Mountainbike

6 günstige E-Fullys im Labor- und Praxistest

Stephan Ottmar

 · 10.08.2017

6 günstige E-Fullys im Labor- und PraxistestFoto: Markus Greber
Powered by

Bei E-MTBs gibt es kaum Argumente, die gegen ein Fully sprechen. Doch der hohe Preis grenzt die Zielgruppe ein. Wir wollten wissen, ob auch gut und günstig geht. Sechs erschwingliche Bikes im Test.

Seit Jahrzehnten füllt die Grundsatzdebatte ganze Stammtischabende: Fully oder Hardtail – was ist schneller? Selbst unter Rennfahrern ist die Frage auch 30 Jahre nach der Geburtsstunde der Hinterbaufederung noch nicht ausdiskutiert. Denn bei allen funktionalen Vorteilen des vollgefederten Bikes gibt es ein Kriterium, bei dem das Hardtail immer die Nase vorne haben wird: das Gewicht. Und beim E-Mountainbike? Da spielt das Gewicht eine untergeordnete Rolle, wie wir alle wissen. Denn das eine oder andere Kilo mehr wird durch die Leistung des Motors relativiert. Trotzdem werden deutlich mehr E-Hardtails als E-Fullys verkauft. Warum? In günstigen Preisbereichen sind vollgefederte E-MTBs eine rare Spezies – bei vielen Herstellern geht der Spaß erst ab 4000 Euro oder später los. Das schränkt die Zielgruppe gewaltig ein.


Diese E-Fullys um 3500 Euro haben wir getestet:

  • Cube Stereo Hybrid 140 HPA Pro 500
  • Gepida Asgard 1000 FS Comp
  • Haibike Sduro Allmtn 6.0
  • KTM Macina Lycan 275 (EMTB-TIPP: Tour)
  • Merida Eninety-Nine 500
  • Radon Slide Hybrid 7.0 500 Vario (EMTB-TIPP: Testsieger)
Radon Slide Hybrid 7.0 500 VarioFoto: Markus Greber
Radon Slide Hybrid 7.0 500 Vario
Cube Stereo Hybrid 140 HPA Pro 500
Foto: Markus Greber
Cube Stereo Hybrid 140 HPA Pro 500
Gepida Asgard 1000 FS Comp
Foto: Markus Greber
Gepida Asgard 1000 FS Comp
Haibike Sduro Allmtn 6.0
Foto: Markus Greber
Haibike Sduro Allmtn 6.0
KTM Macina Lycan 275
Foto: Markus Greber
KTM Macina Lycan 275
Merida Eninety-Nine 500
Foto: Markus Greber
Merida Eninety-Nine 500
Radon Slide Hybrid 7.0 500 VarioFoto: Markus Greber
Radon Slide Hybrid 7.0 500 Vario
Cube Stereo Hybrid 140 HPA Pro 500
Foto: Markus Greber
Cube Stereo Hybrid 140 HPA Pro 500
Cube Stereo Hybrid 140 HPA Pro 500
Gepida Asgard 1000 FS Comp
Haibike Sduro Allmtn 6.0
KTM Macina Lycan 275
Merida Eninety-Nine 500
Radon Slide Hybrid 7.0 500 Vario

Dennoch lassen sich einige Modelle aus dem Markt herausangeln, die man als preisgünstig bezeichnen könnte. Für unsere Testgruppe haben wir einen engen Radius um 3500 Euro gezogen. Aber so viel war von Anfang an klar: Um überhaupt ein relevantes Testfeld zusammen­puzzeln zu können, durften wir nicht allzu wählerisch sein: Einsatzbereich? Egal. Federweg? Beliebig? Laufradgröße? Wir nehmen alles. Viele Hersteller mussten dennoch passen, sie schafften es nicht, uns ein Serien-Fully nach diesen Vorgaben zu liefern. Sechs Marken gelang es doch, darunter die guten alten Bekannten Cube, Haibike, KTM und Merida. Als Neuling dabei: die ungarische Marke Gepida mit ihrem Modell Asgard. Und als einziger Direktversender: Radon mit seinem Modell Slide. Klar ist: Bei rund 3500 Euro müssen die Hersteller mit spitzer Feder rechnen. Wo aber wird gespart?


