Enduro: Merkmale des Mountainbike-Typs

Enduro ist wahrscheinlich die ursprünglichste aller Mountainbikesport-Disziplinen. Mountainbiking wurde im Prinzip ja als Downhill erfunden und Abfahrten nehmen daher einen großen Stellenwert beim Enduro-Mountainbike ein. Welche Anforderungen der Sport Enduro an das Enduro-Mountainbike stellt, das beleuchtet BIKE in diesem Beitrag.

Definition: Was ist ein Enduro-Mountainbike?

Ein Enduro-MTB ist auf die Anforderungen des Enduro-fahrens hin optimiert. Die Grenzen der einzelnen Mountainbike-Arten sind oft fließend. Grundsätzlich lässt sich eine Reihe aufspannen, die von Trailbikes und All Mountains über Enduro-Mountainbikes zu den Freerides reicht. In der Reihenfolge der Aufzählung nimmt der Stellenwert der Abfahrten zu. Bei Trailbikes und All Mountains sind die Trails ausgewogen gestaltet. All Mountains werden allerdings eher in anspruchsvollerem Gelände eingesetzt. Enduro-Mountainbikes müssen das Bergauffahren auf jeden Fall noch ermöglichen, während beim Freeride der Schwerpunkt doch schon sehr stark auf den Abfahrten liegt.

Was sind die Merkmale eines Enduro-Mountainbikes?

Enduro-Mountainbikes sind in der Regel Fullys. Der zwischen All Mountains und Freerides liegende Einsatzzweck erfordert bereits recht wirkungsvolle Federungen und ein robustes, aber gleichzeitig auch sensibles Fahrwerk. Der Federweg bei Enduro-Mountainbikes liegt bei 150 bis 180 Millimetern und lässt dem Fahrer mehr Möglichkeiten im Downhill oder bei Drops und Sprüngen. Enduros sind mit Gewichten zwischen 12 und 16 Kilogramm bereits recht schwer, lassen sich aber schon noch für Touren hernehmen. Sie haben in der Regel eine versenkbare Sattelstütze, was die Sitzposition beim Bergauffahren verbessert und für mehr Beinfreiheit bei den Abfahrten sorgt. Die Lenker sind häufig gekröpft, um den etwas aufrechteren Sitzwinkel gegenüber All Mountains und Cross-Country-Bikes zu unterstützen. Enduros haben ein einstellbares Fahrwerk und sind in der Regel mit noch breiteren Reifen und noch stärkerem Profil ausgestattet als Allrounder. Dies liefert eine gute Traktion.

Wie unterscheidet sich ein Enduro von anderen Mountainbikes?

Trailbikes und All Mountains sind typischerweise leichter als Enduros und Freerides, weil das Bergauffahren jeweils einen anderen Stellenwert einnimmt. Dafür ist die Federung bei Freerides ausgeprägter als bei Enduro-Mountainbikes. Die Federwege sind länger. All Mountains und Trailbikes haben dagegen kürzere Federwege und gerade bei Trailbikes ist der Hinterbau sehr oft nicht gefedert, sie sind also als Hardtails ausgeführt. Die Bremsen sind bei Freerides üblicherweise größer dimensioniert. Dafür gibt es beispielsweise bei den Laufrädern kaum Unterschiede in der Größe. 29 Zoll sind für alle Typen mittlerweile Standard, wobei 27,5 Zoll immer noch eine verbreitete Größe ist.

Welche Eigenschaften sind für ein Enduro-Mountainbike wichtig?

Mit einem Enduro-Mountainbike wird etwa doppelt so viel bergab gefahren wie bergauf. Trailbikes und All Mountains liefern hier eher ein 1:1 Verhältnis. Bei Freerides liegt der Downhill-Anteil um den Faktor fünf bis zehn höher als der Uphill-Anteil. Bei Cross-Country schließlich steht der Vortrieb, also Geschwindigkeit und gute Kletterfähigkeit im Vordergrund. Was bedeutet diese Profilierung der Strecken für ein Enduro-Mountainbike?

