Enduro

Neu: Norco Range mit High-Pivot-Hinterbau

Tim Folchert

 · 25.06.2021

Neu: Norco Range mit High-Pivot-HinterbauFoto: Norco

High-Pivot-Hinterbaudesign, 170 Millimeter Federweg an Front und Heck und ein extrem flacher Lenkwinkel sollen radikale Enduro-Einsätze mitmachen. Norco baut sein Range ganz neu auf.

Norco wuchs mit der Freeride-Bewegung der 90er-Jahre auf. Bis heute steht das Shredden an erster Stelle. Doch auch in der EWS mischen die Kanadier kräftig mit. Das Range ist das Arbeitsgerät des Norco-Werksteams. Für 2022 wurde das Enduro-Bike komplett neu entwickelt. Rahmen, Hinterbau, Kinematik. Nichts blieb, wie es war. Lediglich den Namen teilt sich die Neuentwicklung mit dem Vorgänger.

  Mit dem neuen Range will Norco ein kompromissloses Race-Enduro gebaut haben.Foto: Norco
Mit dem neuen Range will Norco ein kompromissloses Race-Enduro gebaut haben.

Auf der Jagd nach Bestzeiten auf Enduro-Stages

Dafür hat Norco für das Range einen komplett neuen Hinterbau erschaffen. High-Pivot heißt das Zauberwort. Der nach oben gewanderte, virtuelle Drehpunkt sorgt dafür, dass sich das Hinterrad beim Einfedern nicht, wie bei niedrigem Drehpunkt, in Richtung Hauptrahmen bewegt. Im Gegenteil: Das Hinterrad im Norco soll beim Einfedern nach hinten ausweichen. So bleibt das Hinterrad beim Überrollen von Steinen oder Wurzeln weniger an den Hindernissen hängen und kann einfacher ausweichen. So soll noch mehr Ruhe ins Heck kommen. Doch wozu die zusätzliche Umlenkung der Kette? Das liegt am Pedalrückschlag. Da der Abstand zwischen Tretlager und Hinterradachse beim Einfedern in der Regel größer wird, spannt sich die Kette. Das ist nicht nur unangenehm für den Fahrer, sondern hindert den Hinterbau auch daran, die Schläge aufzunehmen. Durch die Umlenkrolle am Drehpunkt wird die Kette vom Hinterbau entkoppelt und verhindert den unangenehmen Pedalrückschlag.

Das Range C3 ist die günstigste Variante mit ZEB Charger-Federgabel und Shimanos SLX-Schaltgruppe. Zu haben ist die Einsteigervariante für 6199 EuroFoto: Norco
Das Range C3 ist die günstigste Variante mit ZEB Charger-Federgabel und Shimanos SLX-Schaltgruppe. Zu haben ist die Einsteigervariante für 6199 Euro
Das Topmodell Range C1 mit Fox Factory-Gabel und Sram X01 Schaltgruppe kostet 9999 Euro.Foto: Norco
Das Topmodell Range C1 mit Fox Factory-Gabel und Sram X01 Schaltgruppe kostet 9999 Euro.
Die Umlenkrolle (Idler) soll den Pedalrückschlag verhindern.Foto: Norco
Die Umlenkrolle (Idler) soll den Pedalrückschlag verhindern.
Reifen zwischen 2,35 und 2,5 Zoll sollen in den Carbon-Rahmen passen.Foto: Norco
Reifen zwischen 2,35 und 2,5 Zoll sollen in den Carbon-Rahmen passen.
Bis auf den Namen hat das neue Range nichts mit seinem Vorgänger gemein.Foto: Norco
Bis auf den Namen hat das neue Range nichts mit seinem Vorgänger gemein.
Durch den hohen virtuellen Drehpunkt soll der Hinterbau alle Unebenheiten in sich aufsaugen.Foto: Norco
Durch den hohen virtuellen Drehpunkt soll der Hinterbau alle Unebenheiten in sich aufsaugen.
Der individuell abgestimmte Fox DHX2-Stahlfederdämpfer ist auf den Hinterbau des Range angepasst.Foto: Norco
Der individuell abgestimmte Fox DHX2-Stahlfederdämpfer ist auf den Hinterbau des Range angepasst.
Die 200er-Bremsscheiben sollen für die nötige Verzögerung sorgen.Foto: Norco
Die 200er-Bremsscheiben sollen für die nötige Verzögerung sorgen.
Das Range C3 ist die günstigste Variante mit ZEB Charger-Federgabel und Shimanos SLX-Schaltgruppe. Zu haben ist die Einsteigervariante für 6199 EuroFoto: Norco
Das Range C3 ist die günstigste Variante mit ZEB Charger-Federgabel und Shimanos SLX-Schaltgruppe. Zu haben ist die Einsteigervariante für 6199 Euro
Das Topmodell Range C1 mit Fox Factory-Gabel und Sram X01 Schaltgruppe kostet 9999 Euro.Foto: Norco
Das Topmodell Range C1 mit Fox Factory-Gabel und Sram X01 Schaltgruppe kostet 9999 Euro.
Das Topmodell Range C1 mit Fox Factory-Gabel und Sram X01 Schaltgruppe kostet 9999 Euro.
Die Umlenkrolle (Idler) soll den Pedalrückschlag verhindern.
Reifen zwischen 2,35 und 2,5 Zoll sollen in den Carbon-Rahmen passen.
Bis auf den Namen hat das neue Range nichts mit seinem Vorgänger gemein.
Durch den hohen virtuellen Drehpunkt soll der Hinterbau alle Unebenheiten in sich aufsaugen.
Der individuell abgestimmte Fox DHX2-Stahlfederdämpfer ist auf den Hinterbau des Range angepasst.
Die 200er-Bremsscheiben sollen für die nötige Verzögerung sorgen.
Das Range C3 ist die günstigste Variante mit ZEB Charger-Federgabel und Shimanos SLX-Schaltgruppe. Zu haben ist die Einsteigervariante für 6199 Euro

