All Mountain

BMC Speedfox 29 SF03 im Test

Ludwig Döhl

 · 26.09.2016

BMC Speedfox 29 SF03 im TestFoto: Georg Grieshaber

Das Speedfox zeigt die wichtigsten All-Mountain-Eigenschaften: Das Alu-Chassis mit 34er-Fox-Gabel ist das Herzstück, Onza-Reifen und 130er-Federwege fürchten sich nicht vor der Gardasee-Testrunde.

Der voluminöse Rahmen brilliert dort mit hoher Steifigkeit und folglich hoher Präzision im Trail. Die steife Gabel sorgt für ein direktes Lenkverhalten, an Sicherheit bergab mangelt es nicht. Das Fahrwerk wirkt allerdings nicht bodenlos, es gibt nicht den vollen Federweg frei. Bergauf klettert es unauffällig und unaufgeregt. Gehört BMC ohnehin nicht zu den Kampfpreismarken, schlägt bei den Schweizern jetzt die Währungskrise zu: Im Vorjahr rollte für 2999 Euro das Speedfox SF02 zum Test, mit Carbon-Rahmen und Shimano-XT-Gruppe (BIKE 4/15, Urteil: sehr gut). Fürs gleiche Geld gibt es jetzt das SF03 mit Alu-Rahmen und Deore/SLX-Schaltung, und auch der Systemlaufradsatz muss einer DT-Swiss-Felge mit Deore-Naben weichen. Mit dem Modell-Downgrade geht ein ordentliches Gewichts-Upgrade einher: +600 Gramm im Vergleich zum Vorjahr. Schlau: Am Kettenstrebenschutz lässt sich eine Kettenführung befestigen.


Fazit: Unauffällig rumpelt das BMC über die Trails. Ein robustes, schweres All Mountain für anspruchsvolles Terrain.


Die Alternative: Wem das Speedfox zu zahm ist, sollte das Trailfox ins Auge fassen. 29er-Laufräder und das Fahrwerk mit 150/160 Millimetern Federweg garantieren eine satte Straßenlage. Das Modell
TF 03 kostet 3999 Euro.

  BMC Speedfox: Im Jahr 2016 sind im Rahmen verlegte Züge eigentlich Status quo. Die BMC-Lösung ist ein Schmutzfänger. Wenigsten sind die Außenhüllen durchgängig.Foto: Georg Grieshaber
BMC Speedfox: Im Jahr 2016 sind im Rahmen verlegte Züge eigentlich Status quo. Die BMC-Lösung ist ein Schmutzfänger. Wenigsten sind die Außenhüllen durchgängig.
  BMC Speedfox: Die SAG-Anzeige am Umlenkhebel erleichtert die Abstimmung des Federbeins. Man kann die Einstellung von oben im Sattel sitzend ablesen.Foto: Georg Grieshaber
BMC Speedfox: Die SAG-Anzeige am Umlenkhebel erleichtert die Abstimmung des Federbeins. Man kann die Einstellung von oben im Sattel sitzend ablesen.
  BMC, Rocky, Felt: Es sind zwar XT-Schaltwerke verbaut, jedoch die alten 10fach-Modelle vom Vorjahr. Orbea, Cube & Fuji haben bereits den 11fach-Antrieb. Foto: Georg Grieshaber
BMC, Rocky, Felt: Es sind zwar XT-Schaltwerke verbaut, jedoch die alten 10fach-Modelle vom Vorjahr. Orbea, Cube & Fuji haben bereits den 11fach-Antrieb. 
  Test 2016 All Mountain Fullys 29: BMC Speedfox 29 SF03Foto: BIKE Magazin
Test 2016 All Mountain Fullys 29: BMC Speedfox 29 SF03
  Die 34er-Gabel des BMC Speedfox weist am Prüfstand 130 mm Federweg aus, in der Praxis nutzten wir 120 Millimeter.Foto: BIKE Magazin
Die 34er-Gabel des BMC Speedfox weist am Prüfstand 130 mm Federweg aus, in der Praxis nutzten wir 120 Millimeter.


Diesen Artikel bzw. die gesamte Ausgabe BIKE 2/2016 können Sie in der BIKE-App (iTunes und Google Play) lesen oder die Ausgabe im DK-Shop nachbestellen:

Meistgelesene Artikel