All Mountain

Gary Fisher Roscoe 3

BIKE Magazin

 · 30.01.2009

Gary Fisher Roscoe 3Foto: Unbekannt

Solide, fahrstabil, souverän. Wer ein echtes All Mountain für schweres Gelände sucht, findet mit dem “Roscoe” einen guten Partner.

Eine Überraschung dieser Testgruppe stellt das brandneue Gary Fisher “Roscoe” dar. Für 3499 Euro bekommt man mit dem “Roscoe 3” ebenso wie bei Cube und Stevens das Top-Modell – teurer wird es bei diesen Herstellern in dieser Kategorie nicht mehr. Das gibt einem in den Zeiten der kriselnden Wirtschaft ein gutes Gefühl, denn mehr ausgeben lohnt sich auch nicht. Am Bike ist alles dran, was man sich wünscht. Gary Fishers Newcomer erfüllt die Anforderungen an ein All Mountain voll. Das Fahrwerk funktioniert ausgezeichnet, der für das Bike eigens von Fox entwickelte Dämpfer überzeugt. Den Pedalrückschlag im kleinen Kettenblatt kann man verkraften, dafür wippt nichts, man klettert ohne Plattform-Einstellung und freut sich dennoch über sensibles Ansprechen. Die Sitzposition passt, das Fahrgefühl stimmt von Anfang an. Typisch Fisher ist der lange Radstand. Das verleiht Laufruhe, kostet aber Wendigkeit. Obwohl der Labor-Messwert anderes ausdrückt, hinterlässt die Rahmenkonstruktion mit 1,5/1,125-Zoll-Schaftrohr, Steckachse und großvolumigen Rohren ein steifes Gefühl. Das vordere Rahmendreieck ist superstabil – auf dem Prüfstand flext das Heck. Wer richtig sportlich unterwegs sein will, sollte am Gewicht tunen. Das “Roscoe” hat die schwersten Laufräder dieser Vergleichsgruppe.


TUNING-TIPP: Gewichtstuning


FAZIT: solide, fahrstabil, souverän. Wer ein echtes All Mountain für schweres Gelände sucht, findet mit dem “Roscoe” einen guten Partner.

Downloads:

Meistgelesene Artikel