Einzeltest: Sattel Selle Italia SLR Monolink Team Edition

  • Stefan Frey
 • Publiziert vor 9 Jahren

Zehn Watt mehr versprechen die Italiener bei einer Stunde Fahrzeit und einer 90er-Trittfrequenz.

Der Grund für zehn Watt mehr: Durch die an den Sattelwangen schmalere Sattelnase soll die Reibung zwischen Oberschenkel und Sattel minimiert werden. Auf dem Trail spürt man das nicht. Es hat aber zur Folge, dass sich der Druck auf eine noch kleinere Fläche verteilt. Außerdem eignet sich der SLR Monolink mit der Friction-Free-Technologie für schmale Sitzknochenabstände.


Komfort ***
Gewicht *****

(max. 6 Sterne)


PLUS großer Verstellbereich; leicht
MINUS sehr teuer; schmale Sattelnase


Preis 210 Euro
Gewicht 164 Gramm
Info www.paul-lange.de

Schlagwörter: Einzeltest Sattel Selle Italia


Lesen Sie das BIKE Magazin. Einfach digital in der BIKE-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
  • Einzeltest: Crema Cycles Loam 2014

    17.06.2014

  • Einzeltest: Kurbel FSA SLK Compact 386 BB 30

    15.05.2012

  • Test 2014: Ergon GE1
    Ergon GE1-Griffe im Einzeltest

    05.09.2014

  • Test 2016: Brooks C13
    MTB-Sattel Brooks C13 im Test

    06.12.2016

  • MTB-Sattel für Rennfahrer
    Dauertest: Sattel Selle Italia SLR TT

    22.11.2012

  • Einzeltest: Laufräder E13 XCX+

    18.05.2012

  • Mountainbike Tuning: Gewicht sparen
    Abspecken: Günstiges MTB-Tuning

    02.02.2017

  • Einzeltest: Trek Remedy

    10.01.2008

  • Intense Spider 29 Comp

    14.05.2013