Orbea OccamAsymmetrisches All Mountain in 29 Zoll

Adrian Kaether

 · 17.06.2019

Orbea Occam: asymmetrisches All Mountain in 29 ZollFoto: Jérémie Reuiller
Orbea Occam: asymmetrisches All Mountain in 29 Zoll

Für 2020 legt Orbea sein All Mountain Occam neu auf. Aus zwei Modellen wird eines, das Bike kommt mit Laufrädern in 29 Zoll, flacher Geometrie, 140 Millimeter Federweg und ausgewogenem Handling.

Gut zwei Jahre ist es her, dass das Orbea Rallon das Licht der Welt erblickte. Ein historisches Datum für den baskischen MTB-Hersteller Orbea, wie man heute sagen muss. Denn die Neuentwicklung des Enduro-Bikes schlug ein wie eine Bombe. Geometrie, Ausstattung, Preis und Optik stimmten. Das Bike pedalierte willig, glänzte mit ausgewogenem Handling und ließ bergab sowieso nichts anbrennen. Ein Jahr später folgte das XC-Fully Oiz, das im BIKE-Test als das allererste Bike der Basken das Testurteil „super“ abräumte.

Verlagssonderveröffentlichung

Zwischen Oiz und Rallon: das neue Occam – 140 mm Federweg, 29 Zoll

Nun soll ein neues Occam die Lücke zwischen Cross Country und Enduro schließen. Dazu verpassen die Basken ihrem All Mountain 140 Millimeter Federweg, große 29-Zoll-Laufräder, einen flacheren Lenk- und einen steileren Sitzwinkel (66 und 77 Grad) gepaart mit einem längeren Reach (470 Millimeter in L) und einem tiefen Tretlager (-35 Millimeter). So soll das Bike effizient pedalieren und trotzdem souverän abfahren.

  Beim Presselaunch bei Ainsa erblickte das neue Occam das Licht der Welt. Im Vordergrund schon das neue Bike, im Hintergrund in grün noch der Prototyp mit Alu-Rahmen und Rallon-Hinterbau.Foto: Jérémie Reuiller
Beim Presselaunch bei Ainsa erblickte das neue Occam das Licht der Welt. Im Vordergrund schon das neue Bike, im Hintergrund in grün noch der Prototyp mit Alu-Rahmen und Rallon-Hinterbau.

Orbea Occam 2020: Geometrie und Rahmendetails

Das tiefe Tretlager sorgt für einen tiefen Schwerpunkt und eine gute Kurvenlage. Für eine möglichst ideale Verbindung von Gewicht und Steifigkeit ist der neue Rahmen aus Carbon oder Aluminium asymmetrisch konstruiert. Der Dämpfer wird liegend verbaut, lässt Platz für eine Wasserflasche und wird von einem Viergelenker mit hoher Progression angesteuert. Das Problem des alten Bikes, bei sportlicher Gangart zu schnell durch den Federweg zu rauschen, soll damit Geschichte sein. Und für alle, denen das noch nicht reicht, legt Orbea beim Kauf auch gleich noch zwei weitere Spacer für den Dämpfer mit dazu. Außerdem soll das neue Occam dank eines geringeren Anti-Rise Wertes auch beim harten Anbremsen sensibler auf kleine Schläge reagieren und damit insgesamt mehr Traktion erzeugen

  Die Geometrie des neuen Orbea Occam in der Übersicht.Foto: Hersteller
Die Geometrie des neuen Orbea Occam in der Übersicht.

Insgesamt sechs Modelle zwischen 2299 und 7599 Euro wird es geben. Von 2299 bis 3299 Euro kommt das Occam mit Alu-Rahmen, ab 3799 Euro wird Carbon verbaut. Der Carbon-Rahmen des neuen Occam soll in Größe M ohne Dämpfer aber mit Enduro-Maxx-Lagern und lebenslanger Garantie etwa 2,3 Kilogramm schwer sein. Fahrwerke kommen durchweg von Fox oder der Tochterfirma Marzocchi, sonst setzt Orbea weitgehend auf die neuen 12fach SLX/XT-Gruppen von Shimano und Laufräder von DT Swiss.

12fach-Shimano und Fox-Fahrwerke – Modelle und Ausstattungen

Besonders spannend: Durch die Kooperation zwischen DT Swiss und Orbea wurden für das Carbon-Premiummodell Occam M10 (4999 Euro) eigene Laufradsätze kreiert (Update: Ein ähnliches Verfahren verhalf schon dem Canyon Spectral vor einigen Jahren zu breiten, leichten und dennoch bezahlbaren Laufrädern). Die Spezial-Laufräder hören auf den Namen XM1650 Spline und kombinieren die Felge des teuren XM1501 Laufradsatzes mit etwas günstigeren Naben. Das soll die guten Beschleunigungswerte und das spritzige Handling des XM1501 mit einem noch vertretbaren Preis-/Leistungsverhältnis kombinieren und erlaubt den Basken, das M10 neben dem DT-Laufradsatz auch mit einer kompletten Shimano-XT-Gruppe (Bremsen, Antrieb), einem Carbon-Lenker und einem Fox-Factory-Fahrwerk auszustatten.

