SchaltungenShimano vs. Sram: MTB-Ketten im Vergleich

Christian Artmann

 · 22.11.2015

Shimano vs. Sram: MTB-Ketten im VergleichFoto: Hersteller

Die Kette ist das bemitleidenswerteste Bauteil am Mountainbike. Ständig wird sie mit der vollen Kraft der Beine konfrontiert. Die Modelle von Sram und Shimano im Überblick.

Trotzdem muss sie – meist auch noch dreckverschmiert – sowohl präzise schalten, als auch die Antriebskäfte übertragen. Gerade deswegen gehört sie auch zu den klassischen Verschleißteilen. Ihre Haltbarkeit wird zum wichtigsten Entscheidungskriterium. Zu den Elffach-Ketten liegen uns noch keine aussagekräftigen Messungen vor, aber bei Zehnfach führt Shimano klar den Wettkampf um den gerings­ten Verschleiß an. Keine hält länger durch als die Shimano-XT-Kette (HG-95). Zudem sind die Shimano-Ketten durch die Bank auch günstiger als ihre Sram Pendants. Bei der Montage ist aber darauf zu achten, dass alle Shimano-Ketten laufrichtungsgebunden sind, der besseren Schalt-Performance wegen. Der aufgeprägte Schriftzug muss außen liegen.

Die Ketten von Sram können mit dem eigenen Kettenschloss werkzeugfrei verbunden werden. Bei Zehnfach-Ketten noch von Hand möglich, gelingt das Öffnen bei Elffach-Ketten aber nur noch mit Werkzeug. Bei Sram erkennt man die Ketten am Kürzel „PC“, das für Power Chain steht.Foto: Hersteller
Die Ketten von Sram können mit dem eigenen Kettenschloss werkzeugfrei verbunden werden. Bei Zehnfach-Ketten noch von Hand möglich, gelingt das Öffnen bei Elffach-Ketten aber nur noch mit Werkzeug. Bei Sram erkennt man die Ketten am Kürzel „PC“, das für Power Chain steht.
Die Shimano-Ketten sind richtungsgebunden und brauchen eine spezielle Verschlussniete. Die höherwertigen Gruppen bekommen außerdem eine besonders haltbare Sil-Tec Beschichtung spendiert. Die Ketten erkennt man bei Shimano an dem Kürzel „CN“.Foto: Hersteller
Die Shimano-Ketten sind richtungsgebunden und brauchen eine spezielle Verschlussniete. Die höherwertigen Gruppen bekommen außerdem eine besonders haltbare Sil-Tec Beschichtung spendiert. Die Ketten erkennt man bei Shimano an dem Kürzel „CN“.
Die Ketten von Sram können mit dem eigenen Kettenschloss werkzeugfrei verbunden werden. Bei Zehnfach-Ketten noch von Hand möglich, gelingt das Öffnen bei Elffach-Ketten aber nur noch mit Werkzeug. Bei Sram erkennt man die Ketten am Kürzel „PC“, das für Power Chain steht.Foto: Hersteller
Die Ketten von Sram können mit dem eigenen Kettenschloss werkzeugfrei verbunden werden. Bei Zehnfach-Ketten noch von Hand möglich, gelingt das Öffnen bei Elffach-Ketten aber nur noch mit Werkzeug. Bei Sram erkennt man die Ketten am Kürzel „PC“, das für Power Chain steht.
Die Shimano-Ketten sind richtungsgebunden und brauchen eine spezielle Verschlussniete. Die höherwertigen Gruppen bekommen außerdem eine besonders haltbare Sil-Tec Beschichtung spendiert. Die Ketten erkennt man bei Shimano an dem Kürzel „CN“.Foto: Hersteller
Die Shimano-Ketten sind richtungsgebunden und brauchen eine spezielle Verschlussniete. Die höherwertigen Gruppen bekommen außerdem eine besonders haltbare Sil-Tec Beschichtung spendiert. Die Ketten erkennt man bei Shimano an dem Kürzel „CN“.
Die Shimano-Ketten sind richtungsgebunden und brauchen eine spezielle Verschlussniete. Die höherwertigen Gruppen bekommen außerdem eine besonders haltbare Sil-Tec Beschichtung spendiert. Die Ketten erkennt man bei Shimano an dem Kürzel „CN“.
Die Ketten von Sram können mit dem eigenen Kettenschloss werkzeugfrei verbunden werden. Bei Zehnfach-Ketten noch von Hand möglich, gelingt das Öffnen bei Elffach-Ketten aber nur noch mit Werkzeug. Bei Sram erkennt man die Ketten am Kürzel „PC“, das für Power Chain steht.

Kettenschloß oder Nietstift?

Auch wenn von den Herstellern so nicht empfohlen, kann man auch Shimano-Ketten mit Kettenschlössern kombinieren und die Sram-Kettenschlösser mehrfach verwenden.


Diesen Artikel bzw. die gesamte Ausgabe BIKE 5/2015 können Sie in der BIKE-App (iTunes und Google Play) lesen oder die Ausgabe im DK-Shop nachbestellen:

Downloads:

Meistgelesene Artikel