Schwalbe-Reifen: Welche Mischung ist besser? Schwalbe-Reifen: Welche Mischung ist besser? Schwalbe-Reifen: Welche Mischung ist besser?
Seite 1: Test: Schwalbe Hans Dampf Evo Trailstar gegen Performance

Schwalbe-Reifen: Welche Mischung ist besser?

  • Peter Nilges
 • Publiziert vor 4 Jahren

Reifen haben erheblichen Einfluss auf die Performance eines Bikes. Spart man, wenn man zur günstigen Gummimischung greift? Der Schwalbe Hans Dampf Evolution Trailstar gegen die Performance-Version.

Reifen sind das Verschleißteil schlechthin – und damit ein erheblicher Kostenfaktor beim Biken. Da kann das teuerste Modell mit weicher Gummimischung und potenter Karkasse schon mal 60 Euro kosten. Macht 120 Euro pro Satz. Sparpotenzial bieten Ausführungen mit günstigen Gummimischungen, die fast jeder Hersteller von seinen Erfolgsmodellen anbietet.

Für unser Duell haben wir exemplarisch den Schwalbe Hans Dampf ausgewählt. Einsatzbereich: ein bisschen All Mountain, viel Enduro. Einmal in der Performance-Variante für 32,90 Euro pro Reifen und einmal in der Trailstar-Version für 57,90 Euro. Für unseren Blindtest haben wir die Reifenmodelle mit Lackfarbe unkenntlich gemacht. Das Szenario: zwei Fahrer, zwei identische Bikes (Giant Reign), gleicher Druck, gleiche Trails. Da sich nur die teure Trailstar-Mischung tubeless fahren lässt, zogen wir in beide Reifen Schläuche und befüllten sie in trockenen Verhältnissen mit 1,7 bar vorne und 1,8 bar hinten und in feuchtem Terrain mit 1,55 bar vorne und 1,65 bar hinten. Würden wir trotz Maskierung merken, welcher der teure Reifen ist?

Die Schwalbe-Reifen im Praxistest

Als Abfahrt wählten wir den Tschilli-Trail in Latsch. Er bietet alles, was es für einen Reifentest braucht: zornige Steinfelder, Wurzeln und massig Kurven-Kombis. Nach der ersten Passage (steinig, grob) machen wir Halt und tauschen die Bikes. Noch haben wir Tester nur eine Ahnung, welchen Reifen wir gerade fahren. Dann folgt die zweite Passage (technisch, kurvig, staubig). Danach tauschen wir erneut. Beim nächsten Stopp muss jeder Tester Farbe bekennen: Wie war die Performance der Reifen in den unterschiedlichen Fahrsituationen, und um welches Modell handelt es sich? Nachdem wir den Sprühlack von der Reifenbeschriftung kratzen, zeigt sich: Wir lagen beide richtig. Der teurere Trailstar liefert mehr Grip in Kurven und auf Steinfeldern, während die günstige Performance-Mischung sich besonders auf hartem Untergrund schlechter mit dem Boden verzahnt – wenngleich der Unterschied nicht groß ausfällt. Auffälliger ist die spürbar schlechtere Dämpfung des Performance-Pneus. Gleichwohl: Auch das günstigere Modell hinterließ auf uns einen guten Eindruck.

Für den Test auf feuchtem Untergrund fuhren wir auf den Isar-Trails (meist Waldboden) bei München. Wieder hat unser Mechaniker die Reifenaufschrift mit Lackspray verdeckt. Auf dem rutschigen, aber eher zahmen Trail fällt das Urteil sehr deutlich aus: Beim Kurven-Grip auf feuchtem Untergrund unterscheiden sich die beiden Modelle ganz erheblich. Die Enthüllung des Labels bringt die Gewissheit: Der günstige Performance liefert merklich weniger Grip und rutscht selbst in geringer Kurvenlage auf dem feuchten Waldboden weg.

Manuel Rohne Schwalbes Familientreffen: Hans Dampf teuer gegen preiswert

LABORTEST: EVOLUTION TRAILSTAR GEGEN PERFORMANCE

Auch das Labor zeigt die Unterschiede. Das härtere Performance-Modell rollt deutlich besser (27,2 Watt bei 1,8 bar) als die klebrige Trailstar-Mischung. Hätten wir Race-Reifen getestet, würde dieser Umstand in der Gesamtbewertung eine stärkere Gewichtung bekommen. Bei der Pannensicherheit dagegen überzeugt die teure Trailstar-Mischung. Trotz identischem EPI-Wert (Gewebefäden pro Zoll) gewinnt sie bei Durchschlag und Durchstich. Unser Testsieger heißt somit: Hans Dampf Evo Trailstar.

Hersteller Schwalbe Hans Dampf Performance

Evo Trailstar (unten) vs. Performance-Line: In der teureren Trailstar-Mischung ist der Faltkern stabiler, um den Reifen im Tubeless-Einsatz dicht zu machen. Die Karkasse ist zudem hochwertiger, und der Reifen besitzt einen besseren Seitenwandschutz. Der günstige Reifen rollt jedoch aufgrund der härteren Gummimischung besser. Zudem: Unsere Praxiserfahrungen zeigen, dass weichere Gummimischungen schneller verschleißen.