Flacher Lenkwinkel, langer Reach und steiler Sitzwinkel. Das neue Orbea Occam ist auf der Höhe der Zeit.
Foto: Jérémie Reuiller

DT Swiss XM1650 – teure Felgen mit günstigeren Naben

Aber auch die günstigeren Modelle des Orbea Occam profitieren. Hier lässt sich der XM1650 Laufradsatz bei einigen Modellen über das Drop-Down Menü auf der Orbea Website bei der Ausstattung für einen Aufpreis dazubuchen, genauso wie etwa eine längere Gabel (Fox 36 RC2, 150 Millimeter), Carbon-Laufräder oder gewichtsoptimierte XTR-Parts. Die Länge der versenkbaren Sattelstütze (125, 150, 170 Millimeter), die Orbea eigens für das Occam entworfen hat, lässt sich zudem ohne Aufpreis anpassen. Update: Im MyO-Konfigurator können dagegen nur die beiden Topmodelle, das Occam M-Ltd und das M-10 konfiguriert werden. Hier kann der Kunde auch den Rahmen frei nach Wunsch lackieren lassen, ein eigenes Logo implementieren, den eigenen Namen auf die Sitzstreben bringen und vieles mehr. Die günstigeren Modelle unterhalb des M10 kommen dagegen in nur jeweils zwei wählbaren Farbvarianten.

  Wie immer bei Orbea kann auch das Occam im MyO-Konfigurator umfangreich angepasst werden. Die umfangreiche Anpassung der Rahmenlackierung bleibt aber den beiden Topmodellen vorbehalten, die Ausstattung kann man bei jedem Modell konfigurieren. Foto: Jérémie Reuiller
Wie immer bei Orbea kann auch das Occam im MyO-Konfigurator umfangreich angepasst werden. Die umfangreiche Anpassung der Rahmenlackierung bleibt aber den beiden Topmodellen vorbehalten, die Ausstattung kann man bei jedem Modell konfigurieren. 

Fahrbericht Orbea Occam 2020

Nahe dem spanischen Ainsa konnten wir uns über zwei Tage bereits einen ersten Eindruck vom neuen Occam verschaffen. Das Testbike, ein Occam M10 für 4999 Euro brachte mit Fox-Factory-Fahrwerk, Maxxis Highroller II/Rekon Reifen und kompletter XT knapp über 13 Kilogramm auf die Waage. Im Uphill zeigte sich das Bike effizient, komfortabel und traktionsstark trotz ruhigem Hinterbau – die Plattform des Dämpfers nutzten wir nur auf Asphalt. Sehr gut!

Das Occam klettert willig und lässt dabei nicht zu viel Federn.
Foto: Jérémie Reuiller

Ausgewogen ist das Fahrverhalten auch im Downhill. Dort vermittelt das Bike viel Sicherheit und zeigt Laufruhe, ohne dass enge Kurven nach großem Einsatz verlangen. Der lange Reach fühlt sich in der Praxis deutlich weniger lang an, als die Daten auf dem Papier vermuten lassen – möglich auch, dass der steile Sitzwinkel für eine gefühlt kürzere Front sorgt. Der Hinterbau arbeitet progressiv und poppig und macht das Bike lebhaft. Er schluckt kleine bis mittlere Hindernisse gut, markiert jedoch bei besonders großen Schlägen deutlich, wann das Ende der Fahnenstange erreicht ist. Dennoch eine sehr gute Bergab-Performance für ein Bike, dass eigentlich in die klassische All Mountain-Kategorie fällt.

Und mit der für 150 Euro Aufpreis erhältlichen Fox 36 RC2 mit 150 mm Federweg mutiert das Occam sogar zum Mini-Enduro- Ein Tipp für alle, die es gerne etwas mehr krachen lassen, oder für schwerere Fahrer, die neben Spacern in der Gabel auch auf eine separat einstellbare Highspeed Zug- und Druckstufe wertlegen. Die hauseigene Sattelstütze konnte im ersten Test ebenso überzeugen, wie die neue XT-Gruppe, die dank massiver Vierkolbensättel auch in langen Abfahrten und mit „kleinen“ 180er-Scheiben noch massig Standfestigkeit und gute Modulation zeigte. Nur die Pedale setzten im felsigen Gelände wegen des tiefen Tretlagers und der langen 175er-Kurbeln häufiger auf und die Griffe sorgten bei manchen Testern für seltsame Blasen an der Innenhandfläche. Ansonsten bleibt der erste Eindruck ein positiver.

Alle Informationen zum neuen Orbea Occam finden Sie auf der Website des Herstellers.

In einigen unserer Auftritte verwenden wir sogenannte Affiliate Links. Diese sind mit Sternchen gekennzeichnet. Wenn Sie auf so einen Affiliate-Link klicken und über diesen Link einkaufen, erhalten wir von dem betreffenden Online-Shop oder Anbieter (wie z.B. Rose oder Amazon) eine Provision. Für Sie verändert sich der Preis dadurch nicht.

Meistgelesene Artikel

Unbekanntes Element