All Mountain

Ghost AMR Plus gegen Giant Reign

Christoph Listmann

 · 14.02.2011

Ghost AMR Plus gegen Giant ReignFoto: Unbekannt

Viel Federweg, maximaler Fahrspaß, ein riesiger Einsatzbereich – die Kategorie All Mountain Plus steht für 150-Millimeter-Bikes mit wenig Gewicht. Ghost AMR Plus und Giant Reign im Duell.

Wir haben es schon oft geschrieben: All Mountains mit 150 Millimetern Federweg sind die Bikes mit dem größten Einsatzbereich, bedienen die größte Zielgruppe. Wer sie noch nicht selbst ausprobiert hat, hat keinen Schimmer, wie viel Spaß diese Bikes bringen. Richtig ungeeignet sind sie eigentlich für nichts, es sei denn, Sie wollen in den Bikepark oder auf die Jagd nach Platzierungen beim Marathon. Von Ghost und Giant treten zwei Bikes zum Duell an, die das Wort “Plus” in der Kategoriebezeichnung ernst nehmen. Fette Schlappen, kräftige Bremsen, versenkbare Sattelstützen sind die wichtigsten Accessoires für Fahrspaß im schwierigen Terrain. Doch die Basis beider Modelle ist grundverschieden.

Ghost setzt beim Top-Modell der AMR-Plus-Linie auf einen Carbon-Hauptrahmen mit Alu-Hinterbau, Giant bleibt beim klassischen Alu, per Hydroforming- Technik optisch ansprechend verpackt. Im Labor liefern sie trotz des unterschiedlichen Werkstoffs auf den ersten Blick ähnliche Messwerte. Beim Rahmengewicht unterscheiden sich beide nur um zehn Gramm (2800 zu 2790 Gramm). Den Carbon-Vorteil setzt das Ghost also nicht in einen dramatischen Vorsprung um, allerdings ist der Giant-Testrahmen eine Nummer kleiner. Auf dem Steifigkeitsprüfstand hängt das Ghost seinen Gegner dann klar ab (78, zu 68 Nm/Grad), zusätzlich hat Ghost Steckachsen vorne und hinten – ein Pluspunkt bei Handling und Lenkpräzision. Bei den Federwegen gleichen sich die Bikes bis auf ein paar Millimeter, im Trail bringen die Kontrahenten aber unterschiedliche Charaktere ans Licht.

Giant bietet mit seinem Maestro-System ein antriebsneutrales Fahrwerk. Das vom Ghost arbeitet durch die neue Lagerung (Nadellager in Dämpferwippe) sehr sensibel, spricht fein an, fühlt sich aber mitunter unruhig an. Wer sich an dieser Bewegung stört, kann per Plattform-Hebel am Dämpfer oder über die Zugstufendämpfung etwas Ruhe reinbringen. Das Giant lässt sich konstant mit offenem Dämpfer fahren, so ruhig bleibt das Heck. An steilen Rampen bergauf freut man sich bei beiden Bikes über die Absenk-Funktion an der Gabel. Die nur noch zweistufige Niveau- Regulierung der Fox-Talas-Gabel (von 150 auf 120 (früher 150-130-110 Millimeter) stellt sich als praxistauglicher heraus, hier ist weniger mehr. Tatsächlich gewöhnt man sich bei diesen All Mountains an gewisse Handgriffe: bergauf Gabel absenken, Teleskop-Stütze voll ausfahren. Vor der Abfahrt Gabel ausfahren, Stütze absenken, Plattform am Dämpfer öffnen. Dazu braucht man kein Studium.


Wenn es auf dem Trail richtig rumpelt, hat das Giant Reign die Stollen vorn. Es liegt satter, bügelt alles flach, nutzt den Federweg aus, die klebrigen Kenda-Reifen, die man beim Aufstieg noch verflucht hatte, sind der Hit. Da können die 2,4 Zoll dicken Schwalbe Fat Albert am Ghost nicht mithalten – dafür rollen sie besser bergauf und helfen dem AMR Plus zum Sieg in der Kletter-Wertung. Der Blick auf die Ausstattung attestiert den Produkt-Managern ein glückliches Händchen; beide Bikes wurden dem Einsatzbereich entsprechend ausgerüstet.

Den Preisunterschied von 600 Euro kann das Ghost, abgesehen vom Rahmenmaterial, nicht überzeugend rechtfertigen, denn auch dem Giant fehlt es an nichts. Ghost liefert das Fox- Talas-Top-Modell mit vielseitigerer Verstellfunktion, Giant hat dafür eine Teleskop-Stütze mit Lenker-Fernbedienung. So haben beide Bikes Vor- und Nachteile. Die Kaufentscheidung hängt aber eher vom persönlichen Fahrstil ab.


Fazit: Einmal mehr fällt auf, wie vielseitig einsetzbar Bikes mit 150 Millimetern Federweg heute sind. Das Ghost AMR Plus fährt eine Spur besser bergauf als das Giant, es tritt sich leichter, rollt besser. Das Giant Reign bringt dafür einen Tick mehr Spaß und Sicherheit bergab. Es ist laufruhiger und wirkt fahrstabiler, das Fahrwerk flößt noch mehr Vertrauen ein. Wer auf den Preis schaut, hat die Entscheidung bereits getroffen. Innerhalb der Kategorie All Mountain Plus gehören beide Bikes zu den abfahrtsorientierten und sprechen definitiv Fahrer an, die den Aufstieg nicht scheuen, um sich danach mit einem fetten Trail zu belohnen.

Foto: Unbekannt
  All-Mountain-Komfort: Beide Bikes haben Teleskop-Sattelstützen, nur beim Giant gibt es sie mit der nützlichen Lenker-Fernbedienung.Foto: Unbekannt
All-Mountain-Komfort: Beide Bikes haben Teleskop-Sattelstützen, nur beim Giant gibt es sie mit der nützlichen Lenker-Fernbedienung.
  Ghost AMR Plus Lector 9000Foto: Unbekannt
Ghost AMR Plus Lector 9000
  Ghost: Hauptrahmen aus Carbon, Hinterbau aus Alu. Das Unterrohr ist durch eine dicke Klebefolie vor Steinschlag geschützt.Foto: Unbekannt
Ghost: Hauptrahmen aus Carbon, Hinterbau aus Alu. Das Unterrohr ist durch eine dicke Klebefolie vor Steinschlag geschützt.
  Giant Reign 0Foto: Unbekannt
Giant Reign 0
  Giant: Das Alu-Fahrwerk ist trotz viel Federweg relativ leicht und fährt sich sehr antriebsneutral. Bergab hat man das Gefühl, am Boden zu kleben.Foto: Unbekannt
Giant: Das Alu-Fahrwerk ist trotz viel Federweg relativ leicht und fährt sich sehr antriebsneutral. Bergab hat man das Gefühl, am Boden zu kleben.

Downloads:

Meistgelesene Artikel