Schon gefahren: Kenda Hellkat Pro/Nevegal 2 27,5 x 2,4 Schon gefahren: Kenda Hellkat Pro/Nevegal 2 27,5 x 2,4 Schon gefahren: Kenda Hellkat Pro/Nevegal 2 27,5 x 2,4

Test 2018: MTB Reifen Kenda Hellkat Pro / Nevegal 2 27,5

Schon gefahren: Kenda Hellkat Pro/Nevegal 2 27,5 x 2,4

  • Stefan Frey
 • Publiziert vor 4 Jahren

Für 2018 bringt der Reifenspezialist Kenda das Grip-Monster Hellkat in einer leichteren Version (ATC für Advanced Trail Casing), die wir bereits ausgiebigen Testfahrten unterziehen konnten.

Der neue Hellkat von Kenda hat uns in unserem letzten Reifentest (BIKE 6/2017) mit "unglaublich viel Kurvenhalt" beeindruckt. Die dort getestete Gravity-Version fällt mit knapp 1170 Gramm aber deutlich durchs Trail- und Touren-Raster. Mit gut 800 Gramm macht dieser Pneu auch auf technisch anspruchsvollen Touren Spaß und passt perfekt an potente Trail- bis Enduro-Bikes. Der Grip hat uns auch an der leichten Version vollends überzeugt. Kenda baut auf einen Mix aus zwei Gummimischungen: eine härtere an den mittleren Stollen, um Laufeigenschaften und Langlebigkeit zu verbessern, und eine weichere an den Seitenstollen für optimalen Kurvenhalt. Obwohl das Profil recht grob wirkt, brilliert der Hellkat insbesondere auf harten und steinigen Böden. In puncto Dämpfung kann die leichtere Karkasse naturgemäß nicht mit der schweren Gravity-Version mithalten.

Am Hinterrad sind wir den ebenfalls neuen Nevegal 2 (785 Gramm) gefahren, eine empfehlenswerte Kombi, da der Hellkat etwas zähe Laufeigenschaften mit sich bringt. Mit etwas zahmerem Profil und besserem Rollwiderstand ist der Nevegal 2 eine gute Ergänzung – insbesondere für Trail- und All-Mountain-Biker, die ihre Höhenmeter hauptsächlich aus eigener Kraft erstrampeln. Und wie schlagen sich die beiden dünnwandigen Enduro-Kandidaten bezüglich Durchschlagschutz?

Eine herbe Schlappe gab’s gleich auf unserer ersten Ausfahrt: Durchschlag nach wenigen Metern Trail. Die nächsten 10000 Tiefenmeter überstand die Kombi ohne Defekt, trotz ruppigstem Felsgelände, potentem Enduro-Fahrwerk und entsprechender Fahrweise. Wir sind gespannt, wie sich die neuen Kendas im nächsten BIKE-Test schlagen und welche Werte der Labortest herauskitzeln wird. Hellkat Pro und Nevegal 2 kommen jeweils in den Breiten 2,4 und 2,6 Zoll, und zwar für 27,5 und 29 Zoll.


PLUS   Top Bremstraktion und Kurvenhalt, Touren-taugliches Gewicht, Nevegal 2 mit ordentlichen Laufeigenschaften
MINUS   Hellkat mit mäßigem Rollwiderstand


Kenda Hellkat Pro / Nevegal 2 27,5 x 2,4
Gewicht 
 805 / 785 Gramm
Preise   je 64,90 Euro

BIKE Magazin Test 2018: MTB Reifen Kenda Hellkat Pro / Nevegal 2 27,5


Diesen Artikel bzw. die gesamte Ausgabe BIKE 1/2018 können Sie in der BIKE-App (iTunes und Google Play) lesen oder die Ausgabe im DK-Shop nachbestellen:


Lesen im Apple App Store
Lesen im Google Play Store
Bestellen im DK-Shop

Themen: HellkatKendaKurztestNevegalReifenSchon gefahrenTest


Lesen Sie das BIKE Magazin. Einfach digital in der BIKE-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • Test 2017: Mountainbike Reifen AM, CC, EN
    21 MTB Reifen für All Mountain, Cross Country, Enduro

    13.10.2017Reifen sind Verschleiß- und Tuning-Teil Nummer eins, leiden aber unter Kompromissen. Entweder haben sie Grip, oder sie rollen gut. Beides zusammen geht kaum. Oder etwa doch? ...

  • Test 2015: Marathon-Fullys & sportliche All Mountains
    Acht Marathon-Bikes ab 3799 Euro im Test

    25.02.2016In jeder Firma gibt es Mitarbeiter, die hoch qualifiziert sind UND alles geben. Hier sind die passenden Bikes für die Leistungsträger. Acht heiße Maschinen, die Gas geben wollen ...

  • Test 2016 – Plus-Hardtails: Norco Torrent 7.2
    Norco Torrent 7.2 im Test

    07.02.2017Der Versuch, das Norco aufs Hinterrad zu ziehen, endet fast mit nem Abgang. Die kurzen Kettenstreben bewirken, dass schon ein leichtes Ziehen am Lenker reicht, um im Manual über ...

  • Test 2014: Cannondale F29 6

    21.07.2014Das F29 6 eignet sich für sehr moderate Touren. Unser Tipp: Für 400 Euro mehr bekommt man mit dem F 29 5 ein sportlicheres Bike.

  • Test 2016 Enduro Bikes um 3800 Euro: Mondraker Dune R
    Mondraker Dune R im Test

    07.08.2016Wer ein Mondraker wie das Enduro Dune R charakterisiert, kommt nicht umhin, die spezielle Fast-forward-Geometrie der Spanier zu erläutern.

  • Test 2021: Schwalbe Wicked Will
    Zuverlässiger Allrounder: Schwalbe Wicked Will Reifen

    07.10.20212009 zierte der Name Wicked Will einen Downhill-Reifen bei Schwalbe. Beim neu aufgelegten Wicked Will hat sich bis auf den Namen so ziemlich alles geändert.

  • Test 2015 Race-Hardtails: Cube Reaction GTC SL 29
    Cube Reaction GTC SL 29 im BIKE-Test

    11.04.2016Mit dem grellgrünen Cube-Racer – dem Cube Reaction GTC SL 29 – unterm Hintern sticht man sogar im Gewusel der Wechselzone des Rennens heraus.

  • Test 2021: Canyon Neuron LTD
    Trailbike Canyon Neuron LTD im BIKE-Test

    05.11.2020Bislang zählt das Canyon Neuron zu den sportlichsten Touren-Fullys am Markt. Doch die LTD-Version zählt zur abfahrtslastigeren Clique innerhalb der Trailbikes.

  • Test 2015: Einsteiger-Hardtails für 1000 Euro
    Mountainbikes für Einsteiger: Neun Hardtails im Test

    28.04.2015Sie sind der Einstieg in die Welt des Mountainbikens und werden massenhaft verkauft. In keiner Preisklasse wird spitzer kalkuliert als bei Einsteiger-Hardtails. Wir haben neun ...

  • Radon Black Sin 29 8.0

    30.10.2012Radons neuer Carbon-Twentyniner wird zum Kampfpreis raus auf die Rennstrecken geschickt. 1999 Euro für 11 Kilo sind eine Versuchung wert.