Reifentest: Hutchinson Toro Enduro Reifentest: Hutchinson Toro Enduro Reifentest: Hutchinson Toro Enduro

Test: Hutchinson Toro Enduro

Reifentest: Hutchinson Toro Enduro

  • BIKE Magazin
 • Publiziert vor 6 Jahren

Der neue Hutchinson Toro Enduro soll ein Allround-MTB-Reifen für sämtliche Bedingungen und Untergründe sein. Wir haben den Hutchinson-Pneu auf 20000 Tiefenmetern getestet.

Plus weil Muss? Wohl kaum. Hutchinson folgt nicht dem Trend der Branche, sondern setzt nach wie vor auf schmale, kleinvolumige Mountainbike-Reifen. So auch bei ihrem neuen Modell, dem Hutchinson Toro Enduro . Er ist in allen drei Laufradgrößen in 2,25 oder 2,35 Zoll Breite erhältlich. Gemein haben jedoch alle Toro-Reifenmodelle die Hard Skin-Karkasse, die auch einen Tubeless-Aufbau erlaubt. Dieser gelingt selbst mit der Standpumpe problemlos.

BIKE Magazin Das Profil des Hutchinson Toro Enduro im Detail.

Nur 51 mm breit, dafür 970 Gramm schwer

Ist der Enduro-Pneu erst einmal montiert, bleibt er selbst bei extrem niedrigen Luftdrücken noch auf der Felge. So ließ sich der Toro Enduro mit lediglich 1,2 bar fahren – doch dann werden ab und zu Schläge relativ ungefiltert an den Fahrer weitergegeben. Zu Durchschlägen kam es auch noch bei 1,4 bar Luftdruck, der sich auf fast 20000 Tiefenmetern als optimaler Mittelwert herausstellte. Denn erhöht man den Druck, sinkt der Grip spürbar. Dies ist vor allen Dingen der gut rollenden Reifenmischung zuzuschreiben, welche für heikle Situationen gerne etwas klebriger hätte ausfallen können. Selbst bei 1,8 bar Luftdruck im Reifen sind noch vereinzelt Durchschläge zu vermerken. Dies liegt sowohl an dem niedrigen Reifenvolumen, als auch an der nicht besonders robusten Karkasse. Tubeless aufgebaut hatten wir nie Probleme mit Pannen. Mittlerweile verliert der Reifen zwar über einen längeren Zeitraum minimal Luft, was aber im Rahmen liegt. In der getesteten 2,25 Zoll-Variante in 27,5 Zoll ist der Reifen lediglich 51 mm breit, bei einem recht stattlichen Gewicht von 970 Gramm.

BIKE Magazin Fällt schmal aus: Die 2,25 Zoll-Version des Hutchinson Toro Enduro ist 51 mm breit.

Hutchinson Toro Enduro überzeugt im Trockenen

Auf dem Trail kann der Hutchinson Toro Enduro nicht nur durch hohe Bremstraktion punkten, sondern überzeugt gleichermaßen in den Kurven. Auch Off-Camber-Passagen nimmt der Hutchinson-Reifen den Schrecken. Uns hat der Reifen besonders auf trockenem Untergrund überzeugt, egal ob fest oder lose. Gerade auf trockenen Steinen lässt einen die Traktion nicht im Stich. Wird der Boden zu weich, limitieren die relativ kurzen Stollen den Grip. Dies macht sich auch in tiefem Matsch bemerkbar. Kommt der Toro Enduro mitein wenig feuchtem Untergrund noch gut zurecht, ist der Grip auf nassen Steinen oder Wurzeln begrenzt. Dies ist der harten Gummimischung zuzurechnen. Aufgrund dieser hält sich der Verschleiß jedoch nach 300 Kilometern noch stark in Grenzen.

BIKE Magazin In Sachen Bremstraktion und Grip auf trockenem Untergrund konnte der Hutchinson Toro Enduro im Test überzeugen.

Test-Fazit zum Hutchinson Toro Enduro:

Alle, die mal einen Blick über den Tellerrand jenseits von Schwalbe, Continental und Maxxis wagen und ihren Horizont erweitern wollen, finden mit dem Hutchinson Toro einen guten, wenn auch etwas schmalen Allround-Reifen. Die Pannensicherheit ist gut, die Haltbarkeit auch.

Themen: EnduroHutchinsonReifenTest 2015Toro


Lesen Sie das BIKE Magazin. Einfach digital in der BIKE-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • Rocky Mountain Slayer 2020
    Rocky Mountain Slayer: abfahrtslastiger als je zuvor

    13.08.2019Rocky Mountain stellt das Slayer für 2020 neu auf und positioniert das Enduro-Bike so abfahrtslastig wie nie zuvor. Mehr Federweg, zwei Laufradoptionen und Stahlfederdämpfer ...

  • Specialized Stumpjumper Evo 2021
    Vollgas-Maschine ganz individuell: Stumpjumper Evo 2021

    06.10.2020Mit dem neuen Stumpjumper Evo merzt Specialized Kinderkrankheiten aus und stellt ein starkes Allround-Bike auf die Räder. Von Enduro-Rennen bis Tour soll alles damit möglich sein. ...

  • USA: Enduro-Etappenrennen Trans Cascadia
    Mitgefahren: Enduro-Rennen im Urwald Oregons

    31.01.2020In den wilden Wäldern Oregons herrschen andere Gesetze. Hier, in der Nähe der kanadischen Grenze, feiert das Enduro-Etappen-Abenteuer Trans Cascadia das Biken in seiner ...

  • Test 2017 – Enduros: YT Industries Capra CF Comp
    YT Industries Capra CF Comp im Test

    09.05.2017Die Versender Canyon und YT liefern sich in unserem Test einen heißen Schlagabtausch. Das Capra ist ein Mini-Downhiller.

  • Duell: Trek Slash gegen Trek Remedy 2012

    08.03.2012Das bergablastige Scratch ist Geschichte. Der Nachfolger Slash 9 setzt wieder voll auf Enduro-Qualitäten. Aber wie dicht ist das Slash jetzt am Remedy 9.8 Carbon – und wer wird ...

  • Test 2017 – Enduros: Lapierre Spicy 327
    Lapierre Spicy 327 im Test

    09.05.2017Für 2017 hat Lapierre vor allem an Details gearbeitet, so rollt das Spicy mit nahezu unveränderter Geometrie, dafür aber mit aktuellem Boost-Standard und neuem metrischen Dämpfer ...

  • Enduro-Test 2018: Centurion Trailbanger 2000
    Enduro Centurion Trailbanger 2000 im Test

    19.03.2018Auch das neue Centurion Trailbanger erhielt für 2018 einen gründlichen Feinschliff, wurde an aktuelle Enduro-Bedürfnisse angepasst. Das hubstärkste Centurion-Bike im Test.

  • Norco Six One

    02.10.2006Als direkter Nachfahre des Freeriders „VPS Six“ will das Norco „Six One“ bei der Enduro-Klientel punkten. (BIKE 9/2006)

  • Felt Compulsion: 2013 mit neuem Hauptrahmen

    01.09.2012Neu für 2013: Das Felt Enduro Compulsion erhält einen Carbon-Hauptrahmen mit bis zu 160 Millimetern.