All Mountain Bike: die Generalisten

Ist ein All Mountain Bike eine Abkürzung für Allrounder Mountainbike oder eine Kurzform von Fahrrad für alle Berge? Beide Antworten sind richtig. BIKE beleuchtet in diesem Artikel die Besonderheiten von All Mountain Bikes.

Wie sind All Mountain Bikes definiert?

All Mountains sind Bikes mit variablem Einsatzbereich. Bei ihnen handelt es sich in der Regel um vollgefederte Mountainbikes, die bergauf und auf Abfahrten für möglichst viel Fahrspaß sorgen sollen. Der Anteil an Downhill und Uphill auf den jeweiligen Trails ist etwa gleich groß. Dazu gehört auch das Absolvieren von leichten Sprüngen. Auch eine gehörige Portion an flachen Trails, die über Wurzeln, Wiesen, Stock und Stein führen, ist dabei. Die Sitzposition auf einem All Mountain ist sportlich und bewegt sich mit Blick auf die Oberkörperstreckung zwischen der gestreckteren Cross-Country- und der etwas aufrechteren Enduro-Position.

Wie sind All Mountain Bikes ausgestattet?

  • Die Federwege liegen zwischen 120 und 160 Millimetern. Sie können oft vorn an der Federgabel und mittlerweile immer öfter auch am Hinterbau reduziert werden. Manchmal lassen sich die Federelemente für Bergauffahrten sogar komplett blockieren.
  • Das Gewicht von All Mountains ist wegen des Bergauffahrens nicht ganz unwichtig, besitzt aber nicht die allererste Priorität. Diese liegt auf Verlässlichkeit, Fahrkomfort und mehr Federwegreserven beim Fahrwerk, was sich mit Gewichten zwischen zehn und 14 Kilogramm sehr gut realisieren lässt. Da stellt sich natürlich die Frage nach Carbon oder Aluminium-Rahmen? Hier muss nach Geldbeutel und Vorliebe abgewogen werden. Carbon ist teurer, leichter und robuster, aber wenn es einmal kaputt ist, lässt es sich kaum mehr reparieren. In diesem Fall bietet Alu mehr Möglichkeiten.
  • Zu All Mountain Bikes gehört ein Rahmen mit einer hohen Steifigkeit und einer hohen Laufruhe, da Geschwindigkeit und Belastung zwar nicht in allen Situationen gleich sind, aber ein Allrounder viele unterschiedliche Situationen bewältigen muss.
  • Bei den Reifen werden oft eine breitere Ausführung und ein stärkeres Profil gewählt.
  • Die Laufräder bewegen sich typischerweise zwischen 27,5 und 29 Zoll mit Tendenz zur größeren Ausführung.
  • Die Bremsen sind üblicherweise hydraulische Scheibenbremsen.
  • Die Schaltung sollte wegen der Bergauf- und Bergabfahrten eine große Bandbreite abdecken. Bevorzugt sind daher 1fach-Antriebe mit einer 12fach-Kassette.

Was ist der Unterschied zwischen Trailbikes und All Mountain Bikes?

Faktisch ist der Einsatzbereich für beide derselbe. Auch Trailbikes sind Allrounder und die Bezeichnung wird manchmal als Oberbegriff für Trail, Touren Marathon und auch All Mountain Bikes zusammengefasst. Die Gemeinsamkeit ist, dass Bergauffahren im Anforderungsprofil enthalten ist. Ein Unterschied: Trailbikes sind im Vergleich zu All Mountains eher für längere Touren, aber dafür für ein etwas anspruchsloseres Gelände gemacht. Das führt dazu, dass die Federwege bei Trailbikes 150 Millimeter in der Regel nicht überschreiten und dass viele Trailbikes auch in der Ausführung als Hardtail zu kaufen sind. Die Dämpfer müssen nicht ganz so hohe Anforderungen erfüllen und der Hinterbau darf in der Tat auch mal ungefedert sein, wodurch sie auch etwas leichter werden. Aber es ist wichtig festzuhalten, dass wir hier nur von einer Tendenz reden. Die Grenzen sind fließend, Trailbikes und All Mountain Bikes ähneln sich sehr.

