Schon gefahren: KCNC 12fach-Kassette Schon gefahren: KCNC 12fach-Kassette Schon gefahren: KCNC 12fach-Kassette

Einzeltest 2019: KCNC 12fach-Kassette

Schon gefahren: KCNC 12fach-Kassette

  • Stefan Frey
 • Publiziert vor 2 Jahren

Zwölffach hat sich mit Turbogeschwindigkeit zum neuen Standard entwickelt. Die Schaltvorgänge funktionieren präzise, die große Bandbreite macht Umwerfer überflüssig. Doch es gibt zwei Mankos...

Erstens, die großen Gangsprünge. Zweitens, das hohe Gewicht beziehungsweise der hohe Preis, je nachdem, für welches Ritzelmodell man sich entscheidet. Die Kassette der güns­tigen Sram-NX-Serie (PG 1230) beispielsweise drückt mit üppigen 615 Gramm auf die Waage. Die grazile Highend-Version der X0-Serie (XG 1295) wiegt mit 355 Gramm nur etwa halb so viel, erleichtert den Käufer aber um knapp 400 Euro. Es ist also ein äußerst interessantes Angebot, das die Leichtbauspezialisten von KCNC seit neuestem im Programm haben: eine Zwölffach-Kassette (für XD-Freilauf), die mit 319 Gramm die Gewichtsbestmarke von Sram deutlich unterbietet, gleichzeitig aber viel weniger kostet. Klingt fast schon surreal. Ist es aber nicht. Anders als Sram, wo nur das größte Ritzel aus Alu besteht und die restlichen aus Stahl, fertigt KCNC fünf der zwölf Ritzel aus dem leichten Werkstoff. Und es gibt noch einen Unterschied: Während Sram mit 10–50 eine Bandbreite von 500 Prozent bietet, bringt es der KCNC-Block dank 9–52 auf 578 Prozent. Das hat Vor- und Nachteile, denn die größeren Reserven in Flachpassagen und Steilanstiegen erkauft man sich mit noch heftigeren Gangsprüngen. So viel zur Theorie.

Georg Grieshaber KCNC 12fach-Kassette: Die orangefarben eloxierten Alu-Ritzel der KCNC-Kassette drücken das Gewicht auf Rekordniveau, sind aber sichtlich verschleißanfällig, besonders an den Schaltstellen. 

Ab ins Gelände. Bereits nach ein, zwei Ausfahrten lässt sich ein erstes Zwischenfazit ziehen. Das 9er-Ritzel sorgt für einen derart dicken Gang, dass man schon starken Rückenwind oder ein ordentliches Gefälle braucht, um ihn flüssig zu treten. Auch spürt man die gröbere Staffelung der Gänge. Im Enduro-Betrieb mag das nicht weiter stören. Beim Abspulen von Kilometern allerdings kommt es immer wieder zu "Wohlfühl-Löchern", in denen man verzweifelt zwischen "zu dick" und "zu dünn" herumschaltet. Der Klettergang (52er) tut bei Bedarf aber gute Dienste. Und der Verschleiß? Die Alu-Ritzel zeigten bereits nach wenigen Einsätzen deutliche Spuren vom Schalten. So resistent wie die Kassetten von Sram ist die von KCNC nicht. Vielfahrer sollten daher eher zu Sram greifen.


PLUS   Gewicht, Preis; enorm große Bandbreite mit dickem Tempo- und extremem Berggang; gutes Schaltverhalten


MINUS   Die fünf großen Alu-Ritzel zeigen deutlich schneller Verschleiß als die Stahlritzel der Sram-Kassetten.


Gewicht   319 Gramm


Preis   249 Euro

BIKE Magazin KCNC 12fach-Kassette



Diesen Artikel finden Sie in BIKE 6/2019. Die gesamte Digital-Ausgabe können Sie in der BIKE-App (iTunes und Google Play) lesen oder die Print-Ausgabe im DK-Shop nachbestellen – solange der Vorrat reicht:


Lesen im Apple App Store
Lesen im Google Play Store
Bestellen im DK-Shop

Themen: 12fachKassetteKCNCTest


Die gesamte Digital-Ausgabe 6/2019 können Sie in der BIKE-App (iTunes und Google Play) lesen oder die Print-Ausgabe im Shop nachbestellen – solange der Vorrat reicht:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • Test 2016 – Plus-Hardtails: Norco Torrent 7.2
    Norco Torrent 7.2 im Test

    07.02.2017Der Versuch, das Norco aufs Hinterrad zu ziehen, endet fast mit nem Abgang. Die kurzen Kettenstreben bewirken, dass schon ein leichtes Ziehen am Lenker reicht, um im Manual über ...

  • Test 2016 Trailbikes: Scott Spark 740
    Scott Spark 740 im Test

    06.09.2016Wer sich ein Scott Spark zulegen will, darf zwischen 17 verschiedenen Modellen wählen. Unterschiede gibt es bei Gewicht, Material und Preis.

  • Test All Mountain Sport-Fullys 2015: Stevens Sella ES
    Stevens Sella ES im Test

    17.11.2015Während Stevens bei den meisten Modellen die Laufradgröße mit der Rahmengröße wachsen lässt (bis 16 Zoll 27,5'', ab 18 Zoll 29''), steht das Sella grundsätzlich auf 27,5er-Rädern.

  • Test 2012: Federgabeln All Mountain & Enduro
    12 All Mountain- und Enduro-Federgabeln im Test

    09.01.2012Neben guten Reifen und ausgewogener Geometrie entscheidet das Fahrwerk und damit die Federgabel maßgeblich über die Qualität eines Bikes. Zwölf Gabeln für All Mountain und ...

  • Test 2017: Teleskopstützen für Mountainbiker
    10 MTB Teleskop-Sattelstützen im Vergleich

    07.07.2017Lange war die Rockshox Reverb der unangefochtene Platzhirsch unter den Teleskopstützen. Jetzt treten andere ins Rampenlicht. Sie wollen mit langem Hub, gutem Handling und ...

  • BIKE 8/2012

    09.07.2012ab 10. Juli am Kiosk – die Top-Themen dieser Ausgabe: erste neue Bikes für 2013 – Tests: 29er All Mountains, Helmkameras, Funktionsshirts – Urlaubstipps: die besten Bike-Reviere – ...

  • Test 2014: Stöckli Amber Pro 650B 27,5"

    19.06.2014Das Amber besitzt klassische All-Mountain-Eigenschaften, braucht aber noch Feinschliff beim Fahrwerk.

  • Liteville 301 MK11

    24.07.2013Das Liteville 301 MK11 ist ein solides und dennoch leichtes Gerät für grobe Strecken. Liteville liefert das schlüssigste Konzept für den Enduro-Wettkampf am Gardasee.

  • Test 2018: Konstructive Cycles Ammolite
    Für Individualisten: Konstructive Ammolite

    15.08.2018Nur Wenigen wird die exklusive Marke Konstructive geläufig sein. Hinter dem Namen steckt die Eigenmarke des Berliner Revolution-Sports-Vertriebs mit mehr als zehn Jahren ...