Hersteller Der Aufbau des Schwalbe Hans Dampf Evo Trailstar


  • 1
    Test: Schwalbe Hans Dampf Evo Trailstar gegen Performance
    Schwalbe-Reifen: Welche Mischung ist besser?
  • 2
    Test-Duell: Schwalbe Hans Dampf Evo Trailstar vs Performance
    Test-Duell Schwalbe: DAS SAGEN DIE TESTER...

Themen: PerformanceReifenSchwalbeTestTrailstar


Lesen Sie das BIKE Magazin. Einfach digital in der BIKE-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • Test 2013: Schwalbe Hans Dampf Gravity
    Schwalbe Hans Dampf Gravity-Reifen im Dauertest

    14.05.2013Bewährungsprobe: Die verstärkte Version des Hans Dampf-Reifens von Schwalbe musste sich im Dauertest gewähren. Das Ergebnis: Kein einziger Platten auf 300 Kilometer Trail-Einsatz.

  • Kaufberatung Mountainbike-Reifen
    So finden Sie den perfekten Mountainbike-Reifen

    27.10.2014Antritt, bremsen, Richtungswechsel. Nur mit dem richtigen Gummi kann der Fahrer seine Leistung voll entfalten. Wir sagen, worauf Sie beim Reifen-Kauf achten müssen.

  • Innovations-Check: Schwalbe Procore-System im Test
    Schwalbe Procore: Labor- & Praxistest und Montage-Tipps

    06.05.2015Durchschläge sind die häufigste Pannenursache beim Biken. Doch dank Schwalbe Procore könnte diese Statistik bald veraltet sein wie der Fahrradschlauch. BIKE konnte das System ...

  • Glossar: Marketing-Begriffe der MTB-Reifenhersteller
    Marketing-Begriffe von Schwalbe, Continental und Maxxis

    04.05.2016Gummimischung, Karkassenaufbau, Pannenschutz und Tubeless-Eignung. Jedes Detail hat seinen eigenen Namen. Wir erklären die Marketing-Begriffe der führenden Reifenhersteller im ...

  • 2016er MTB-Reifen im Test - Teil 2
    Reifen: Cross Country, All Mountain, Enduro, 27,5 Plus

    13.02.2017Cross Country, All Mountain, Enduro und nun auch noch Plus-Reifen. Der Markt bietet eine wahre Fülle an neuen Modellen. Wir haben 23 neue MTB-Reifen in vier Kategorien in Labor ...

  • Test 2011: Cannondale Jekyll Ultimate
    Das Cannondale Jekyll Ultimate im Super-Test

    15.04.2011Für 7499 Euro entbehrt das Cannondale Jekyll Ultimate jeder Vernunft. Ist es tatsächlich der letzte Ausweg auf der Suche nach dem einen Bike, das alles kann? Unser Test verrät's.

  • Schon gefahren: Quarq Reifendrucksensoren für Mountainbikes
    MTB-Reifendruck messen mit der App Tyrewiz

    09.11.2019Die kleinen Reifendrucksensoren aus dem Hause Quarq werden an Stelle des Ventileinsatzes einfach auf ein Sclaverand-Ventil geschraubt.

  • Cannondale Scalpel 29 Carbon Team

    19.03.2014Wem nur das Beste gut genug ist, der greift bei Cannondale zur Team-Version des bekannt schnellen Scalpel.

  • Reifentest 2011

    15.08.2011Aufwändige Mischungen, durchdachte Profile, neue Materialien – halten die neuen Reifen, was die Hersteller versprechen? Unser großer Labor-, Praxis- und Verschleißtest filtert aus ...

  • Test: getunte Race-Enduro-Mountainbikes
    Acht Race-Enduros 2013 mit Race-Tuning

    25.07.2013BIKE testet acht rennfertige Enduros mit 150-180 Millimeter Federweg und Tuning ab Werk bei der Specialized SRAM Enduro Series am Gardasee. Mit dabei: die Bikes von Jérôme ...

  • Test 2017 – Race-Hardtails: Canyon Exceed CF SLX 8.9 Pro
    Canyon Exceed CF SLX 8.9 Pro im Test

    05.06.2017Für unter 4000 Euro schickt Canyon ein 970 Gramm leichtes Carbon-Chassis in den Test und wildert so, nicht nur ausstattungstechnisch, bei den deutlich teureren Bikes.

  • Test 2020: Überschuhe für Mountainbiker
    10 Paar MTB Überschuhe für Wintertage im Test

    28.02.2020Für Überschuhe kann man eine Menge Geld ausgeben. Die gute Nachricht: Gleich drei preiswerte Modelle konnten in unserem Test besonders überzeugen.

  • Testsieger 2019 in der Kategorie Enduro
    Best of Test: Die 8 besten Enduro-Bikes von 2019

    12.12.2019Enduros sind für Abfahrten gemacht, für Sprünge, technische Trails oder Enduro-Rennen. Mit Federwegen bis 170 mm bügeln sie alles weg, was Bikepark-Shaper und Bergpfadbauer ihnen ...

  • Test 2017 – Trailbikes: Bulls Wild Ronin 2
    Bulls Wild Ronin 2 im Test

    17.05.2017Beim Wild Ronin 2 handelt es sich um die neue Trailbike-Plattform von Bulls. In der Serie rollt der herrenlose Samurai, was Ronin übersetzt bedeutet, auf dicker Plus-Bereifung.