Reifentest: Hutchinson Toro Enduro Reifentest: Hutchinson Toro Enduro Reifentest: Hutchinson Toro Enduro

Test: Hutchinson Toro Enduro

Reifentest: Hutchinson Toro Enduro

  • BIKE Magazin
 • Publiziert vor 7 Jahren

Der neue Hutchinson Toro Enduro soll ein Allround-MTB-Reifen für sämtliche Bedingungen und Untergründe sein. Wir haben den Hutchinson-Pneu auf 20000 Tiefenmetern getestet.

Plus weil Muss? Wohl kaum. Hutchinson folgt nicht dem Trend der Branche, sondern setzt nach wie vor auf schmale, kleinvolumige Mountainbike-Reifen. So auch bei ihrem neuen Modell, dem Hutchinson Toro Enduro . Er ist in allen drei Laufradgrößen in 2,25 oder 2,35 Zoll Breite erhältlich. Gemein haben jedoch alle Toro-Reifenmodelle die Hard Skin-Karkasse, die auch einen Tubeless-Aufbau erlaubt. Dieser gelingt selbst mit der Standpumpe problemlos.

BIKE Magazin Das Profil des Hutchinson Toro Enduro im Detail.

Nur 51 mm breit, dafür 970 Gramm schwer

Ist der Enduro-Pneu erst einmal montiert, bleibt er selbst bei extrem niedrigen Luftdrücken noch auf der Felge. So ließ sich der Toro Enduro mit lediglich 1,2 bar fahren – doch dann werden ab und zu Schläge relativ ungefiltert an den Fahrer weitergegeben. Zu Durchschlägen kam es auch noch bei 1,4 bar Luftdruck, der sich auf fast 20000 Tiefenmetern als optimaler Mittelwert herausstellte. Denn erhöht man den Druck, sinkt der Grip spürbar. Dies ist vor allen Dingen der gut rollenden Reifenmischung zuzuschreiben, welche für heikle Situationen gerne etwas klebriger hätte ausfallen können. Selbst bei 1,8 bar Luftdruck im Reifen sind noch vereinzelt Durchschläge zu vermerken. Dies liegt sowohl an dem niedrigen Reifenvolumen, als auch an der nicht besonders robusten Karkasse. Tubeless aufgebaut hatten wir nie Probleme mit Pannen. Mittlerweile verliert der Reifen zwar über einen längeren Zeitraum minimal Luft, was aber im Rahmen liegt. In der getesteten 2,25 Zoll-Variante in 27,5 Zoll ist der Reifen lediglich 51 mm breit, bei einem recht stattlichen Gewicht von 970 Gramm.

BIKE Magazin Fällt schmal aus: Die 2,25 Zoll-Version des Hutchinson Toro Enduro ist 51 mm breit.

Hutchinson Toro Enduro überzeugt im Trockenen

Auf dem Trail kann der Hutchinson Toro Enduro nicht nur durch hohe Bremstraktion punkten, sondern überzeugt gleichermaßen in den Kurven. Auch Off-Camber-Passagen nimmt der Hutchinson-Reifen den Schrecken. Uns hat der Reifen besonders auf trockenem Untergrund überzeugt, egal ob fest oder lose. Gerade auf trockenen Steinen lässt einen die Traktion nicht im Stich. Wird der Boden zu weich, limitieren die relativ kurzen Stollen den Grip. Dies macht sich auch in tiefem Matsch bemerkbar. Kommt der Toro Enduro mitein wenig feuchtem Untergrund noch gut zurecht, ist der Grip auf nassen Steinen oder Wurzeln begrenzt. Dies ist der harten Gummimischung zuzurechnen. Aufgrund dieser hält sich der Verschleiß jedoch nach 300 Kilometern noch stark in Grenzen.

BIKE Magazin In Sachen Bremstraktion und Grip auf trockenem Untergrund konnte der Hutchinson Toro Enduro im Test überzeugen.

Test-Fazit zum Hutchinson Toro Enduro:

Alle, die mal einen Blick über den Tellerrand jenseits von Schwalbe, Continental und Maxxis wagen und ihren Horizont erweitern wollen, finden mit dem Hutchinson Toro einen guten, wenn auch etwas schmalen Allround-Reifen. Die Pannensicherheit ist gut, die Haltbarkeit auch.

Themen: EnduroHutchinsonReifenTest 2015Toro


Lesen Sie das BIKE Magazin. Einfach digital in der Delius Klasing Kiosk App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • Niner WFO 9 RDO: Neuheit 2021
    Wiedergeburt eines Pioniers

    30.04.20212009 noch mit Hammerschmidt-Getriebe und 140 mm Federweg, bringt Niner Bikes nach zwölf Jahren das neue WFO 9 RDO mit 170 mm Federweg als 29-Zoll-Enduro.

  • Enduro im Ötztal: Jäger des goldenen Riesenschnitzels

    04.07.2013Sahnetrails und Riesenschnitzel – die Singletrail-Schnitzeljagd im Ötztal befriedigt die Ur-Bedürfnisse des Menschen. Am Ende sind fast alle Teilnehmer: glücklich und satt.

  • Die Profi-Bikes der Enduro-Stars

    05.06.2014Der erste Stopp der Enduro World Series in Chile ist Geschichte und war ein Erfolg. Wir haben die Profi-Bikes der Enduro-Stars gecheckt.

  • Traildogs: Mountainbiken mit dem Hund
    "Paws & Wheels" und das Biken mit dem Hund

    23.11.2018Enduro-Profi Oli Dorn hat seinen Hund Balu zum Traildog ausgebildet. Im Interview verrät er, worauf man achten muss, wenn man mit seinem Hund zum Biken geht.

  • BIKE Festivals 2019: Continental neuer Top-Sponsor
    Reifenkonzern wird langfristiger Premium-Partner

    26.02.2019Continental baut sein Engagement 2019 bei den BIKE Festivals in Garda Trentino, Willingen sowie Saalfelden Leogang aus und präsentiert sich in den kommenden drei Jahren als ...

  • Test 2020: Frace Bike F160
    Das besondere Bike: Frace-Bike F160 im Test

    20.07.2020Bernd Iwanow lebt in der ostdeutschen Provinz. Er fährt nicht Mountainbike. Aber er wollte unbedingt eins erfinden. Wir haben das Frace F160 nach dem Labortest durchs Gelände ...

  • Enduro-Blog 2015 von Ludwig Döhl #9: European Enduro Series
    EES 2015 #3 Reschenpass: Das fast perfekte Endurorennen

    31.07.2015Ist die Strecke am Reschenpass die perfekte Endurorennstage? Vier Lifte tragen die Fahrer nach oben, die Stages sind abwechslungsreich und lang. Ludwig Döhl hatte trotzdem mit ...

  • Neue Reifen für E-Mountainbikes
    Spezielle Reifen für E-MTBs von Schwalbe, Pirelli und Vittoria

    13.11.2020Griffige Profile, dicke Karkassen oder langlebige Gummimischungen: Immer mehr Reifenhersteller nehmen E-Mountainbiker in den Fokus.

  • Test 2015: Canyon Strive CF 9.0 Race
    Enduro-Test: Canyon Strive CF 9.0 Race

    15.12.2014Im Vorfeld wurde um die Technologie, die sich an den Prototypen unter der Dämpferabdeckung versteckte, ein großes Geheimnis gemacht. Im Enduro-Test musste sich Strive CF mit ...