Felt Virtue 3 im Test

Ludwig Döhl

 · 26.09.2016

Felt Virtue 3 im TestFoto: Georg Grieshaber
Felt Virtue 3 im Test

Vollcarbonrahmen, flacher Lenker, negativ montierter Vorbau, Lockout am Lenker – klingt nach Sport. Doch Federweg, breite Reifen und Teleskopstütze signalisieren: Hier geht es um hartes Gelände.

Was ist es nun, das Virtue 3? Ein All Mountain oder ein verkapptes Trailbike? Unser Testlabor beantwortet die Frage nicht: Rahmengewicht, -steifigkeit, Antriebseffizienz und Federkennlinien sind unauffällig und nicht eindeutig. Also los zum Praxistest: Es braucht nur eine Runde auf der Teststrecke am Gardasee, um zu wissen, was das Virtue will. Die sportliche Sitzposition drängelt einen förmlich zum Gasgeben bergauf. Das Gabel-Lockout für den Zwischen-Sprint immer in greifbarer Nähe. Die Körperspannung muss man bergab aufrechterhalten, hier fühlen sich die Federwege nach weniger an, und in der Tat muss man die Kampflinie wählen, um Federweg rauszukitzeln. Lange Kettenstreben und ein großer Radstand halten bei Tempo die Spur. Der Vollcarbonrahmen geht auf Kosten der Ausstattung: Die Deore-Schaltung ist nicht konkurrenzfähig, vom teuersten Rad im Testfeld darf man mehr erwarten.

Verlagssonderveröffentlichung


Fazit: Das Virtue besitzt trotz 135er-Gabel einen sportlichen Charakter. Schwache Garantieleistung und günstige Ausstattung kosten das Carbon-Bike Punkte.


Die Alternative: Mit Rock-Shox-Pike-Gabel, DT-Swiss-Laufrädern, Reverb-Stealth-Stütze und Shimano-XT-Schaltgruppe ist das Virtue 2 deutlich hochwertiger ausgestattet. Es kostet auch deutlich mehr: 4599 Euro.

  BMC, Rocky, Felt: Es sind zwar XT-Schaltwerke verbaut, jedoch die alten 10fach-Modelle vom Vorjahr. Orbea, Cube & Fuji haben bereits den 11fach-Antrieb. Foto: Georg Grieshaber
BMC, Rocky, Felt: Es sind zwar XT-Schaltwerke verbaut, jedoch die alten 10fach-Modelle vom Vorjahr. Orbea, Cube & Fuji haben bereits den 11fach-Antrieb. 
  Test 2016 All Mountain Fullys 29: Felt Virtue 3Foto: BIKE Magazin
Test 2016 All Mountain Fullys 29: Felt Virtue 3
  Das preisgünstige Federbeinmodell beeinflusst die Kennlinie: Das Heck des Felt Virtue 3 fühlt sich straff und sportlich an. Man sieht das. Foto: BIKE Magazin
Das preisgünstige Federbeinmodell beeinflusst die Kennlinie: Das Heck des Felt Virtue 3 fühlt sich straff und sportlich an. Man sieht das. 


Diesen Artikel bzw. die gesamte Ausgabe BIKE 2/2016 können Sie in der BIKE-App (iTunes und Google Play) lesen oder die Ausgabe im DK-Shop nachbestellen:

Meistgelesene Artikel

Unbekanntes Element