All Mountain

Kona Lisa 120

BIKE Magazin

 · 19.07.2010

Kona Lisa 120Foto: Unbekannt

Kompaktes Rad, geeignet für kleine Bikerinnen. die Ausstattung ist vergleichsweise schwach.

“Willkommen in der Vergangenheit!” – dieser Satz entfuhr einer unserer Testerinnen, als sie das Kona Lisa sah. Wie vor fünf Jahren sähe das Rad aus, besonders des breiten Sattels wegen. Der Satz wurde gleich bestraft, indem die Fahrerinnen in den Uphill geschickt wurden. Die 13,85 Kilo schlugen mit voller Wucht in die Hangabtriebskraft und pressten den Testerinnen ein paar Schweißperlen mehr ab als auf den Konkurrenzmodellen. Erschwerend kam die kompakte Geometrie dazu, die besonders im Steilstück das Vorderrad steigen ließ.

Ein kurzer Blick auf die Geometrietabelle bestätigte das – 543 Millimeter im Oberrohr und ein 75 Millimeter kurzer Vorbau. Damit wurde einmal mehr klar: Kona-Bikes werden im kanadischen Northshore-Urwald entwickelt und nicht auf kilometerlangen Alpenanstiegen. Im Trail erwies sich das Rad als extrem quirlig. Jeder noch so kleine Lenkereinschlag wurde direkt umgesetzt – der Lenkwinkel von 70 Grad führt zu einem sehr direkten Steuerverhalten.

Die Gabel-Dämpfer-Paarung war ein weiteres Manko: Während die Recon SL sensibel reagierte, arbeitete das Fox-Element eher träge im Heck. Das Ausstattungs-Niveau liegt mit Shimano Deore und Kona-eigenen Anbauteilen hinter dem der Konkurrenten.


Fazit: Kompaktes Rad, geeignet für kleine Bikerinnen. die Ausstattung ist vergleichsweise schwach.

+ Schöne Optik

- Kurze, steile Geometrie

- Relativ schwer

- Antriebseinflüsse


Preis: 2099 Euro

Gewicht: 13,85 kg

  Ein Schwergewicht unter den Damenrädern, obwohl das Kona das kleinste Bike im Test war.Foto: Unbekannt
Ein Schwergewicht unter den Damenrädern, obwohl das Kona das kleinste Bike im Test war.
  Der Sattel vom Lisa 120 war den Bikerinnen zu breit. Wer länger unterwegs ist, würde Probleme mit diesem Sofa bekommen.Foto: Unbekannt
Der Sattel vom Lisa 120 war den Bikerinnen zu breit. Wer länger unterwegs ist, würde Probleme mit diesem Sofa bekommen.
  Der montierte Kenda-Reifen bot wenig Seitenstabilität und neigte zum Ausbrechen – besonders auf nassem Untergrund.Foto: Unbekannt
Der montierte Kenda-Reifen bot wenig Seitenstabilität und neigte zum Ausbrechen – besonders auf nassem Untergrund.

Downloads:

Meistgelesene Artikel