Trailbike-DuellCanyon Spectral vs Giant Trance X

Laurin Lehner

 · 03.12.2021

Trailbike-Duell: Canyon Spectral vs Giant Trance XFoto: Wolfgang Watzke
Trailbike-Duell: Canyon Spectral vs Giant Trance X
Powered by

Trailbikes sind auf dem Vormarsch und wildern im Enduro-Segment. Sie Hersteller trimmen sie auf Abfahrt. Giant und Canyon haben ihre Trailbikes nun aufgebohrt.

Wir ersparen Euch das Gejammer. Dieses „Was ist nur mit den Bike-Kategorien los?“. Grund dafür hätten wir allemal. Denn diese zwei Modelle haben nur noch wenig mit den Trail-Raketen Canyon Spectral und Giant Trance zu tun, die wir im Trailbike-Test 2017 getestet haben. Statt straffe, aber flinke 12-Kilo-Räder bekommt man heute potente 14-Kilo-Bikes, die sich ans Enduro-Segment schmusen. Das kann man komisch finden, aber nicht unbedingt doof.

Der Fahrradriese Giant hat seinem Bestseller Trance X zwar nicht mehr Federweg spendiert, doch eine fettere Gabel und einen flacheren Lenkwinkel. Vorne steckt die Fox 36 mit 150 Millimetern Hub, hinten presst der Maestro-Hinterbau 140 Millimeter aus dem Heck. Der offizielle Einsatzbereich des Trance X: All Mountain. Eine Bikepark-Freigabe gibt der Hersteller dennoch.

Verlagssonderveröffentlichung
  Giant Trance X1 (links) gegen Canyon Spectral 29 CF 8Foto: Wolfgang Watzke
Giant Trance X1 (links) gegen Canyon Spectral 29 CF 8

Das neue Canyon Spectral setzt sich deutlich von seinem Vorgängermodell ab. Offiziell bleibt der Einsatzbereich gleich: All Mountain. Doch das Bike spricht eine andere Sprache! Mehr Federweg (160/150 mm), 64,2er-Lenkwinkel, breites Cockpit und fette Reifen verschieben das einstige Touren-Bike deutlich Richtung Enduro. Das neue Spectral ist länger und flacher; für Parkeinsätze freigegeben. Eine Mullet-Variante soll 2022 folgen.

Den gesamten Testartikel über das Duell "Canyon Spectral 29 CF 8 vs Giant Trance X 1" aus FREERIDE 3/2021 könnt ihr bequem unter dem Artikel als PDF herunterladen. Der Test kostet 1,49 Euro.

Warum nicht kostenlos? Weil Qualitätsjournalismus einen Preis hat. Dafür garantieren wir Unabhängigkeit und Objektivität. Das betrifft ganz besonders die Tests in FREERIDE. Die lassen wir uns nicht bezahlen, sondern das Gegenteil ist der Fall: Wir lassen sie uns etwas kosten, und zwar Zigtausende Euro jedes Jahr.

  Blickfang: Der Maestro-Hinterbau mit straffen 140 Millimetern Hub sorgt für viel Popp und guten Gegendruck. Wird’s grob, vermissten wir Komfort. Eine tuning-fähige Druckstufe wie beim Canyon hätte dem Heck gutgetan.Foto: Wolfgang Watzke
Blickfang: Der Maestro-Hinterbau mit straffen 140 Millimetern Hub sorgt für viel Popp und guten Gegendruck. Wird’s grob, vermissten wir Komfort. Eine tuning-fähige Druckstufe wie beim Canyon hätte dem Heck gutgetan.
  Blickfang: Das breite Cockpit (790 mm) erzeugt viel Kontrolle und lässt Enduro-Feeling aufkommen. Die Zugverlegung verläuft im Rahmen. Die überhöhten Shimano-Schellen verkratzen beim Auf-den-Kopf-stellen schnell (beim Giant Trance ebenso).Foto: Wolfgang Watzke
Blickfang: Das breite Cockpit (790 mm) erzeugt viel Kontrolle und lässt Enduro-Feeling aufkommen. Die Zugverlegung verläuft im Rahmen. Die überhöhten Shimano-Schellen verkratzen beim Auf-den-Kopf-stellen schnell (beim Giant Trance ebenso).

Downloads:

Meistgelesene Artikel

Unbekanntes Element