EnduroIntense Tracer: das teuerste Enduro der Welt

Peter Nilges

 · 06.02.2017

Intense Tracer: das teuerste Enduro der WeltFoto: Wolfgang Watzke

Das neue Intense Tracer überfliegt die 10.000-Euro-Schallmauer mit Leichtigkeit. BIKE zeigt, was das Highend-Enduro-MTB aus Kalifornien wirklich kann.

Kinnlade festhalten und ganz ruhig weiter atmen. Ja, Sie haben richtig gelesen, das neue Tracer der Edelmarke Intense kostet bis zu 11998 Euro. Ein Preis, zu dem manche lieber einen neuen Kleinwagen kaufen oder immerhin drei bis vier Enduro-Mountainbikes aus der Versender-Palette. Wer nicht zwangsläufig das Topmodell braucht, kann auch ab 5298 Euro mit dem günstigen Intense Tracer liebäugeln.

  Mit dem Foundation-Modell beginnt der Einstieg beim Tracer. Einstieg heißt bei der Edelmarke Intense immer noch 5298 Euro.Foto: Hersteller
Mit dem Foundation-Modell beginnt der Einstieg beim Tracer. Einstieg heißt bei der Edelmarke Intense immer noch 5298 Euro.

Eckdaten des neuen Intense Tracer

Auch das neue Tracer bleibt seiner Linie treu und vertraut auf einen VPP-Hinterbau, der bereits vor Jahren aus einer Kooperation mit Santa Cruz stammt und permanent verfeinert wurde. 160 Millimeter stellt das neueste Modell mit 27,5-Zoll-Laufrädern zur Verfügung und besitzt einen progressiven Charakter. Als potentes Enduro-MTB erlaubt Intense sogar den Einsatz von Gabeln bis zu 180 Millimeter Federweg. Bereits bei einer 160er-Gabel beträgt der Lenkwinkel flache 65,2 Grad. In der Top-Ausstattung mit breiter E13-Bereifung und Enve-Carbon-Laufrädern bringt das Bike ohne Pedale 13,12 Kilo auf die Waage. Der Fox Float X2-Dämpfer passt zum konsequenten Aufbau und lässt bergab nichts anbrennen.

  Dank eines Abschmiernippels lassen sich die groß dimensionierten Lager der unteren Wippe einfach fetten.Foto: Daniel Simon
Dank eines Abschmiernippels lassen sich die groß dimensionierten Lager der unteren Wippe einfach fetten.

Kooperation mit Cero-Design

Eine weitere Besonderheit des Tracers ist die Mitarbeit von Cesar Rojo, der bereits mit seiner eigenen Marke Unno-Bikes in letzter Zeit für Aufsehen sorgen konnte. Rahmendesign und Hinterbau-Kinematik sind die Punkte, bei denen der Designer aus Barcelona maßgeblich beteiligt war. Neben der fließenden Rahmenform sticht vor allem die für einen VPP-Hinterbau ungewöhnlich lange untere Wippe des Tracers ins Auge, die vor dem Tretlager ansetzt.

  Die hintere Steckachse lässt sich nur sehr umständlich bedienen und erfordert das Drehen von zwei Schrauben.Foto: Georg Grieshaber
Die hintere Steckachse lässt sich nur sehr umständlich bedienen und erfordert das Drehen von zwei Schrauben.
  Die Klemme fügt sich formschön in das Gesamtbild mit ein.Foto: Georg Grieshaber
Die Klemme fügt sich formschön in das Gesamtbild mit ein.
  Beim Topmodell lautete Intenses Devise: von jedem das Beste. Dadurch fällt die Markenvielfalt allerdings sehr bunt aus.Foto: Georg Grieshaber
Beim Topmodell lautete Intenses Devise: von jedem das Beste. Dadurch fällt die Markenvielfalt allerdings sehr bunt aus.
  Ein Grund für den astronomischen Preis beim Topmodell dreht sich um DT-Swiss-Naben und trägt den Namen Enve.Foto: Georg Grieshaber
Ein Grund für den astronomischen Preis beim Topmodell dreht sich um DT-Swiss-Naben und trägt den Namen Enve.
  Das Tracer wurde für Einfach-Antriebe optimiert. Eine Kettenführung ist über die ISCG-Aufnahme nachrüstbar.Foto: Daniel Simon
Das Tracer wurde für Einfach-Antriebe optimiert. Eine Kettenführung ist über die ISCG-Aufnahme nachrüstbar.

Geometrie des Intense Tracer

Das Tracer wird es in vier Rahmengrößen geben. In der von uns gefahrenen Größe L beträgt der Reach 460 Millimeter. Der bereits erwähnte flache Lenkwinkel wird um einen steilen Sitzwinkel von 74,5 Grad ergänzt, für viel Druck auf dem Vorderrad in steilen Kletterpassagen. Trotz ordentlicher Reifenfreiheit liegen die Kettenstreben bei kurzen 425 Millimeter Länge.

  Vier Rahmengrößen stehen beim Tracer zur Auswahl. Hier die Geometrie-Daten im Überblick.Foto: Hersteller
Vier Rahmengrößen stehen beim Tracer zur Auswahl. Hier die Geometrie-Daten im Überblick.

Modellpallette

Insgesamt bietet Intense vom neuen Tracer fünf verschiedene Modelle zwischen 5298 und 11998 Euro an. Nur die drei teuersten Modelle verfügen über den 200 Gramm leichteren SL-Rahmen, bei dem auch die obere Wippe aus Carbon besteht. Der SL-Rahmen kostet einzeln schwindelerregende 4198 Euro.

  Das Tracer Expert ist für 6298 Euro das zweitgünstigste im Lineup.Foto: Hersteller
Das Tracer Expert ist für 6298 Euro das zweitgünstigste im Lineup.
  8198 Euro ruft Intense für das zweitteuerste Modell des Tracer auf.Foto: Hersteller
8198 Euro ruft Intense für das zweitteuerste Modell des Tracer auf.


Tracer SL Factory: 11998 Euro


Tracer SL Elite: 8198 Euro


Tracer SL Pro: 7698 Euro


Tracer NM Expert: 6298 Euro


Tracer NM Foundation: 5298 Euro

Den kompletten Test des Intense Tracer SL Factory gibt es in BIKE 4/17 – ab 7. März am Kiosk!

  Der Fahreindruck des neuen Intense Tracer lässt keine Wünsche offen. Gemessen am Preis wäre alles andere auch eine herbe Enttäuschung.Foto: Wolfgang Watzke
Der Fahreindruck des neuen Intense Tracer lässt keine Wünsche offen. Gemessen am Preis wäre alles andere auch eine herbe Enttäuschung.

Meistgelesene Artikel