BIKE Header Campaign
Crown Saddle Graf Ludwig II Crown Saddle Graf Ludwig II

Test 2014: MTB-Sattel aus Carbon

Schalensitze: fünf Carbon-Sättel im Kurztest

Stefan Frey am 18.07.2014

Diese Sattel-Modelle aus Kohlefaser sind nichts für Weicheier. Die Carbon-Sitze wiegen keine 100 Gramm und wirken so komfortabel wie eine Bierbank. Doch der Eindruck täuscht – zumindest teilweise.

Wer schön sein will, muss leiden, heißt es. Wer es maximal leicht haben will, auch. Denn mit den letzten überflüssigen Gramm verschwindet meist auch die komfortspendende Polsterung vom Sattel. Was übrig bleibt, ist eine wenige Millimeter dünne Carbon-Schale, die sich noch nicht einmal die Mühe macht, bequem auszusehen.

Die Carbon-Struktur der Sättel lässt Flex zu

Einzig Selle Italia spendiert seinem SLR eine spartanische Schicht Polster. Die ist aber nur für schmale Hintern gemacht. AX-Lightness und Crown Saddle fallen an den Seiten weniger stark ab. Das verbreitert die effektive Sitzfläche. Der flauschige Alcantara-Bezug am Graf Ludwig II kaschiert zwar das edle Sicht-Carbon, erhöht aber nicht nur den Sitzkomfort spürbar, sondern auch den Halt am Sattel. Mehr als Zierde denn Komfortspender dienen die Bezüge von Mileba und Tune. Zumindest lässt sich so das Sattel-Design noch ins Tuning-Gesamtbild einfügen. Unkomfortabel sind die beiden dennoch nicht. Ihre Carbon-Struktur lässt einen gewissen Flex zu. Gut eingearbeitete Sitzknochen dürften darauf auch auf längeren Strecken zurechtkommen. Lediglich die wulstige Naht, die sich quer über die Tune-Satteldecke zieht, ist keine ideale Lösung.

Diese fünf Carbon-Sattel-Modelle finden Sie im Test:

• AX-Lightness Leaf
• Crown Saddle Graf Ludwig II
• Mileba Maßsattel
• Selle Italia SLR Tekno Flow
• Tune Komm-Vor zweifarbig

Den kompletten Test der Carbon-Sättel für Mountainbiker finden Sie unten kostenlos als PDF-Download.

Stefan Frey am 18.07.2014