All Mountain

Dauertest: Simplon Kibo

Franz Fischer

 · 05.12.2013

Dauertest: Simplon KiboFoto: Jan Greune

Für einen hohen Preis darf man hohe Qualität erwarten. Tester Fischer wurde vom Simplon Kibo nicht enttäuscht.


Dauertest-Leistung: 3.500 km | 55.000 hm

In meinem Job als VW-Werkstattleiter bin ich penibel und präzise. Genauso halte ich es mit meinen Bikes – die müssen immer perfekt sein. Insofern hatte das Simplon Kibo bei mir eine gute Zeit mit viel Fürsorge. Nach jeder Schlammschlacht habe ich es gewaschen und gepflegt, und daher sieht das Bike nach 14 Monaten noch aus wie neu.

Das Kibo hat mir dafür aber auch eine schöne Zeit geschenkt: Ich erinnere mich an eine 102 Kilometer lange Wettersteinumrundung bei Traumwetter mit Bad im Eibsee. Ein tolles Erlebnis, bei der das Bike tadellos gerollt ist. Es hat mich auch sonst nicht im Stich gelassen, ist nie wegen Defekt ausgefallen. Beim 24-Stunden-Rennen in München hatte ich das Kibo auch im Gepäck, stellte jedoch bald fest, dass es dort für meinen Fahrstil nicht geeignet ist. Mit seinem sehr komfortablen Fahrwerk zielt es eindeutig auf den Touren-Einsatz, und in diesem hat es mein straffes Race-Fully klar ersetzt. Im Prinzip war das Kibo für mich nach Jahren mit Minimalfahrwerken der erste Schritt in Richtung mehr Federweg und Fahrspaß.

Aus der Aufpreisliste des Konfigurators habe ich DT-Swiss-X1600-Laufräder gewählt, die null Probleme machten. Allerdings nervte die Magura-MT6-Bremse hinten von den ersten Kilometern an mit Klingelgeräuschen und Schleifen. Nichts half: weder der Belagtausch, noch das Entlüften oder das mehrfache Justieren des Bremssattels. Weil es jedoch das einzige Problem am Bike war, kriegt das Kibo fünf und sechs Punkte. Mit Shimano-XT-Gruppe und einem Preis von über 3800 Euro ist es kein Schnäppchen.


Fazit: Die 3500 Kilometer mit dem Kibo bleiben mir absolut positiv in Erinnerung. Es passt perfekt für sportliche Touren und ist angesichts der hohen Verarbeitungsqualität auch seinen vergleichsweise hohen Preis wert.


Funktionalität *****
Haltbarkeit ******
(max. 6 Sterne)


Tuning

10 km – Ergon Griffe montiert: Die Kontaktpunkte zum Bike müssen eben passen.


Defekte

• 100 km – Bremse schleift: Bremse justiert und Beläge gereinigt
• 500 km – Tretlager quietscht: Lager gereinigt, Problem behoben
• 1250 km – Bremsbeläge: wegen Geräuschen ausgetauscht
• 1500 km – Reifenwechsel: Mantel und Schlauch hinten erneuert
• 1700 km – Bremse schleift: Erneut justieren: 2500 km Bremsbeläge verschlissen und ausgetauscht

  Rahmenqualität und Verarbeitung  des Simplons haben Franz Fischer beeindruckt.Foto: Jan Greune
Rahmenqualität und Verarbeitung des Simplons haben Franz Fischer beeindruckt.
  Weniger glücklich war er mit den Magura-MT6-Bremsen,  bei denen sich das Schleifen und Klingeln partout nicht abstellen ließ.Foto: Jan Greune
Weniger glücklich war er mit den Magura-MT6-Bremsen, bei denen sich das Schleifen und Klingeln partout nicht abstellen ließ.
  Rider: Franz Fischer, KFZ-Meister; fährt Bike seit 2004; Gewicht/Größe 75 kg/1,70 m; Fahrertyp Tour/Marathon; Lieblingsrevier Voralpen, Isar-TrailsFoto: Jan Greune
Rider: Franz Fischer, KFZ-Meister; fährt Bike seit 2004; Gewicht/Größe 75 kg/1,70 m; Fahrertyp Tour/Marathon; Lieblingsrevier Voralpen, Isar-Trails

Meistgelesene Artikel