Ibis OsoErstes E-MTB der kalifornischen Kultmarke

Adrian Kaether

 · 04.10.2022

Ibis Oso: Erstes E-MTB der kalifornischen KultmarkeFoto: Lear Miller
Das neue Ibis Oso E-Mountainbike.
Powered by

Mit dem Oso stellt die US-Kultmarke Ibis ihr erstes E-MTB vor. Mit langem Federweg und kurzen Kettenstreben ist das Carbon-Enduro auf Fahrspaß bergab ausgelegt, bergauf gibt’s kräftigen Schub aus Boschs bewährten CX-Antrieb mit Smart System.

Lange ließen E-Mountainbikes der amerikanischen Boutique-Marken auf sich warten. Pivot machte vor einigen Jahren den Anfang, erst vor einem Jahr zog Yeti nach, seit kurzem bietet sogar die kleine Kultschmiede Evil ein E-Bike an. Ibis ist damit eine der letzten Marken mit illustrer Mountainbike-Geschichte, die nach dem Relaunch ihres Logos in der letzten Woche nun endlich in den E-Bike-Markt einsteigen.

Der Hinterbau des Ibis Oso mit der Bananenschwinge erinnert an Motocrosser.Foto: Lear Miller
Der Hinterbau des Ibis Oso mit der Bananenschwinge erinnert an Motocrosser.
Verlagssonderveröffentlichung

Allerdings: Die Amerikaner setzen mit ihrem ersten E-Bike klare Akzente. Die Optik mit der Bananenschwinge ist bewusst nicht dezent und erinnert eher an Motocrosser als an konventionelle Mountainbikes. Der tiefe liegende Dämpfer ist für ein E-Bike genauso ungewöhnlich wie die Kombination aus Boschs bekanntem CX Antrieb und kurzen Kettenstreben. Leider ist der Preis typisch Ibis - ziemlich hoch.

Die Fakten zum Ibis Oso

  • Motor: Bosch Performance CX Smart (85 Newtonmeter, 550 Watt Spitzenleistung)
  • Akku: Bosch Power Tube 750
  • Federweg: 170 / 155 mm
  • Laufradgröße: 29 Zoll (Größen XL und L), Mullet (Größen S und M)
  • Carbonrahmen
  • 24 Kilogramm (Größe L, Herstellerangabe)
  • Nur ein Modell für 12498 Euro

155 Millimeter Federweg liefert der Oso-Rahmen am Heck, in der Front steckt eine lange 170-Millimeter-Gabel. Das spricht für Vollgas-Ambitionen bergab. Das Oso rollt auf Laufrädern in 29 Zoll, in den Größen M und S gibt’s aber ein kleines 27,5-Zoll-Hinterrad. Der Bosch-Motor wird von einem 750-Wattstunden-Akku befeuert, der sich per Multitool bequem seitlich aus dem Rahmen entnehmen lässt. Ein Klapperndes Akku-Cover oder nerviges Gefummel mit dem Schlüssel am Unterrohr entfällt damit.

Mithilfe eines Multitools kann der große Bosch Akku beim Oso einfach zur Seite hin entnommen werden.Foto: Lear Miller
Mithilfe eines Multitools kann der große Bosch Akku beim Oso einfach zur Seite hin entnommen werden.

Der Rahmen selbst besteht natürlich sowohl in Puncto Hauptrahmen als auch im Hinterbau aus Carbon. Nur bei Kleinteilen in der Dämpferanlenkung setzt Ibis auf Aluminium. Anders als die neuen E-Bikes von Evil oder Pivot kommt das Ibis Oso nicht mit breitem Superboost-Hinterbau, sondern setzt auf das konventionellere 148-Millimeter-Maß. Die Reifenfreiheit im Heck liegt allerdings “nur” bei 2,5 Zoll. Wer gerade mit kleinerem Hinterrad auf einen breiteren 2,6er oder 2,8er setzen möchte, ist hier fehl am Platz.

