Spedition lässt LKW voller Räder verschwinden

Spedition lässt LKW voller Räder verschwindenFoto: Symbolbild

Ganze 4 LKW, vollgepackt mit 800 hochwertigen Fahrrädern eines Herstellers aus der bayerischen Oberpfalz, soll eine Phantom-Spedition auf dem Weg zum Ziel verschwinden lassen haben. Die dreiste Räuberbande schlug offenbar in ganz Europa auf dieselbe Weise zu.

Wie das Polizeipräsidium Oberpfalz kürzlich mitteilte, zeigte eine Firma aus der bayerischen Nordoberpfalz im April den Verlust Hunderter hochwertiger Fahrräder an. Offenbar war man gut organisierten Betrügern auf den Leim gegangen, denn der Hersteller hatte die millionenschwere Fracht zuvor freiwillig an die dreisten Betrüger übergeben.

Aber wie kann man ganze LKW voller Bikes einfach mitgehen lassen? Als vermeintliche Speditionsfirma getarnt kamen die mutmaßlichen Profi-Verbrecher mit dem Fahrradhersteller ganz offiziell ins Geschäft und erledigten erst einige Transporte ohne Probleme. Plötzlich verschwanden vier LKW-Ladungen mit über 800 Bikes im Wert von mehr als 1,6 Millionen Euro spurlos.

Dann riss der Kontakt ab, mittlerweile gibt es die Spedition nicht mehr. Verdächtige sind noch nicht bekannt, die Kriminalpolizei Weiden i. d. Oberpfalz ermittelt. Laut Polizeimeldung handelte es sich bei der Speditionsfirma offensichtlich um eine Phantomfirma, die einzig für kriminelle Machenschaften im großen Stil gegründet wurde.

Europaweit (so z. B. auch in Polen) kam es zu ähnlichen Fällen, die mit dieser Phantom-Spedition in Verbindung gebracht werden. Wie viele gestohlene Fahrräder insgesamt auf das Konto der Betrüger gehen, ist noch nicht bekannt. Es könnten Tausende sein.

Ebenso wenig weiß man derzeit, welcher der geschädigte Fahrradhersteller ist. Mit Hauptsitz in der Oberpfalz kämen mindestens zwei Global Player der Bike-Branche in Frage. Bisher heißt es: "Kein Kommentar!" Und zu den noch laufenden Ermittlungen will sich auch die Polizei nicht äußern.

Meistgelesene Artikel