.

Anscheinend lautete die Ansage an das Entwicklungsteam aus Waldsassen, dass ab 2016 tatsächlich für jeden Fahrertyp das passende E-MTB-Fully im Shop stehen muss. Um das zu erreichen, haben die Ingenieure von Cube das Stereo Hybrid mit den unterschiedlichsten Fahrwerken ausgestattet:

Cube Stereo Hybrid 120 und 140

Das Stereo Hybrid HPA 120 verwaltet 120 mm Federweg an Vorder- und Hinterachse, es rollt wahlweise auf 27,5- oder 29-Zoll-Rädern (3999 und 4999 Euro). Das HPA 140 steht auf 27,5-Zoll-Rädern mit 140 Millimetern Hub. Zwei Ausstattungsvarianten mit normaler Bereifung (4999 und 5999 Euro) und eine Version mit dem 27,5-Plus-Standard mit dicken 2,8er-Reifen hat Cube für 2016 im Angebot (4999 Euro).

Verlagssonderveröffentlichung
  Das Stereo Hybrid HPA 120 rollt wahlweise auf 29- oder 27,5-Zoll-Laufrädern.Foto: Georg Grieshaber
Das Stereo Hybrid HPA 120 rollt wahlweise auf 29- oder 27,5-Zoll-Laufrädern.

Wer noch höhere Geländeambitionen mitbringt, biegt mit dem waschechten Elektro-Enduro HPA 160 mit 160-Millimeter-Fahrwerk in technische Trails ein. Diese Version wird es in drei Ausstattungsvarianten geben (4499 bis 6499 Euro). Je nach Geschmack und Fahrweise findet also jeder ambitionierte E-Biker das passende Gefährt. Mit Liebe zum Detail wurde daran gefeilt, das Material optisch und funktional auf ein hohes Niveau zu heben. Der Akku verschmilzt optisch mit dem Unterrohr und die Zugverlegung wirkt durchdacht und läuft kaum sichtbar im Rahmen.

  Sauber verlegt: Die Züge laufen meist innerhalb des Rahmens. Aber auch im sichtbaren Bereich wurde mit Liebe zum Detail gearbeitet.Foto: Georg Grieshaber
Sauber verlegt: Die Züge laufen meist innerhalb des Rahmens. Aber auch im sichtbaren Bereich wurde mit Liebe zum Detail gearbeitet.

Im Vergleich zu Bikes der aktuellen Saison wurde der Rahmen, und insbesondere das hintere Rahmendreieck, versteift, indem die Kettenstrebe um 18 Millimeter verkürzt und eine Boost-Nabe mit 148 mm Stützbreite eingebaut wurde.

Adventure E-MTB: Cube Hybrid Reaction

Bei den Aggregaten setzt Cube auf den neuen Bosch-500-Wattstunden-Akku und den CX-Antrieb. Er sitzt gut geschützt hinter einem Unterfahrschutz. Ein zusätzliches Führungselement soll vor Chainsuck an der Kette schützen.
Außerdem bringt Cube 2016 ein Adventure Bike an den Start. Das Hybrid Reaction ist ein Vier-Zoll-Fatbike mit Federgabel und Remote-Sattelstütze. Es kann bei Bedarf mit einem Gepäckträger nachgerüstet werden und wird ebenfalls von einem Bosch-Antrieb gepowert. Der Preis soll um die 4000 Euro liegen.

  Das Ritzel am Bosch-Antrieb ist klein. Damit die Kette trotzdem nicht klappert, sitzt eine kleine Kettenführung vor der Kettenstrebe.Foto: Georg Grieshaber
Das Ritzel am Bosch-Antrieb ist klein. Damit die Kette trotzdem nicht klappert, sitzt eine kleine Kettenführung vor der Kettenstrebe.

Meistgelesene Artikel

Unbekanntes Element