Kaum auf dem Markt und schon im 1000-Kilometer-Test! Wir haben Shimanos neue 11fach-XT-Gruppe beim BC Bike Race in Kanada und bei der Craft BIKE Transalp einer schonungslosen Belastungsprobe unterzogen – und waren überrascht.

  • 1. Schaltwerk: Das neue, schmaler bauende XT-Schaltwerk wechselt die Gänge superschnell, sehr präzise und zuverlässig. Während der 1000 Kilometer hatten wir nicht einen vermurksten Gangwechsel. Wie bei der teureren XTR kann man die Federspannung der Shadow-Plus-Funktion justieren. Wir hatten diese Dämpfung des Schaltwerkkäfigs ständig aktiviert. Verschleiß: bisher kein Thema.
  • 2. Kurbel: Beim BC Bike Race wechseln steile Anstiege und Abfahrten ständig, hier war die Kurbel mit ihrer 10er-Gang-Abstufung (36/26) ideal. Für kurze, steile Rampen schaltet man einfach vorne aufs kleine Blatt und muss hinten nicht gegenschalten. Der leichteste Berggang 26/40 reichte bei der steilen 2015er-Craft-BIKE-Transalp gerade so aus. Die Kurbel hat einige Wunden davongetragen, Macken im Alu, die sich nicht vermeiden lassen. Wie bei der XTR-Kurbel reibt sich die schwarze Oberflächenbeschichtung schon nach dieser überschaubaren Laufleistung ab. Die Kettenblätter sehen noch einwandfrei aus.
  • 3. Bremse: Der Ruf eilt ihr voraus: zuverlässig, standfest, in der Handhabung problemlos, geliebt von Kunden und Mechanikern. Auch bei uns hat die Bremse bis auf gelegentliches Druckpunktwandern zuverlässig funktioniert, die Bremskraft war kräftig, aber nicht überragend. Die Beläge sind noch gut für weitere 1000 Kilometer. Die I-Spec-Schelle erweitert und erleichtert den Verstellbereich am Lenker.
  • 4. Kassette: Hier stand uns vorerst noch die XTR-Version zur Verfügung. Von der wissen wir bereits (BIKE 5/15), dass die kleinen Ritzel in Kombination mit einem 36er-Kettenblatt vorne schnell verschleißen. Allerdings kann man diese theoretisch einzeln ersetzen.
  • 5. Umwerfer: Erstklassige Umwerfer konstruieren, das können die Japaner! In der Praxis zeigte sich der neue Side-Swing-Umwerfer der XT als die größte Verbesserung im gesamten System. Mit der seitlichen Ansteuerung wechselt er die Kette blitzschnell und kraftvoll auch unter Last von einem Blatt aufs andere. Selbst, wenn man sich in letzter Sekunde im Steilanstieg für einen Gangwechsel entscheidet. Wir hatten keine Probleme mit Chainsuck oder heruntergefallener Kette.
  • 6. Kette: Die 1000 Kilometer Dauertest bei meist trockenen Bedingungen hat die Kette schadlos überstanden. Noch kein Verschleiß messbar. Weil man die Erfahrungen von der XTR auf die XT übertragen kann, verschleißt die 11fach-Kette vermutlich etwas früher als die 10fach-Version.
  • 7. Schalthebel: Die Bedienung mit Daumen oder Zeigefinger bleibt (two-way-release), die Multi-Release-Funktion, mit der man zwei Gänge auf einmal runterschalten kann, gibt es leider nur noch für den Daumen. Am Daumenhebel zeugt verblassendes Eloxal von hunderten Gangwechseln. Bei den Oberflächen könnte Shimano insgesamt nachbessern.