Sparpotenzial 1: Der Antrieb

Motor und Akku sind die teuersten Teile am E-Mountainbike. Klar, dass hier am meisten Sparpotenzial schlummert – doch welchen Kompromiss muss der Kunde dafür in Kauf nehmen? Merida verbaut den bewährten Shimano-Steps-E6000-Antrieb. Diesen geben die Japaner, im Gegensatz zum neuen und kräftigeren Steps E8000, nur für einen gemäßigten Mountainbike-Einsatz frei. Eine Definition, was das genau bedeutet, bleibt Shimano schuldig. Auffälligste Unterschiede: Das günstigere Aggregat unterstützt schwächer, und die Bedienung ist nicht ganz so komfortabel wie beim teureren Nachfolger. Haibike setzt auf den Yamaha-PW-Antrieb, der nur bei geringer Kurbeldrehzahl stark unterstützt. Das Gepida setzt die günstigere und schwächere Cruise-Version des Boschs ein – ähnlich wie beim Merida spürt man den Unterschied erst, wenn es steil wird. An den übrigen Bikes sind keine Kompromisse in Sachen Motor zu finden: Cube, KTM und Radon vertrauen auf den kräftigen Bosch Performance CX. Sieger in der Disziplin Reichhöhe ist das Haibike – es lief bis auf eine Höhe von 1538 Metern. Cube schaffte im Vergleich eine recht geringe Höhe – wir vermuten einen Fehler beim Akku. Denn im vergangenen Test schaffte es eine teurere, aber ebenfalls mit dem Bosch Performance CX ausgestattete Version des Stereos auf über 1400 Höhenmeter. Die schwächere Cruise-Version des Bosch-Antriebs im Gepida erzielte trotz des kleinen 400-Wattstunden-Akkus ordentliche 1200 Höhenmeter. Wichtig zu wissen: Wir testen die Bikes immer auf der größten Unterstützungsstufe. Das Xduro fährt lediglich mit 13 km/h Durchschnittsgeschwindigkeit, die Bosch-Systeme liegen um 16 km/h. Würde man die Unterstützung reduzieren, käme man auf ähnliche Werte. Daher liegen die Antriebe bei der Effizienz auf sehr ähnlichem Niveau.

  Viel Bike für – vergleichsweise – wenig Geld: das Radon Slide. Dem Direktversender-Bike kann in Sachen Ausstattung und Fahreigenschaften kein Konkurrent das Wasser reichen.Foto: Markus Greber
Viel Bike für – vergleichsweise – wenig Geld: das Radon Slide. Dem Direktversender-Bike kann in Sachen Ausstattung und Fahreigenschaften kein Konkurrent das Wasser reichen.


Sparpotenzial 2:

Unterschiede zeigen sich freilich auch in der Qualität der Anbauteile – auch hier steckt für die Hersteller die Möglichkeit, an der Preisschraube zu drehen. Haibike und besonders Radon statten ihre Bikes üppig aus, von Plus-Bereifung bis hin zur Teleskopsattelstütze mit Lenkerfernbedienung – da bleiben beim Kunden nur wenige Wünsche offen. Den Rotstift setzen einige Hersteller bei den Bremsen an: etwa durch gruppenlose Shimano-Stopper an Gepida, KTM und Merida. Kleinere Scheiben als 180 Millimeter verbaut zum Glück kein Hersteller. Bei den Laufrädern lassen sich ebenfalls ein paar Euro rausmelken, ohne dass der Kunde dadurch auf spürbare Performance verzichten muss. Allerdings zeigt sich die Güte der Laufräder oft erst im Dauereinsatz. Aus den Vollen schöpft hier mal wieder Radon: Ein kompletter Satz Sun-Ringlé-Systemlaufräder kann sich in dieser Preisklasse sehen lassen. Die Schaltkomponenten liegen durch die Bank auf vertretbarem Niveau. An allen Bikes wechselt Shimano die Gänge. Cube, KTM und Radon setzen auf SLX, die übrigen nutzen die günstigere Deore-Schaltgruppe.