Was ist der Unterschied zwischen Enduros und All Mountain Bikes?

Enduro Mountainbikes sind ebenso wie All Mountains in der Regel Räder mit Vollfederung. Sie sind vom Einsatzbereich her deutlich stärker auf Abfahrten ausgelegt, wozu dann auch längere Drops und Sprünge gehören. Das Verhältnis von Uphill zu Downhill liegt etwa bei 1:2, vielleicht sogar noch etwas stärker zu den Abfahrten verschoben. Das erhöht natürlich die Anforderungen an die Dämpfung. Konsequenterweise liegen die Federwege bei Enduros zwischen 150 und 180 Millimetern. Aber selbst mit einem Gewicht zwischen zwölf und 16 Kilogramm sind Enduros noch tourentauglich und lassen sich auch bergauf wuchten, wenn auch mit etwas mehr Mühe und mit weniger Geschwindigkeit. Eine versenkbare Sattelstütze verbessert am Berg die Sitzposition und gewährleistet mehr Beinfreiheit bei den Abfahrten. Der oftmals gekröpfte Lenker unterstützt dabei die aufrechtere Sitzhaltung. Enduros haben ein einstellbares Fahrwerk sind häufig mit noch breiteren Reifen und noch stärkerem Profil unterwegs wie All Mountain Bikes, um eine gute Traktion zu erzielen.

Welche Vorteile und Nachteile bieten All Mountain Bikes?

Bei den Vorteilen und Nachteilen von All Mountains hängt es vor allem an der individuellen Präferenz. Etwas anspruchsvoller, dafür vielleicht etwas kürzere Touren? Dann ist es das All Mountain Bike. Im umgekehrten Fall sollte es ein Trailbike sein. Im Vergleich zu Enduros bieten AM-Mountainbikes natürlich den Vorteil der besseren Beweglichkeit und des höheren Fahrspaßes Uphill. Wer Fahrspaß allerdings hauptsächlich über lange Drops und rasante Abfahrten definiert, der wird mit einem Enduro definitiv glücklicher. Es ist dabei auch noch festzuhalten, dass sich Enduros aufgrund fortschreitender Technologien und zunehmend leichterer Komponenten immer stärker in Richtung Uphill-Tauglichkeit entwickeln. Enduros haben das Potenzial, die neuen Allrounder zu werden.

Welche Hersteller von All Mountain Bikes gibt es

Das Stumpjumper von Specialized gilt als das erste Serien-MTB überhaupt. Selbstverständlich sind die aktuellen Stumpjumper EVO Modelle nicht mehr mit dem frühen Klassiker zu vergleichen, der vor Jahrzehnten auf den Markt gebracht wurde. Aber es ist bezeichnend, dass der heutige Stumpjumper sowohl unter dem Etikett eines Trail-Bikes als auch eines All Mountain Bikes verkauft wird. Bei BIKE werden regelmäßig aktuelle Neuerscheinungen und Facelifts vorgestellt und auch getestet. Die wichtigsten Hersteller von All Mountains sind unter anderem:

  • Canyon
  • Specialized
  • Cannondale
  • YT
  • Propain
  • Rocky Mountain
  • Merida
  • Santa Cruz
  • Bulls
  • Trek
  • Cube
  • Scott
  • Giant
  • Bold
  • Yeti

Das All Mountain Bike: Allrounder für alle Berge und Fahrspaß

Den größten Fahrspaß auf anspruchsvollen, aber geländetechnisch ausgewogenen Trails bieten All Mountain Bikes. Wenn Sie bergauf nichts gegen etwas Kurbeln einzuwenden haben und bergab den einen oder anderen Drop einbauen möchten, dann ist ein klassisches All Mountain Bike genau das richtige Fahrrad für Sie. Schauen Sie regelmäßig bei BIKE vorbei und gönnen sich einen tieferen Blick in die Testberichte und Produktvorstellungen. Dann finden Sie mit hoher Wahrscheinlichkeit genau das MTB, das am besten zu Ihnen passt.

