Simplon Dozer AM-1

BIKE Magazin

 · 30.01.2009

Simplon Dozer AM-1Foto: Unbekannt

Simplon bringt neuste Fertigungstechnik in die All-Mountain-Klasse. Die Abstimmung des Fahrwerks entscheidet über die Leistungsfähigkeit.

Simplon hat sich 2008 mit modernster Carbon-Produktion einen Namen gemacht. Jetzt wagen die Österreicher den Schritt zu ihrem ersten All-Mountain-Fahrwerk aus Kohlefaser. Beim neuen “Dozer” kommt die Technik zum Einsatz, die sich bei den Race-Bikes “Stomp” und “Razorblade” bewährt hat (“Triple Fusion Technology”). Simplon präsentiert den Stand der Technik beim 1,5/1,125-Zoll-Steuerrohr, beim geringen Gewicht und der Steifigkeit. Das aufwändig gefertigte “Dozer” gewinnt die STW-Wertung deutlich. Am Heck hat Simplon ein “VPP”-System mit virtuellem Drehpunkt entwickelt, das zwar völlig ohne Pedalrückschlag arbeitet, allerdings Tendenz zum Wippen aufweist. Kettenzug aktiviert die Federung, der Luftdruck im Dämpfer wird wichtigstes Stellrad. Über den SAG-Indikator am Sitzrohr lässt sich der nötige Negativ-Federweg ablesen, wir fuhren am besten in der Minimal-Position, also mit viel Druck. Das bringt Ruhe, kostet aber Federweg. Fährt man zu weich, arbeitet das Heck stark. An der Ausstattung gibt es nichts zu kritteln, dank des Baukastensystems wählt hier jeder Kunde seine Wunsch-Kombination. Die Magura-Bremsen mit mäßiger Leistung und den schmalen Hebeln begeisterten nicht, breitere Reifen würden dem “Dozer” noch gut stehen.


TUNING-TIPP: Gegen Wippen Dämpfer auf minimalen SAG abstimmen.


FAZIT: Simplon bringt neuste Fertigungstechnik in die All-Mountain-Klasse. Die Abstimmung des Fahrwerks entscheidet über die Leistungsfähigkeit.

Downloads:

Meistgelesene Artikel

Unbekanntes Element