Mitwachsende Kettenstreben: Die Geometrie des Ibis Oso

Damit sich das Oso gut für große wie kleine Fahrer passt, setzt die Bikeschmiede aus Santa Cruz in Kalifornien auf eine mitwachsende Geometrie. Dabei wächst nicht nur der Hauptrahmen von Größe zu Größe. Auch die Kettenstreben sind ab Größe L etwas länger als bei den kleinen Rahmen, der Sitzwinkel steigt bei den größeren Rahmen in L und XL etwas an.

Die Geometrie des Ibis Oso. Kurze Kettenstreben, langer Reach. Neben den Proportionen des Hauptrahmens wird auch die Länge des Hinterbaus an die Rahmengröße angepasst.Foto: Hersteller
Die Geometrie des Ibis Oso. Kurze Kettenstreben, langer Reach. Neben den Proportionen des Hauptrahmens wird auch die Länge des Hinterbaus an die Rahmengröße angepasst.

Insgesamt fällt die Geometrie sehr modern aus. Gerade der Reach ist 500 Millimetern in Größe L sehr üppig bemessen, der Lenkwinkel modern und flach (64 Grad), das Tretlager tief, der Sitzwinkel steil, der Radstand etwas länger. Die kurzen Kettenstreben - 439 Millimeter bis Größe M, 444 Millimeter ab Größe L - sollten aber für ein gutes Einlenkverhalten sorgen.

Der Dämpfer liegt tief im Bike. Ein kleines Schutzblech bewahrt ihn vor Matschbeschuss.
Die Details zum Ibis Oso.

Ibis E-Mountainbike: Details, Modelle, Preis

Das Ibis Oso glänzt außerdem mit einigen besonders durchdachten Details. Die Züge laufen im Rahmen in speziell einlaminierten Führungen, das soll den Service erleichtern und Klappern verhindern. Durch den liegenden Dämpfer passt eine Flasche in den Rahmen, der Ladeport schnappt magnetisch von selbst zu und bleibt bei der Trailhatz nicht versehentlich offen. Vorne und hinten gibt’s ab Werk fest montierte Lichter von Lupine, die aus dem Akku mit Strom versorgt werden.

Das Ibis Oso gibt es nur in einer Ausstattungsvariante. Wie hier zu sehen mit Fox Performance Parts, GX-Antrieb und XT Bremsen für heftige 10999 Euro.Foto: Lear Miller
Das Ibis Oso gibt es nur in einer Ausstattungsvariante. Wie hier zu sehen mit Fox Performance Parts, GX-Antrieb und XT Bremsen für heftige 10999 Euro.

Das Oso wird es vorerst nur in einer Modellvariante geben, die mit Fox Performance Fahrwerk, Srams GX Eagle, XT Bremsen und griffigen und pannensicheren Double-Down Reifen von Maxxis beim Händler steht. Stark: 220er Bremsscheiben vorne und hinten sind Standard, das Bike ist für Stahlfederdämpfer und sogar Doppelbrückengabeln zugelassen, kostet aber satte 12498 Euro. Die ersten Bikes sollen ab sofort lieferbar sein.

Nicht das Serienbike! Bei der EWS-E in Finale Ende September konnten wir bereits einen ersten Blick auf das neue Oso erhaschen. Dieses spezielle Exemplar steuerte Zakarias Johansen vom Ibis Enduro Team schließlich auf Platz 12. Die Feuertaufe hat das Bike damit definitiv bestanden.Foto: Adrian Kaether
Nicht das Serienbike! Bei der EWS-E in Finale Ende September konnten wir bereits einen ersten Blick auf das neue Oso erhaschen. Dieses spezielle Exemplar steuerte Zakarias Johansen vom Ibis Enduro Team schließlich auf Platz 12. Die Feuertaufe hat das Bike damit definitiv bestanden.

Meistgelesene Artikel

Unbekanntes Element