All MountainVotec V.XM

Christoph Listmann

 · 10/21/2011

Votec V.XMFoto: Markus Greber

Gutes besser machen – dieser Vorsatz ist beim All Mountain V.XM realisiert. Das Bike lässt Tourenbikern kaum Wünsche offen.

So wie das Testbike in die Redaktion rollte, fehlte eigentlich der Stempel: Achtung Werkstuning. Beim 2012er-V.XM fällt der Feinschliff am Rahmen überschaubar aus (SAG-Anzeige, Geometrie, Zugführungen verbessert), das Bike wurde nicht neu erfunden. Die Ausstattung hingegen hat Produktmanager Jürgen Obermeier rundum auf den neuesten Stand gebracht. Dazu gehören: Rock-Shox-Teleskopstütze mit Fernbedienung, Bionicon Kettenführung, passend gewählte Mischbereifung mit abgestimmter Gummimischung (Trail Star vorne, Pace Star hinten), 203er-Bremsscheibe vorne, breites Cockpit (750er-Lenker) und ein durch die High-End-Fox-Federelemente komplett einstellbares Fahrwerk. Der Dämpfer wurde zusammen mit Fox auf die Kinematik abgestimmt. Jetzt könnte man sagen: Nur die Ausstattung alleine macht noch kein gutes Bike! Stimmt, deshalb geht es auf die Trails.

Die Sitzposition gefällt, die Winkel sind gut gewählt. Bergauf klettert das Bike sehr ordentlich, die rund 13 Kilo behindern sportliche Fahrer nicht. An sehr steilen Anstiegen rückt das Fahrergewicht jedoch durch den Sitzrohr-Versatz nach hinten, die Federung taucht ein – Zeit für die Plattform am Dämpfer und die Absenkung an der Gabel. Plattform-Position eins funktionierte auf der Testrunde am besten, sie beruhigt das Fahrwerk, beschneidet aber nicht den Fahrkomfort. Dazu passend kann man die Druckstufendämpfung der Gabel etwas erhöhen. Kleiner Nachteil der Rahmenkonstruktion: Durch die tiefe Dämpfermontage lässt sich der Plattform- Hebel schwer erreichen. Im Downhill fühlt man sich sicher, der Rahmen ist steif, das Fahrwerk liegt satt. Es fühlt sich aber etwas progressiver an als das im direkten Vergleich gefahrene Ghost AMR Plus (Seite 6). Ausstattungsseitig ist
man bestens versorgt, es mangelt an nichts. So sollen All Mountains sein! Votec bietet fürs V.XM vier Ausstattungsempfehlungen an, eine freie Konfiguration ist ebenso möglich wie die Wahl eines individuellen Designs mittels Rahmenfarben und Dekor.


Fazit: In der getesteten Ausstattung ist das V.XM nah dran am perfekten All Mountain. Preis und Leistung passen!


PLUS Rahmendesign nach Wunsch, durchdachte Ausstattung, breiter Einsatzbereich
MINUS Lage des Dämpfers

Foto: Markus Greber
  Die Bionicon-Kettenführung ist ein cleveres Teil, das man an jedes Bike montieren kann, bei dem das Schaltseil unter der Kettenstrebe läuft.Foto: Markus Greber
Die Bionicon-Kettenführung ist ein cleveres Teil, das man an jedes Bike montieren kann, bei dem das Schaltseil unter der Kettenstrebe läuft.
  Der Hinterbau besitzt 145 mm Federweg und einen Dämpfer mit maximalen Verstellmöglichkeiten. Der Plattform-Hebel liegt ungünstig.Foto: Markus Greber
Der Hinterbau besitzt 145 mm Federweg und einen Dämpfer mit maximalen Verstellmöglichkeiten. Der Plattform-Hebel liegt ungünstig.
  Die Kennlinien verlaufen harmonisch und mit der richtigen Plattform-Einstellung auch effizient. Mit den High-End-Federelementen von Fox besitzt man alle Einstellungsmöglichkeiten.Foto: Christoph Listmann
Die Kennlinien verlaufen harmonisch und mit der richtigen Plattform-Einstellung auch effizient. Mit den High-End-Federelementen von Fox besitzt man alle Einstellungsmöglichkeiten.

.

Downloads:

Meistgelesene Artikel