High-Pivot-Hinterbauten sind im Trend. Ob kleine Manufakturen wie Kavenz, Actofive und Forbidden oder Big Player wie Trek und Cannondale setzen auf die Vorteile der hohen Drehpunkte. Die neueste Version des Enduro-Klassikers Cannondale Jekyll geht einen ähnlichen Weg. Ein hoher Drehpunkt und ein versteckter Dämpfer lässt es im gleichen Revier wildern wie das Norco Range. Doch anders als am Jekyll gibt es am Range keine Geometrieverstellung oder Flipchips. Die Norco-Ingenieure wollen nämlich das großhubige Enduro perfekt abgestimmt haben, so dass Flipchips überflüssig seien.

  Das Range C2 kommt mit Rockshox ZEB Ultimate-Gabel und solider Sram GX-Schaltgruppe von Sram. Kostenpunkt: 7499 Euro.Foto: Norco
Das Range C2 kommt mit Rockshox ZEB Ultimate-Gabel und solider Sram GX-Schaltgruppe von Sram. Kostenpunkt: 7499 Euro.

Stahlfederdämpfer in allen Range-Modellen

Um die optimale Performance aus dem Hinterbau herauszuholen, ist in dem Carbon-Rahmen ein angepasster Fox DHX2-Stahlfederdämpfer verbaut. Jede Modellvariante wird mit dem DHX2 Factory ausgestattet. Ab Herbst 2021 soll das Norco Range zu den Händlern kommen und in der Topversion C1 mit Fox-Factory-Ausstattung und Sram X01-Schaltgruppe 9999 Euro kosten. Die C2 Version mit ZEB Ultimate-Gabel und GX-Schaltgruppe wird für 7499 Euro zu haben sein. Als günstigste Version, für 6199 Euro, gibt es das Range C3 mit ZEB Charger-Federgabel und Shimanos SLX-Schaltgruppe. Wer sich das Range selbst aufbauen möchte, kann das Rahmenset für 3799 Euro ordern.

Die Geometrie des Norco Range

  Der extrem flache Lenkwinkel, gepaart mit langem Reach lassen erahnen, dass sich das Range vor allem in steilem Geläuf und bei hohen Geschwindigkeiten wohlfühlt. Dank 77 Grad steilem Sitzwinkel in Größe L soll das Norco, das sich beim Gewicht wahrscheinlich jenseits der 15,0 Kilo einpendelt, auch im Klettergang überzeugen.Foto: Norco
Der extrem flache Lenkwinkel, gepaart mit langem Reach lassen erahnen, dass sich das Range vor allem in steilem Geläuf und bei hohen Geschwindigkeiten wohlfühlt. Dank 77 Grad steilem Sitzwinkel in Größe L soll das Norco, das sich beim Gewicht wahrscheinlich jenseits der 15,0 Kilo einpendelt, auch im Klettergang überzeugen.

Meistgelesene Artikel