All Mountain

Giant Trance Advanced 27.5 O

Peter Nilges

, Christoph Listmann

 · 23.10.2013

Giant Trance Advanced 27.5 OFoto: Robert Niedring

Redakteur Stefan Frey jagte das Topmodell der Trance-Palette von Giant bei der Präsentation in Utah über die Trails.

Glatt gelecktes, wurzelfreies Wohlfühlgelände, geschmeidige Anliegerkurven und durch Spitzkehren entschärfte Anstiege. Mit solchen Wellness-Trails verwöhnt die Region Park City in Utah. Das Giant Trance mit seinen üppigen140 Millimeter Federweg und 27,5-Zoll-Laufrädern dagegen wirkt hier fast unterfordert. Über zwei Jahre wurde die Trance-Baureihe neu entwickelt und auf 27,5 Zoll optimiert. In Größe M bringt der Kohlefaser-Rahmen (Alu-Hinterbau) gerade mal 2205 Gramm auf die Waage. Das Komplettgewicht des Topmodells Advanced 0 soll bei 11,8 Kilo liegen.

Dank der leichten Carbon-Laufräder und dem jetzt 73,5 Grad steilen Sitzwinkel klettert es willig Kehre für Kehre bergauf und lässt sich aus jeder Kurve effizient beschleunigen, ohne dass der Maestro-Hinterbau dabei in den Federweg abtaucht. Den Trail-Modus des Fox-Dämpfers muss man dafür nicht bemühen. Oben angekommen senkt man am besten die Giant-eigene Contact-Switch-Teleskopstütze mit innenverlegten Zügen ab, um gut ins Rad integriert in einen achterbahnartigen Spaß-Trail abzutauchen. Kleine Wellen lassen sich mit dem agilen Trance locker wegdrücken. Auf dem Hinterrad surfen, oder springen. Alles kein Problem. Dank 439 Millimeter kurzer Kettenstreben lässt sich auf dem Giant prima mit dem Gelände spielen. Das Bike zirkelt agil durch enge Kurven. Sein wahres Potenzial zeigt es jedoch erst in anspruchsvollerem Geläuf. Dann heißt es: Bremsen auf und laufen lassen. Das Trance will hart rangenommen werden, erst dann gibt es den vollen Federweg frei. Um die140 Millimeter auszunutzen, braucht es Maestro-typisch etwas über 30 Prozent Sag. Durch den 67 Grad flachen Lenkwinkel wird das Bike in ruppigen Passagen zur sicheren Bank.

Achtung: In Deutschland ist das gefahrene Topmodell nicht erhältlich. Das Advanced 1 mit Shimano XT kostet 4199 Euro und wiegt 12,3 Kilo.


Fazit Das Trance ist ein effizientes, spaßiges Trailbike, das förmlich nach härterem Gelände giert.


PLUS potentes Fahrwerk, verspieltes Handling, gut bergauf zu pedalieren
MINUS schmale Reifen

ACHTUNG: Das Rad wurde in Utah gefahren und kam nicht ins Labor nach München, daher gibt es keine vermessenen Daten!!!


Herstellerangaben:


Materialgrößen Carbon, Alu/XS/S/M/L/XL (20 Zoll)
Preis Topmodell nicht in D erhältlich
Gewicht ohne Pedale ca. 11,8 kg (nicht gemessen)
Gabel/Dämpfer RS Revelation RLT3/RS Monarch RT3
Kurbeln/Schaltung Sram XX1/Sram XX1 Trigger
Übersetzung/Lenkerbreite 34; 10-42/720 mm
Bremsanlage/DISC-Ø VO./HI. Avid X0 Trail/180/160 mm
Laufräder Giant P-TRX0 Carbon-Systemlaufräder, Schwalbe Nobby Nic Evo 27,5x2,25-Reifen

  Giant Trance Advanced 27.5 O 2014: getestet in Park City (Utah)Foto: Robert Niedring
Giant Trance Advanced 27.5 O 2014: getestet in Park City (Utah)
  135x5- oder 142x12-Millimeter-Achse. Beide Systeme können per Adapter am Ausfallende gefahren werden.Foto: Robert Niedring
135x5- oder 142x12-Millimeter-Achse. Beide Systeme können per Adapter am Ausfallende gefahren werden.
  Je nachdem, wie viele Kabel durch den Rahmen verlegt werden müssen, bietet Giant verschiedene Blindstopfen. Das bei der Präsentation in den USA gefahrene Topmodell mit Sram XX1 wird in Deutschland leider nicht angeboten.Foto: Robert Niedring
Je nachdem, wie viele Kabel durch den Rahmen verlegt werden müssen, bietet Giant verschiedene Blindstopfen. Das bei der Präsentation in den USA gefahrene Topmodell mit Sram XX1 wird in Deutschland leider nicht angeboten.

Downloads:

Meistgelesene Artikel