All MountainSpecialized Camber FSR Comp Carbon 29

Christoph Listmann

 · 20.03.2013

Specialized Camber FSR Comp Carbon 29Foto: Georg Grieshaber

Das Camber zielt auf knifflige Trails und anspruchsvolles Biken. Bergab eines der Besten, das 29er-Konzept geht voll auf.

Was das Epic für die Race-Fraktion ist, soll das Camber für die Trail-Liebhaber und Touren-Biker sein. Eine entspanntere Geometrie, etwas mehr Federweg = weniger Leistungsdruck und mehr Spaß. Die Ausstattung ist sinnvoll zusammengestellt (Cockpit, Übersetzung, Mischbereifung), wenn auch auf niedrigerem Niveau als bei Mitbewerbern. Bergauf gefallen Sitzposition und Kraftübertragung. Durch das hohe Gewicht holen sich die Bergwertung aber andere. Das Heck muss man mit dem Trail-Modus des Dämpfers (Plattform) bändigen. Mit der Erdanziehung freundet sich des Camber schnell an. Hier fühlt sich das Fahrwerk nach mehr Federweg an, es liegt auch bei hohem Tempo stabil und sicher, man kann draufhalten und kriegt Feedback. Wo die 100er- Gabeln durchschlagen, bleibt bei der 110er nützliche Reserve. Im Bewertungssystem heißt das: volle Punktzahl.


Fazit: Das Camber zielt auf knifflige Trails und anspruchsvolles Biken. Bergab eines der Besten, das 29er-Konzept geht voll auf.


PLUS Gute 29er-taugliche Übersetzung, fünf Rahmengrößen bis XXL, Bremsscheibengröße abhängig von Rahmengröße, hoher Fahrspaß
MINUS Wilder Ausstattungs-Mix, hohes Gewicht (schwere Laufräder)


Die Alternative
Deutlich sportlicher, weil deutlich leichter als das Camber, fällt das Epic FSR Comp Carbon mit 100-mm-Fahrwerk aus. Es kostet allerdings mehr: 3699 Euro werden für die Rennmaschine fällig.

  Die Dämpfer-Abstimmung mit Autosag funktioniert nur bedingt, das Heck bleibt straffer als nötig. Daher: einen Tick mehr Luft ablassen.Foto: BIKE Magazin
Die Dämpfer-Abstimmung mit Autosag funktioniert nur bedingt, das Heck bleibt straffer als nötig. Daher: einen Tick mehr Luft ablassen.

Downloads:

Meistgelesene Artikel