Über die Anbauteile lässt sich zwar an der Preisschraube drehen, über den Charakter eines Bikes sagt die Ausstattung aber nur wenig aus – hier geben die Geometrie und das Fahrwerk den Ton an. Auf den ersten Blick stechen zwei unterschiedliche Ansätze ins Auge: Gepida, KTM und Merida bauen ihre Bikes als klassische Tourer: kurze Federwege, schmalere Reifen und Wohlfühlgeometrie deuten nicht auf einen allzu sportlichen Geländeeinsatz hin. Cube, Haibike und Radon schickten potente E-MTB-Boliden, deren Fahrwerke auch für derbes alpines Geläuf gerüstet sind. Das Haibike kommt mit einer aufrechten, sehr entspannten Sitzposition daher und unterscheidet sich damit deutlich von Radon und Cube. Auf diesen beiden sitzt man sportlicher und etwas besser ins Bike integriert. Während das Radon mit extrem langen Kettenstreben und Radstand plus flachem Lenkwinkel sehr auf Geradeauslauf getrimmt ist, bleibt das Cube agiler.


Fazit von Dipl.-Ing. Stephan Ottmar: Günstiger sind vollgefederte E-Moutainbikes kaum zu bekommen: Um 3500 Euro darf man bereits ein E-Fully erwarten, das den Ausritt ins Gelände bereitwillig mitmacht. Je nach Hersteller geht man Kompromisse eher bei etwas schwächeren Motorver-sionen oder bei den Anbauteilen ein. Über die Eignung für den sportlichen Trail-Einsatz entscheiden aber viel mehr die Rahmen-geometrie und das Fahrwerk – und hier zeigt sich in unserem kleinen Testfeld mit sechs Modellen eine große Bandbreite.

  Stephan Ottmar, EMTB-TestleiterFoto: Markus Greber
Stephan Ottmar, EMTB-Testleiter


DIE DETAILS DER TESTBIKES

Der Teufel steckt im Detail. Aber auch freudige Überraschungen erkennt man oft erst beim genauen Hinsehen.