Filter auswählen

ALL MOUNTAIN
Scott Patron eRide 920

Test All Mountain E-Bikes 2023
Scott Patron eRide 920

Erst kurz vor 27 Kilogramm bleibt die Waage im EMTB-Labor stehen beim Scott Patron eRide. Das sind fast drei Kilogramm mehr als beim leichtesten Bike im Vergleich und ein klarer Nachteil der integrierten Rahmenkonstruktion.

Radon Render 10.0 750

Test All Mountain E-Bikes 2023
Radon Render 10.0 750

Radon ist und bleibt ein Ausstattungskracher. Schon als das erste Render Ende 2019 vorgestellt wurde, sorgte das All Mountain E-Bike für eine große Überraschung. Und jetzt kommt das Radon Render 10.0 750 für die Saison 2023 mit Top-Ausstattung und starken Abfahrt-Fähigkeiten.

Conway eWME 6.9

Test All Mountain E-Bikes 2023
Conway eWME 6.9

Conway eWME 6.9 für 2023: gleicher Rahmen, gleiches Konzept, aber mehr Reichweite. Denn die Niedersachsen haben vom Shimano-Akku mit 630 Wattstunden auf Darfons bewährte 720er-Batterie umgestellt. Der wiegt kaum mehr, passt ins selbe Unterrohr und bringt trotzdem rund 450 Höhenmeter mehr Ausdauer.

4 außergewöhnliche E-MTBs

E-Bike Neuheiten 2023
4 außergewöhnliche E-MTBs

Exotisch: Carbon-Premiere bei BESV, Storcks spezielles All Mountain E-Bike, ein Schweizer Ultra-Leichtgewicht und ein italienischer Exot aus Österreich – diese vier E-MTBs sind alles, außer gewöhnlich.

Race Edition limitiert, leicht und stark

Advanced E-Bike Offroad
Race Edition limitiert, leicht und stark

Das Advanced Offroad Pro Race ist neu und die Marke im E-Mountainbike-Sektor noch recht unbekannt. Mit der limitierten Race Edition, in der der ebenso limitierte Bosch Performance CX Race Motor für Vortrieb sorgt, will Advanced nun ein wenig Aufmerksamkeit schaffen.

Radon Render 9.0 750 im EMTB-Lesertest

Test All-Mountain-E-Bikes 2022
Radon Render 9.0 750 im EMTB-Lesertest

Der Bonner Versender Radon pflanzt seinem E-MTB für 2022 das neue Smart-System von Bosch ein. Ansonsten bleibt das Radon Render 9.0 größtenteils unverändert.

Conway Xyron S 8.9 MX Carbon vs. Flyer Uproc X 8.7 - EMTB-Test-Duell 2022

Conway Xyron S 8.9 MX Carbon vs. Flyer Uproc X 8.7 - EMTB-Test-Duell 2022

Flyer gegen Conway ist ein Duell zweier Kraftprotze: Panasonic und Bosch. Welcher Carbon-Bolide ist die bessere Wahl für die Bosch eMTB Challenge in Riva?

KTM Macina Kapoho 7972 im EMTB-Lesertest

Test All-Mountain-E-Bikes 2022
KTM Macina Kapoho 7972 im EMTB-Lesertest

KTM spendiert seinen E-MTBs großzügige Federwege. Das Macina Kapoho ist mit 160 mm an Vorder- wie Hinterrad der Spitzenreiter unter den acht Kandidaten.

YT Industries Decoy 29 Core 2 im EMTB-Lesertest

Test All-Mountain-E-Bikes 2022
YT Industries Decoy 29 Core 2 im EMTB-Lesertest

Das Decoy von YT Industries hat als rassiges E-Enduro das Licht der Welt erblickt und schon mehrere Testsiege bei uns eingefahren.

18,6 Kilo leichtes E-Bike mit Fazua-Motor

Light-E-MTB Haibike Lyke im Test
18,6 Kilo leichtes E-Bike mit Fazua-Motor

Volles E-Bike-Feeling bei geringem Gewicht: Das verspricht Haibike mit seinem neuen E-MTB Lyke. Diesen perfekten Kompromiss soll der neue Ride 60-Motor von Fazua mit 430er-Akku möglich machen.