Enduro

Hope: High-Pivot-Enduro aus England

Peter Nilges

 · 11.05.2022

Hope: High-Pivot-Enduro aus EnglandFoto: Peter Nilges

Auf der BIKE-Festival-Expo in Riva zeigte Hope mit dem HB.916 sein neues Cabon-Enduro, das komplett am Firmensitz in England gefertigt wird.

Mehr Federweg: Carbon-Enduro von Hope

Das Hope HB.916 wurde als Race-Enduro konzipiert und verfügt über 160 Millimeter Federweg, idealerweise mit einer 170-Millimeter-Gabel kombiniert. Nach dem 2019 vorgestellten Trailbike HB.130 erweitert die für Alu-Fräßteile bekannte Edelschmiede aus Barnoldswick in England ihr Produktportfolio nun also um ein zweites Bike-Modell mit mehr Federweg.

Beim Rahmen setzt Hope weiterhin auf Carbon. Während das vordere Rahmendreieck in Monocoque-Bauweise hergestellt wird, besteht der Hinterbau aus einem Mix aus Carbon und Alu. Der komplette Rahmen wird am Firmensitz in Barnoldswick gefertigt.

Tiefergelegt: Der Hope Mid-High-Pivot-Hinterbau

Um eine gute Raderhebungskurve zu erzielen, besitzt das neue Hope HB.916 einen hohen Drehpunkt, auch High-Pivot-Hinterbau. Allerdings fällt die Höhe moderat aus, um die Kettenstrebenlängung beim Einfedern in Grenzen zu halten. Das soll dem Bike mehr Balance verleihen, weil sich der Radstand während des Einfederns nicht zu extrem längt.

  Hope spricht beim Hinterbau von einem Mid-High-Pivot-Drehpunkt. Durch die Kettenumlenkung wird der Pedalrückschlag eliminiert.Foto: Peter Nilges
Hope spricht beim Hinterbau von einem Mid-High-Pivot-Drehpunkt. Durch die Kettenumlenkung wird der Pedalrückschlag eliminiert.

Durch einen Einsatz im Steuerrohr lässt sich der Lenkwinkel um 0,8 Grad verstellen. Damit bewegt sich das Enduro zwischen 63,2 und 64 Grad und verfügt über einen Sitzwinkel von 78 Grad. Zusätzlich besitzt das neue Hope HB.916 einen Flipchip in der Sitzstrebe, der neben den 29er-Laufrädern ein Mullet-Setup mit 27,5-Zoll-Hinterrad ermöglicht.

Den Rahmen wird es in vier verschiedenen Rahmengrößen von H1 bis H4 geben. Preislich beginnt das Rahmenkit mit Dämpfer, Steuersatz und Tretlager bei 4500 Euro. Die Komplettbikes wird es ab 8700 Euro geben. Als Liefertermin spricht Hope von Juli diesen Jahres. Neben dem gezeigten Carbon-Look steht gegen Aufpreis noch die schwarz-weiße Kombi Neutral (+300 Euro) oder die farbenfroh schimmernde Chameleon-Version (+600 Euro) zur Auswahl.

  Das Hope HB.916 wird komplett in Barnoldswick gefertigt und kostet ab 8700 Euro.Foto: Peter Nilges
Das Hope HB.916 wird komplett in Barnoldswick gefertigt und kostet ab 8700 Euro.
  Wie es sich für einen modernen Carbon-Rahmen gehört, ist auch beim Hope ein Staufach im Unterrohr integriert.Foto: Peter Nilges
Wie es sich für einen modernen Carbon-Rahmen gehört, ist auch beim Hope ein Staufach im Unterrohr integriert.
  Hope verwendet ein Split-Pivot-Design, bei dem der Drehpunkt in der Hinterradachse liegt.Foto: Peter Nilges
Hope verwendet ein Split-Pivot-Design, bei dem der Drehpunkt in der Hinterradachse liegt.

Meistgelesene Artikel