Cube Stereo 150 HPA SL 27,5 Plus im Test

Peter Nilges

 · 08.10.2017

Cube Stereo 150 HPA SL 27,5 Plus im TestFoto: Georg Grieshaber
Cube Stereo 150 HPA SL 27,5 Plus im Test

Bergab setzt das Cube-Plus-Bike ein Ausrufezeichen: Komfort und Sicherheit erinnern an ein ausgewachsenes Enduro, da bleiben die Bremshebel gerne unangetastet.

Gerade im ruppigen Gelände spielt das Bike diese Stärken aus. Dafür verantwortlich sind der sensible Hinterbau mit massig Federweg und die voluminösen 2,8er-Schwalbe-Reifen. Aber auch vor engen Kurven und verspielten Trails schreckt es nicht zurück, das Handling ist ausgewogen. Lediglich das etwas schwammige Plus-Gefühl bleibt. Für sportliche Fahrweise ist zudem die Front etwas hoch geraten, mit einem umgedrehten Vorbau konnten wir das Problem aber lösen. Um den Abwärtsdrang zu zähmen, wäre eine 200er-Bremsscheibe am Vorderrad besser. Bergauf lässt es das Stereo eher gemütlich angehen, die Sitzposition ist aufrecht. Das Gewicht ist mit fahrfertigen 14,75 Kilo hoch und auch das Fahrwerk pumpt spürbar. Immerhin lassen sich Gabel und Dämpfer mittels Plattform ruhig stellen. In Kombi­nation mit der bergtauglichen 2x11-Übersetzung bezwingt das Cube auch fieseste Anstiege, solange die Stoppuhr keine Rolle spielt.

Verlagssonderveröffentlichung


Fazit: Top-Tourer für alle, die es bergab gerne krachen lassen und bergauf eher gemütlich unterwegs sind.


Die Alternative: HPA Race heißt die Variante für 2999 Euro. Statt Fox-Fahrwerk gibt es Federelemente von Rockshox und einen Sram GX-Antrieb.

  Cube St. 150 HPA SL 27,5 Pl.Foto: BIKE Magazin
Cube St. 150 HPA SL 27,5 Pl.
  Cube St. 150 HPA SL 27,5 Pl.Foto: BIKE Magazin
Cube St. 150 HPA SL 27,5 Pl.
  Cube St. 150 HPA SL 27,5 Plus – Kennlinien: Die Gabel bietet etwas mehr Progression als der Hinterbau. Dafür lässt sich der Federweg gut nutzen.Foto: BIKE Magazin
Cube St. 150 HPA SL 27,5 Plus – Kennlinien: Die Gabel bietet etwas mehr Progression als der Hinterbau. Dafür lässt sich der Federweg gut nutzen.


Diesen Artikel bzw. die gesamte Ausgabe BIKE 6/2017 können Sie in der BIKE-App (iTunes und Google Play) lesen oder die Ausgabe im DK-Shop nachbestellen:

Meistgelesene Artikel

Unbekanntes Element