Bike versus MotorradWarum sind Bikes oft teurer als Motorräder?

FREERIDE Magazin

 · 04.12.2022

Bike versus Motorrad: Warum sind Bikes oft teurer als Motorräder?
Powered by

Mountainbikes werden immer teurer. Die 10.000-Euro-Schallmauer ist auch für Hobby-Biker längst gefallen. Die großen MTB-Hersteller haben fast alle Top-Modelle für weit mehr im Angebot. Aber was rechtfertigt die horrenden Preise, und wieso bekommen Motorradhersteller das günstiger hin? Eine Gegenüberstellung MTB vs. Motorrad.

Mountainbike: Specialized Enduro S-Works – 14.000 Euro

Top-Modelle stecken voller Hightech. Das Specialized S-Works Enduro besitzt jede Menge davon. Beispielsweise die AXS-Elektro-Schaltung und das Factory-Fahrwerk von Fox. Natürlich sind solche Highend-Federelemente am Mountainbike kein Muss, sondern Technikliebelei. Besonders die Entwicklung ist ein Kostentreiber. Ein Mountainbike muss stabil und leicht sein – ein Motorrad hauptsächlich stabil. Leichte, robuste Anbauteile schlagen zusätzlich zu Buche. Als einer der Hauptposten gelten die Carbon-Backformen für die unterschiedlichen Rahmengrößen (oft bis zu vier Stück) – auch das gibt’s in der Motorradproduktion nicht. Nichtsdestotrotz: Dass man hochwertige Bikes mit edler Ausstattung auch günstiger anbieten kann, beweisen die Versender oder der Fachhandelsriese Cube. Das hier abgebildete Specialized S-Works Bike kostete vor zwei Jahren noch 10.999 Euro. Gewicht: 14,7 Kilo (ohne Pedale).

Verlagssonderveröffentlichung
Specialized Enduro S-Works Foto: Specialized
Specialized Enduro S-Works

Specialized Enduro S-Works - Geo-Daten (S3)

  • Lenkwinkel: 63,9 / 64,3°
  • Steuerrohr: 100 mm
  • Lenkerbreite: 800 mm
  • Tretlagerhöhe: 354 mm
  • Radstand: 1246 mm
  • Kettenstreben: 442 mm
  • Reach: 464 mm
  • Stack: 620 mm

*Aftermarket-Preise, UVP

Motorad: KTM 500 EXC-F – 11.799 Euro

Es ist das Kraftpaket unter den Enduro-Motorrädern im Portfolio von KTM. Die Motocross-Optik täuscht, das EXC-F besitzt Straßenzulassung. Das teuerste Modell mit 500 cm³ kostet 2200 Euro (!) weniger als das Top-Modell des Specialized-Enduros. Verrückt, will man meinen, dabei steckt hier ein PS-starker Motor drin. Die Begründung: leichte, filigrane Komponenten für Mountainbikes zu konstruieren und zu fertigen, ist viel schwieriger und teurer. Bei Motorrädern dagegen muss kaum aufs Gewicht geachtet werden. Zudem bauen Motorradhersteller nur eine Rahmengröße. Das vereinfacht die Fertigung, steigert die Stückzahlen und drückt den Preis. Spannend: Niedriges Gewicht (MTB) mit einer effektiven Federung auszustatten, ist viel aufwändiger als hohes Gewicht (Motorrad). Auch die Händler-Margen bei Motorrädern sollen geringer sein als bei Fahrradhändlern. Gewicht: 107 Kilo (Leergewicht).

KTM 500 EXC-F Foto: KTM
KTM 500 EXC-F

KTM 500 EXC-F - Technische Daten

  • Bauart: 1-Zylinder, 4-Takt
  • Hubraum: 510 cm³
  • Gänge: 6
  • Starter: Elektro
  • Federweg: 300 / 310 mm
  • Lenkwinkel: 63,5°
  • Tankinhalt: 9,2 l
  • Motorengewicht: 29,2 Kilo

*Aftermarket-Preise, UVP

Statement von Bodo Probst, Szene-Kenner:

Bei Mountainbikes wollen viele mitverdienen. Motorradhersteller achten eher auf den Preis und lassen den Händlern weniger Spielraum.
Bodo Probst, Szene-Kenner Foto: privat
Bodo Probst, Szene-Kenner

Meistgelesene Artikel

Unbekanntes Element