Scott Spark 10

BIKE Magazin

 · 30.03.2009

Scott Spark 10Foto: Unbekannt
Scott Spark 10

Scott spendiert dem Spark eine längere Gabel und erweitert den Einsatzbereich. Allerdings mutiert das Bike dadurch nicht zum All Mountain, sondern bleibt ein superleichter Supersportler.

Scott rüstet seinen Marathon-Racer Spark 10 erstmals mit einer um zwei Zentimeter längeren Gabel aus. Das qualifiziert das Bike für die Kategorie “All Mountain Sport” und klingt, als wurde unser Wunsch erhört. Denn seit es das Bike gibt, haben wir uns eine zum Federweg des Hinterbaus passende Gabel gewünscht. Trotzdem schlägt das Spark die Konkurrenz beim Gesamtgewicht um Längen. 10,5 Kilo komplett (Fahrwerk nur rund zwei Kilo, leichteste Laufräder) sind eine echte Messlatte. Bergauf kann dem Bike daher kein Konkurrent das Wasser reichen. Sitzposition top, Kraftübertragung top, die Dreifach-Fahrwerksverstellung spielt in einer anderen Liga, für jede Fahrsituation hat man per Knopfdruck die Lösung. Als Long-Travel-Marathon-Racer fürchtet das Spark keine Konkurrenz. Bergab und besonders in kniffligem Gelände des Gardasees tut sich das Bike aber schwerer als einige Kollegen. Schuld sind die montierten Rocket-Ron-Reifen, die mit Felsen auf Kriegsfuß stehen. Außerdem liegt die Rahmensteifigkeit mit 52 Nm/Grad an der Grenze. Geht es bergab, wird es von Specialized, Ghost und Giant überholt. Schade: Das Design wirkt etwas fad für diesen Preis.

Verlagssonderveröffentlichung


FAZIT: Scott spendiert dem Spark eine längere Gabel und erweitert den Einsatzbereich. Allerdings mutiert das Bike dadurch nicht zum All Mountain, sondern bleibt ein superleichter Supersportler.

Downloads:

Meistgelesene Artikel

Unbekanntes Element