All MountainFocus Vamp

BIKE Magazin

 · 29.06.2008

Focus VampFoto: Unbekannt

Das Focus “Vamp” gefällt durch seine entspannte Sitzposition besonders den Einsteigerinnen. Die wertige, stimmige Ausstattung hingegen verträgt auch harten Einsatz. Das hohe Gewicht bremst.

Ganz im Gegensatz zur aufreizenden Modellbezeichnung “Vamp” stellt sich das Focus eher als entspannt komfortabler Tourer dar, mit als “langweilig” (Testerinnenzitat) empfundener Schnörkelmusteroptik. Die gediegene Sitzposition kommt gerade Neulingen entgegen, die auch ohne einen Haltungsschaden zu riskieren auf dem Bike mehrstündige Touren meistern könnten. Sportlich ambitionierten Bikerinnen hingegen passt das (zu) kurze Oberrohr in Verbindung mit der hohen Front weniger ins Konzept. Die Geometrie lässt kaum Freiraum für eine sportliche Gangart. Im Gegensatz zur Gemütlichkeit steht dabei der knapp bemessene Federweg von 100 Millimetern an der Gabel und gerade einmal 96 Millimetern am Heck, welches etwas feinfühliger arbeiten könnte. Das enorme Fahrwerksgewicht von drei Kilo führt zum höchsten Gesamtgewicht. Mit 12,7 Kilo fehlt es dem Focus in den Kriterien Handling und Vortrieb an Leichtfüßigkeit. Die wahre Stärke des “Vamp” liegt in der Qualität der Ausstattung. Eine hochwertige, kräftige Bremse kombiniert mit einem Mavic-“Crossride”-Laufradsatz und “X.9”-Schaltkomponenten darf man in dieser Preisklasse als überdurchschnittlich bezeichnen, die Kombination lässt keine Wünsche offen. Außerdem konnte der als sehr angenehm empfundene Fizik-Sattel und die für den Allround-Einsatz geeigneten Reifen bei allen drei Testerinnen punkten.


FAZIT: Das Focus “Vamp” gefällt durch seine entspannte Sitzposition besonders den Einsteigerinnen. Die wertige, stimmige Ausstattung hingegen verträgt auch harten Einsatz. Das hohe Gewicht bremst.


TUNING-TIPP: Spacer unterm Vorbau entfernen.

Downloads:

Meistgelesene Artikel