In dieser Klasse eine Rarität: Nur bei Radon und Haibike steckt eine Teleskopstütze im Sitzrohr. Sie ist vom Lenker aus absenkbar.Foto: Markus Greber
In dieser Klasse eine Rarität: Nur bei Radon und Haibike steckt eine Teleskopstütze im Sitzrohr. Sie ist vom Lenker aus absenkbar.
An der Steuerzentrale des Haibikes laufen alle Strippen zusammen. Anschlüsse für Remote Sattelstütze, zwei Schalthebel, Display, Antriebs Remote und zwei Bremsen erzeugen eine etwas wirre Optik.Foto: Markus Greber
An der Steuerzentrale des Haibikes laufen alle Strippen zusammen. Anschlüsse für Remote Sattelstütze, zwei Schalthebel, Display, Antriebs Remote und zwei Bremsen erzeugen eine etwas wirre Optik.
Gepida Asgard: Der Hinterbau des abgestützten Eingelenkers arbeitet sensibel und gut, solange der Fahrer im Sattel bleibt. Im Wiegetritt schaukelt sich das System plötzlich unangenehm auf. Der Hauptdrehpunkt liegt weit oberhalb der Kettenlinie.Foto: Markus Greber
Gepida Asgard: Der Hinterbau des abgestützten Eingelenkers arbeitet sensibel und gut, solange der Fahrer im Sattel bleibt. Im Wiegetritt schaukelt sich das System plötzlich unangenehm auf. Der Hauptdrehpunkt liegt weit oberhalb der Kettenlinie.
Die Übersetzung ist neben der Antriebs-Power ein zentrales Kriterium bergauf. Radon und Cube erhöhen die Klettereigenschaften ihrer Bikes durch große Ritzel am Hinterrad. Damit meistert man technische Trails auch bergauf ohne Probleme.Foto: Markus Greber
Die Übersetzung ist neben der Antriebs-Power ein zentrales Kriterium bergauf. Radon und Cube erhöhen die Klettereigenschaften ihrer Bikes durch große Ritzel am Hinterrad. Damit meistert man technische Trails auch bergauf ohne Probleme.
KTM: Eine vom Lenker aus blockierbare Gabel stammt aus dem Cross-Country-Rennsport. Für maximale Sprintperformance können Rennfahrer die Gabel absperren. Das halten wir am E-MTB für überflüssig - insbesondere, da es ein zusätzliches Kabel am Lenker bedeutet.Foto: Markus Greber
KTM: Eine vom Lenker aus blockierbare Gabel stammt aus dem Cross-Country-Rennsport. Für maximale Sprintperformance können Rennfahrer die Gabel absperren. Das halten wir am E-MTB für überflüssig - insbesondere, da es ein zusätzliches Kabel am Lenker bedeutet.
Die Reifen besitzen großen Einfluss auf die Fahreigenschaften. Ein schmaler Pneu mit feinstolligem Profil, wie hier am Merida, schränkt die Geländetauglichkeit deutlich ein. Das 29er Laufradmaß steht dem Bike dagegen gut.Foto: Markus Greber
Die Reifen besitzen großen Einfluss auf die Fahreigenschaften. Ein schmaler Pneu mit feinstolligem Profil, wie hier am Merida, schränkt die Geländetauglichkeit deutlich ein. Das 29er Laufradmaß steht dem Bike dagegen gut.
In dieser Klasse eine Rarität: Nur bei Radon und Haibike steckt eine Teleskopstütze im Sitzrohr. Sie ist vom Lenker aus absenkbar.Foto: Markus Greber
In dieser Klasse eine Rarität: Nur bei Radon und Haibike steckt eine Teleskopstütze im Sitzrohr. Sie ist vom Lenker aus absenkbar.
An der Steuerzentrale des Haibikes laufen alle Strippen zusammen. Anschlüsse für Remote Sattelstütze, zwei Schalthebel, Display, Antriebs Remote und zwei Bremsen erzeugen eine etwas wirre Optik.Foto: Markus Greber
An der Steuerzentrale des Haibikes laufen alle Strippen zusammen. Anschlüsse für Remote Sattelstütze, zwei Schalthebel, Display, Antriebs Remote und zwei Bremsen erzeugen eine etwas wirre Optik.
An der Steuerzentrale des Haibikes laufen alle Strippen zusammen. Anschlüsse für Remote Sattelstütze, zwei Schalthebel, Display, Antriebs Remote und zwei Bremsen erzeugen eine etwas wirre Optik.
Gepida Asgard: Der Hinterbau des abgestützten Eingelenkers arbeitet sensibel und gut, solange der Fahrer im Sattel bleibt. Im Wiegetritt schaukelt sich das System plötzlich unangenehm auf. Der Hauptdrehpunkt liegt weit oberhalb der Kettenlinie.
Die Übersetzung ist neben der Antriebs-Power ein zentrales Kriterium bergauf. Radon und Cube erhöhen die Klettereigenschaften ihrer Bikes durch große Ritzel am Hinterrad. Damit meistert man technische Trails auch bergauf ohne Probleme.
KTM: Eine vom Lenker aus blockierbare Gabel stammt aus dem Cross-Country-Rennsport. Für maximale Sprintperformance können Rennfahrer die Gabel absperren. Das halten wir am E-MTB für überflüssig - insbesondere, da es ein zusätzliches Kabel am Lenker bedeutet.
Die Reifen besitzen großen Einfluss auf die Fahreigenschaften. Ein schmaler Pneu mit feinstolligem Profil, wie hier am Merida, schränkt die Geländetauglichkeit deutlich ein. Das 29er Laufradmaß steht dem Bike dagegen gut.
In dieser Klasse eine Rarität: Nur bei Radon und Haibike steckt eine Teleskopstütze im Sitzrohr. Sie ist vom Lenker aus absenkbar.
  Diesen Artikel bzw. die gesamte Ausgabe EMTB 2/2017 können Sie in der EMTB App (<a href="https://itunes.apple.com/de/app/emtb-das-magazin-fur-e-mountainbiker/id1079396102?mt=8" target="_blank" rel="noopener noreferrer nofollow">iTunes</a>  und <a href="https://play.google.com/store/apps/details?id=de.delius_klasing.emtb" target="_blank" rel="noopener noreferrer nofollow">Google Play</a> ) lesen oder die Ausgabe im <a href="https://www.delius-klasing.de/emtb-2-2017-emb-2017-2" target="_blank" rel="noopener noreferrer">DK-Shop nachbestellen</a> .Foto: Markus Greber
Diesen Artikel bzw. die gesamte Ausgabe EMTB 2/2017 können Sie in der EMTB App (iTunes  und Google Play ) lesen oder die Ausgabe im DK-Shop nachbestellen .

Meistgelesene Artikel