  • Abfahrten erfordern eine hohe Agilität und Wendigkeit des Fahrrads. Das Enduro-MTB sollte leichtfüßig sein und Richtungsänderungen schnell umsetzen, auch um hohen Fahrspaß zu vermitteln. Dazu gehört beispielsweise auch ein großer Lenkwinkel.
  • Die Effizienz, das heißt der Vortrieb, spielt bei Enduros nicht die Rolle wie bei All Mountains, Trailbikes oder gar Cross-Country. Damit ist das Gewicht zwar nicht unwichtig, genießt aber nicht oberste Priorität.
  • Dafür ist die Laufruhe nicht zu vernachlässigen. Zu ihr gehört nämlich nicht nur die Spurtreue bei hohen Geschwindigkeiten, sondern insgesamt die Kontrollierbarkeit in schwierigen Sektionen auf der Strecke.
  • Beim Fahrwerk sind nicht nur die Federwege allein entscheidend, sondern auch die Sensibilität der Federung. Je besser die Federung auf die Schläge des Trails anspricht und diese verarbeitet, vor allem wenn sie schnell und mehrfach hintereinander kommen, desto besser ist es. Gerade auf Abfahrten müssen Hinterbau und Federgabeln hier eine gute Performance abliefern, damit der volle Fahrspaß erhalten bleibt.

Welche Vorteile und Nachteile haben Enduro-Mountainbikes?

Die Vorteile und Nachteile ergeben sich aus dem Einsatzzweck und sind auch eine Frage der persönlichen Vorlieben. Wer gern Cross-Country fährt und klettern möchte, sollte nicht auf ein spezielles Enduro-Mountainbike zurückgreifen. Enduros bieten Spaß beim Abfahren. Sie sind zwar bedingt auch zum Bergauffahren geeignet, aber die Berge “hochfliegen” können Sie aufgrund des Gewichts mit ihnen nicht. Und auch auf flachen Trails liefern Enduros nicht die berauschende Endgeschwindigkeit. Aber mit einem ausgereiften und feinfühligen Fahrwerk, das auf Enduro-Zwecke angepasst ist, bietet ein Enduro-Mountainbike sowohl Fahrkomfort als auch Traktion und Sicherheit – und vor allen Dingen eine gehörige Portion Fahrspaß in der Abfahrt.

Welche Hersteller von Enduro-Mountainbikes gibt es?

Diesen Klassiker unter den Mountainbikes haben sehr viele Hersteller in ihrem Portfolio. BIKE stellt regelmäßig neue Modelle und ihre Facelifts vor und unterzieht sie häufig einem Test auf Herz und Nieren, oder besser gesagt auf Ausstattung, Sicherheit und Fahrverhalten. Wichtige Hersteller von Enduro Mountainbikes sind unter anderem:

  • Ghost
  • Canyon
  • Specialized
  • Transition
  • Santa Cruz
  • Cannondale
  • Nicolai
  • YT
  • Simplon

Spaß in der Abfahrt, entspannt bergauf

Höchster Fahrspaß Downhill, aber mit nicht ganz so viel Vortrieb Uphill, das ist das Wesen eines Enduro-Mountainbikes. Wenn Sie Strecken mit einem Abfahrts-zu Anstiegsverhältnis von etwa 2:1 mögen, dann sind Sie mit einem Enduro-Mountainbike genau richtig unterwegs. Agilität, Wendigkeit, sensibles Fahrwerk bei gleichzeitig moderatem Gewicht - das sind die Faktoren, die ein gutes Enduro-MTB ausmachen. Schauen Sie sich auf den Testseiten von BIKE weiter um und steigen Sie tiefer in die Ausstattung und die Eigenschaften der einzelnen Modelle ein. Vielleicht ist Ihr neues Bike ja auch dabei.

ENDURO
Die 6 begehrtesten Bikes im Test

Die Traum-Bikes der BIKE-Leser
Die 6 begehrtesten Bikes im Test

Traum-Bikes folgen nur selten rationalen Mustern - egal ob exzessiver Leichtbau, außergewöhnliches Rahmendesign oder fortschrittliche Technologien. Bei den Wunsch-Bikes unserer Leser ist das nicht anders. Wir haben die begehrtesten Modelle der BIKE-Community gesammelt und zum Test gebeten.
YT Capra 29 Core 1 im Test – Schnäppchen für 2699 Euro

Edel-Enduros 2023
YT Capra 29 Core 1 im Test – Schnäppchen für 2699 Euro

Das YT Capra 29 Core 1 durfte als Schnäppchen-Enduro im Test der teuren Edel-Enduros mitfahren. Wie schlägt sich das Einsteiger-Bike für weniger als 2700 Euro? Ist das Geld gut angelegt?
Giant Reign Advanced Pro 1 im Test

Edel-Enduros 2023
Giant Reign Advanced Pro 1 im Test

Das brandneue Giant Reign gewann den ersten Enduro-Worldcup des Jahres. Bringt das Bike auch uns auf Touren? Wir testen das Giant Reign Advenced Pro 1 für 6999 Euro.
Prime Thunderflash S im Test – Testsieger

Edel-Enduros 2023
Prime Thunderflash S im Test – Testsieger

Premiere mit dem Prime Thunderflash: Zum ersten Mal testen wir ein Bike des neuen Direktversenders aus Polen. Über das Ergebnis sind wir sehr positiv überrascht. Testsieg mit 9,5 von 10 Punkten!
Das soll das neue High-Pivot Enduro aus Schottland können

Deviate Highlander II
Das soll das neue High-Pivot Enduro aus Schottland können

Das neue High-Pivot Enduro des schottischen Herstellers Deviate mit dem Namen Highlander II ist gleichzeitig das Update des ersten Highlander - und soll neben dem brachialen Claymore der Feingeist von beiden sein. Kurioserweise liest sich das auf dem Papier aber so: höheres Gewicht, weniger Federweg. Was bleibt ist der charakteristische Kettenumlenker über dem Tretlager.
Cube Stereo One77 C:68X TM im Test

Edel-Enduros 2023
Cube Stereo One77 C:68X TM im Test

Wir haben zum Test das günstige Carbon-Enduro Cube Stereo One77 eingeladen. Die Ausstattung ist für den Preis ordentlich. Freerider werden es mögen.
Gold-Enduro Pole Vikkelä im Test

Traum-Bikes 2023
Gold-Enduro Pole Vikkelä im Test

Das Pole Vikkelä fällt in jeder Hinsicht auf - egal, ob Farbe, Herstellung oder Geometrie. Doch macht sich der Entwicklungsansatz fern von jeglicher Norm auch auf dem Trail bezahlt?
Der potentere große Bruder des R.X735

Rotwild R.E735
Der potentere große Bruder des R.X735

Das neue Rotwild R.E735 ist der große Bruder des R.X735. Er bekommt mehr Hub, eine flachere Geometrie und einen leistungsstarken Antrieb. Optimale Voraussetzungen für ein schnelles Enduro.
Leichtgewichtiges Enduro Last Tarvo im Test

Traum-Bikes 2023
Leichtgewichtiges Enduro Last Tarvo im Test

Das Last Tarvo bietet in mehrfacher Hinsicht Traumbike-Potenzial: Federleicht, todschick und dazu noch Made in Germany. Doch wie schlägt sich das Enduro des Dortmunder Versenders Last im Gelände?
Propain Tyee Custom im Test

Edel-Enduros 2023
Propain Tyee Custom im Test

Agil, spritzig, spaßig: Das Propain Tyee bleibt sich treu. Die Geometrie wurde ein Mü länger und flacher, das Gewicht ist leicht gesunken. So bleibt das 2023er-Tyee eher klassisches Enduro als EWS-Bolide – und trotzdem ausreichend schnell.